Kingston HyperX Savage SSD 480 GB


Erschienen: 22.02.2016, Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Fazit
Wusste im Test durchaus zu gefallen: Kingstons HyperX Savage mit 480 GB Speicherkapazität.

Wusste im Test durchaus zu gefallen: Kingstons HyperX Savage mit 480 GB Speicherkapazität.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Kingston auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Werfen wir einen Blick auf die abschließenden Performance-Rankings (siehe unten), macht die Kingston-SSD vor allem beim Einsatz als sekundäres Datengrab eine gute Figur – lediglich die PCI-Express-basierten Laufwerke von Intel (SSD 750) und Plextor (M6e) können höhere Durchsatzraten liefern. Die Angaben der technischen Daten bzgl. der sequentiellen Übertragungsraten konnten wir während unserer Tests bestätigen (~565 MB/s lesend und ~535 MB/s schreibend). Häufiger das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz hat die HyperX Savage bei den Messungen mit kleineren 4K-Blöcken, was insgesamt nur zu einem Mittelfeldplatz in unserem System-Performance-Ranking verhilft.

Zwar unterstützen die Modelle der Familie kein DEVSLP, doch können sich die Verbrauchswerte im lastfreien Idle-Betrieb (0,5 Watt) und bei voller Belastung (3,7 Watt) sehen lassen. Mit nur 7 mm Bauhöhe findet die Savage auch in allen schlanken Ultrabooks Platz. Dank eines üppigen Lieferumfangs mit entsprechenden Adaptern und Spacern (Spacer für 9,5 mm Bauhöhe sowie ein Einbaurahmen für 3,5 Zoll), lässt sich der Kingston-Sprössling auch mühelos in Standard-Desktop-Systemen verbauen. Hervorragend sind außerdem die Angaben hinsichtlich Haltbarkeit (TBW).

Momentan wechselt die Kingston HyperX Savage SSD mit 480 GB ab etwa 160 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 02/2016) den Besitzer und kommt mit drei Jahren Garantie. Im Lieferumfang liegen, neben einer praktischen Acronis-Klon-Software (Download-Coupon), ein Spacer für 9,5 mm Bauhöhe sowie ein Einbaurahmen für 3,5 Zoll bei. Für durchschnittlich etwa 15-20 Euro mehr bekommt man ein „SSD Kit“, das zusätzlich ein externes USB 3.0 2,5"-Gehäuse, ein SATA-Kabel und einen Schraubendreher beinhaltet. Beim Preis pro Gigabyte liegt unser 480 GB Modell bei 33 Euro-Cent, was daher auch einen sehr guten Platz im Preis/Leistungs-Ranking möglich macht. Lediglich die TLC-NAND-Flash-basierte Trion 100 von OCZ kann hier noch besser abschneiden.

Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
  • Gute Alltagsperformance
  • Gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Lange Haltbarkeit (TBW)
  • Üppiger Lieferumfang
  • Als umfangreiches „SSD Kit“ erhältlich
  • Kein DEVSLP-Stromsparmodus
  • Teils mäßige 4K-Performance
Performance-Ranking (Daten)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
44,5
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
40,6
OCZ Vector 180, 240 GB
39,9
OCZ Trion 100, 960 GB
38,6
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
34,7
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
34,7
Plextor M6V, 256 GB
33,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
OCZ Vector 180, 240 GB
74,2
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
74,1
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
70,6
OCZ Trion 100, 960 GB
70,2
Plextor M6V, 256 GB
66,1
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
65,2
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
63,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie Festplatten & SSDsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0