Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest
Sapphire Radeon R7 250 Ultimate im Test
Mionix Naos 7000 Gamer-Maus im Test
Sapphire Vapor-X Radeon R7 250X OC

25 nm: Intel SSD 320 mit 300 GB im Test


Erschienen: 27.08.2011, Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Intel SSD 320 mit 300 GB

Während Intel bei der erst kürz vorgestellten SSD 510 Familie auf einen eigenen Controller-Chip verzichtet und stattdessen einen 88SS9174-BKK2 von Marvell verwendet hat, kehrt man nun zum bisherigen Konzept und auch wieder zu SATA2 mit Übertragungsraten von bis zu 3,0 Gbps zurück. So finden wir auf der SSD 320 Serie wieder einen Controller (Intel PC29AS21BA0) vor, den wir bereits aus den X25M G2 Postville Modellen kennen. Insgesamt 64 MB Cache aus der Chipschmiede Hynix stellt man dem Intel-Controller zur Seite, verglichen mit 128 MB Cache zur Pufferung von Lese- und Schreiboperationen bei Intels SSD 510 Modellen.

Um im Falle unseres Testprobanden das Gesamtvolumen von satten 300 GB zu erreichen, hat man 20 MLC-NAND-Bausteine auf dem PCB (10 auf jeder Seite) untergebracht. Dabei liefert Intel erstmals Produkte auf Basis der neuen 25 nm Speicher aus, die eine noch höhere Speicherdichte innerhalb der schlanken Solid State Drives möglich machen. Jeder der MLC-NAND-Chips bietet 16 Gigabyte Kapazität, was in der Summe entsprechend 320 GB ergibt. Die zusätzlichen 20 GB nutzt Intel für den so genannten "Over Provisioning"-Bereich, der sowohl die Paritätsdaten beinhaltet, als auch für den Ausgleich defekter Speicherzellen verwendet wird. Wie sich die SSD 320 in Sachen Performance gegen die namhafte Konkurrenz auch aus dem eigenen Lager schlagen kann, lesen Sie ausführlich ab Seite 4.

TRIM gehört ebenso zum Repertoire der neuen SSD 320 Serie. Der TRIM-Befehl ermöglicht es einem Betriebssystem der SSD mitzuteilen, dass gelöschte oder anderweitig freigewordene Blöcke nicht mehr benutzt werden. Im Normalfall vermerkt das Betriebssystem in den Verwaltungsstrukturen des Dateisystems, dass die entsprechenden Bereiche wieder für neue Daten zur Verfügung stehen; der Controller des Solid State-Laufwerks erhält diese Informationen in der Regel jedoch nicht. Durch den ATA-Befehl TRIM wird dem Laufwerk beim Löschen von Dateien mitgeteilt, dass es die davon betroffenen Blöcke als ungültig markieren kann, anstelle deren Daten weiter vorzuhalten. Die Inhalte werden nicht mehr weiter mitgeschrieben, wodurch die Schreibzugriffe auf das Laufwerk beschleunigt und zudem die Abnutzungseffekte verringert werden. Die Intel SSD 320 Serie bietet außerdem Verschlüsselung mit dem 128 Bit Advanced Encryption Standard zum Schutz persönlicher Daten im Falle von Diebstahl oder Verlust.

Unter die Haube gesehen: Das PCB der Intel SSD 320 mit 300 GB.

Alle Modelle der Intel 320 Familie enthalten eine begrenzte Garantie von fünf Jahren. Die aktuellen Straßenpreise (Quelle: Geizhals.at, Stand: 08/2011) liegen bei 890 (600 GB), 450 (300 GB), 240 (160 GB), 180 (120 GB), 140 (80 GB) bzw. 75 Euro (40 GB). Daraus ergeben sich entsprechend Preise pro Gigabyte von 1,48 (600 GB), 1,50 (300 GB), 1,50 (160 GB), 1,50 (120 GB), 1,75 (80 GB) bzw. 1,88 Euro (40 GB), was folglich den Modellen unterhalb von 120 GB kein sonderlich gutes Preis/Leistungs-Verhältnis bescheinigt. Weitere Informationen auf den folgenden Seiten des Artikels.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie FestplattenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0