Crucial M500 SSD mit 480 GB im Test


Erschienen: 16.02.2014, Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Crucial M500 mit 480 GB

Entwickler Crucial setzt, wie in der Vergangenheit auch, weiterhin auf Controller von Marvell. Der Marvell 88SS9187-BLD2 Controller unterstützt SATA3 (Rev. 3.1) mit Geschwindigkeiten von 6 Gbps und verfügt über acht Kanäle zur Kommunikation mit den verbauten NAND-Flash-Zellen. Dabei handelt es sich um den Nachfolger des 88SS9174, den wir unter anderem von den Crucial m4 Drives oder Intels SSD 510 Serie kennen. Marvells 88SS9187-BLD2 arbeitet dabei ohne transparente Kompression der Rohdaten. Das heißt im Umkehrschluss, dass die Datenrate nicht durch den möglichen Grad der Kompression der vorliegenden Daten bestimmt wird (siehe SandForce-Controller). Diese Tatsache werden wir in unseren Benchmarks (AS SSD) auf den folgenden Seiten noch einmal separat verdeutlichen.

Insgesamt 16 Speicherchips vom Typ MLC (Multi-Level Cell) sind bei unserem 480 GB Testmuster gleichmäßig auf Vorder- und Rückseite des PCBs untergebracht. Die von Micron stammenden 20 nm NAND-Flash-Speicher tragen den FBGA-Code NW526 (MT29F256G08CECABH6-6) und können jeweils bis 32 Gigabyte Daten fassen, was in Summe somit 512 Gigabyte Speicherkapazität ergibt. Diese stehen dem Kunden jedoch nicht vollständig für die Datenspeicherung zur Verfügung (~447 GB formatiert), da ein separater Block für "Over-Provisioning" reserviert wird – dieser dient typischerweise dem Ausgleich defekter Speicherzellen und erhöht die Lebensdauer von Solid State Drives. Die von Marvell RAIN (Redundant Array of Independent NANDs) gennante Technologie verhinder Datenverlust beim Defekt von Speicherzellen – äquivalent zu RAISE von SandForce-Controllern. Dadurch kann die M500 mit 480 GB 72 TBW (Total Bytes Written) garantieren, was wiederum einer Datenmenge von etwa 40 GB pro Tag über einen Zeitraum von 5 Jahren entspricht. Flankiert wird der Marvell-Controller von einem 1 GB großen DDR3-DRAM-Cache aus dem Hause Micron (FBGA D9QLJ, DDR3-1600). Seitens der Verschlüsselungstechnologien unterstützt die M500 TCG Opal 2.0 und IEEE1667.

Insgesamt 16 MLC-NAND-Chips finden auf der M500 mit 480 GB Platz.

TRIM gehört ebenso zum Repertoire der M500-Familie. Der TRIM-Befehl ermöglicht es einem Betriebssystem der SSD mitzuteilen, dass gelöschte oder anderweitig freigewordene Blöcke nicht mehr benutzt werden. Im Normalfall vermerkt das Betriebssystem in den Verwaltungsstrukturen des Dateisystems, dass die entsprechenden Bereiche wieder für neue Daten zur Verfügung stehen; der Controller des Solid State-Laufwerks erhält diese Informationen in der Regel jedoch nicht. Durch den ATA-Befehl TRIM wird dem Laufwerk beim Löschen von Dateien mitgeteilt, dass es die davon betroffenen Blöcke als ungültig markieren kann, anstelle deren Daten weiter vorzuhalten. Die Inhalte werden nicht mehr weiter mitgeschrieben, wodurch die Schreibzugriffe auf das Laufwerk beschleunigt und zudem die Abnutzungseffekte verringert werden.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie Festplatten & SSDsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0