TLC-NAND: Plextor M7V 256 GB im Test


Erschienen: 11.06.2016, Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Fazit
Bisher ist die neue Plextor M7V mit 256 GB leider nur mäßig im Einzelhandel verfügbar.

Bisher ist die neue Plextor M7V mit 256 GB leider nur mäßig im Einzelhandel verfügbar.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Plextor auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Technisch hat sich bei der M7V im direkten Vergleich zur Vorgängerversion der sechsten Generation einiges getan, denn nicht nur ein neuer Controller kommt zum Einsatz, sondern auch eine völlig neue NAND-Flash-Technologie. 15-nm-TLC-NAND-Flash aus den Fertigungshallen von Toshiba findet Verwendung und so tut es Plextor einigen anderen Herstellern gleich. Speziell im preislich umkämpften Einstiegs-Bereich ist TLC mit 3-Bit-Speicherzellen stark im Kommen und Grundlage für eine aggressive Preispolitik und entsprechend niedrige Preise pro Gigabyte.

In Sachen Leistung ist TLC von Haus aus langsamer als MLC, wird durch verschiedene Techniken aber unter die Arme gegriffen. Um die geringere Schreibgeschwindigkeit von TLC-Speicher kompensieren zu können, setzt Plextor eine Art Pseudo-SLC-Speicher (PlexNitro) ein, den wir bereits von anderen Herstellern kennen. Spezifiziert ist die M7V 256 GB mit 560 MB/s lesend und 530 MB/s schreibend, was wir während unserer Messungen auch ziemlich genau bestätigen konnten. Prinzipbedingte Performanceeinbrüche muss man jedoch hinnehmen, wenn die zu schreibende Datenmenge die Größe des PlexNitro-Caches übersteigt – im Falle der 256-GB-Version ist dieser 3 GB groß. Ansonsten haben die Drives der Serie mit PlexTurbo, PlexCompressor, PlexVault und LDPC einige nette Features zu bieten. Jedoch werden weder Verschlüsselungstechnologien noch NVMe oder der Stromsparmodus DEVSLP unterstützt. Für ein Value-Drive ist der Funktionsumfang aber mehr als ordentlich.

Plextor M6V vs. M7V
Plextor M7V, 256 GB
100,0
Plextor M6V, 256 GB
94,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Der Verbrauch ist mit rund 3,2 Watt unter Belastung SSD-typisch niedrig. Im lastfreien Idle-Betrieb werden noch 0,8 Watt Leistung aufgenommen, was gerade im Vergleich zur M6V (0,1 Watt) einen Rückschritt bedeutet. Zwar sind die SATA-Modelle mit 7 mm Bauhöhe prinzipiell für den Einsatz in Mobilgeräten geeignet, die Leistungsaufnahme im Idle wirkt sich gerade dort aber sehr nachteilig aus. Allerdings ist das Drive aufgrund des verkürzten PCBs und dem kompakten Aufbau sehr leicht. Wer den Einsatz in einem Mini-PC (z.B. Intel NUC oder Gigabyte BRIX) anstrebt, dürfte eher auf die schlanke M.2-Bauform setzen, die Plextor aber ebenso im Programm hat.

Die Plextor M7V als SATA-Variante mit 256 GB wird mit einem UVP von 75 Euro angegeben und kommt mit drei Jahren Garantie – wirklich verfügbar ist sie aber leider noch nicht. Laut Plextor soll das Drive aber demnächst im Handel verfügbar sein. Der Preis pro Gigabyte beträgt rund 29 Euro-Cent und ist damit unter dem der M6V, die bei gleicher Kapazität rund 35 Cent je Gigabyte kostete. In Sachen Preis/Leistung (kapazitätsbereinigt) schneidet die M7V daher auf einem sehr guten vierten Platz in unserem Ranking ab. Der Lieferumfang besteht nur aus Dokumentation und bringt sonst keinerlei Extras (Einbaurahmen, Cloning-Software etc.) mit sich, ist für das Value-Segment aber auch nicht ungewöhnlich.

Plextor M7V, 256 GB
  • Gute Alltagsperformance für Heimanwender
  • Gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Lange Haltbarkeit (TBW)
  • Auch als M.2-2280 erhältlich
  • Verschiedene Software-Zusatzfeatures
  • Verfügbarkeit
  • Kein DEVSLP sowie vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme im Idle-Modus
Performance-Ranking (Daten)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
56,3
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
44,5
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
40,6
OCZ Vector 180, 240 GB
39,9
OCZ Trion 100, 960 GB
38,6
Plextor M7V, 256 GB
37,6
OCZ TR150, 480 GB
35,7
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
34,9
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
34,7
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
34,7
Plextor M6V, 256 GB
33,3
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
32,9
Toshiba Q300, 240 GB
28,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
81,8
OCZ Vector 180, 240 GB
73,0
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
72,7
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
69,0
OCZ Trion 100, 960 GB
68,6
OCZ TR150, 480 GB
68,4
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
65,3
Plextor M6V, 256 GB
64,9
Plextor M7V, 256 GB
64,5
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
63,8
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
63,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
61,9
Toshiba Q300, 240 GB
60,6
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie Festplatten & SSDsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0