Sapphire Radeon HD 7970 im Praxistest


Erschienen: 31.01.2012, Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Fazit

Nachdem wir die Sapphire-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Mit der Vorstellung der Radeon HD 7900 Serie beschreitet AMD einen völlig neuen Weg und kehrt der in den letzten Jahren verwendeten VLIW-Architektur vollkommen den Rücken zu. Der neuste Stand der AMD-Technik heißt "Graphics Core Next" und wird uns auch in den nächsten Jahren und bei kommenden Grafikchip-Generationen unter dem Kürzel GCN begleiten. Die erste darauf basierende GPU einer ganzen Reihe von kommenden Neuentwicklungen hört auf die Bezeichnung "Tahiti" und kommt bei den Karten der Radeon HD 7900 Serie zum Einsatz. Dieser 28 nm Chip wird wie gewohnt von TSMC gefertigt und soll in Sachen Leistung nicht nur die bisherigen Modelle aus eigenem Hause übertrumpfen, sondern auch die Konkurrenz aus Nvidias Fabrikhallen aufmischen.

Machen wir nach Abschluss unserer umfangreichen Messungen den Vergleich mit verschiedenen GeForce GTX 580 Modellen, können wir einen Vorsprung von etwa 14 Prozent auf eine GTX 580 im Referenzdesign attestieren. Bei höheren Auflösungen kann die HD 7970 den Vorsprung weiter ausbauen und ihre Stärken ausspielen. Damit gelingt es dem neuen AMD-High-End-Modell das aktuelle Single-Core-Flaggschiff der Konkurrenz zu schlagen. Ob diese Leistung auch gegen die "Next-Generation" von Nvidia genügt, wird sich noch zeigen müssen. Die Modelle Radeon HD 6950 und HD 6970 kann man ebenso deutlich in die Schranken weißen.

Radeon HD 7970 vs. GeForce GTX 580
Sapphire Radeon HD 7970, 3 GB GDDR5
100,0
Gigabyte GTX 580 Super Overclock, 1536 MB GDDR5
93,9
ZOTAC GeForce GTX 580 AMP²! Edition, 3 GB GDDR5
90,7
ZOTAC GeForce GTX 580 AMP! Edition, 1536 MB GDDR5
90,0
ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5, 1536 MB GDDR5
88,4
ZOTAC GeForce GTX 580, 1536 MB GDDR5
86,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Leistungsmäßig konnte die GCN in Form der HD 7970 bereits einen guten Eindruck hinterlassen und bildet eine solide Basis für die kommenden Radeon-Jahre, lässt gleichzeitig aber auch noch Luft nach oben. Entsprechende Grafikkarten wie die hier im Test befindliche Radeon HD 7970 von Sapphire profitieren ebenso von den weiterentwickelten Energiesparmechanismen und der höheren Effizienz der Tahiti-GPU. Mit gut 153 Watt Idle-Leistungsaufnahme (Gesamtsystem) nimmt die HD 7970 einen der oberen Tabellenplätze in unserem Ranking ein und so muss der Kunde an dieser Stelle keine Kompromisse eingehen. Dieser positive Entwicklungstrend macht sich auch bei Volllast des Systems bemerkbar, wo sich unser Testsystem mit knapp 350 Watt begnügt. Zum Vergleich: Eine HD 6970 benötigt etwa 30 Watt mehr, kann aber bei weitem nicht die 3D-Power aufweisen!

Exzellent ist die Darbietung der HD 7970 bei der Messung der Geräuschpegel im lastfreien Betrieb – leider ganz im Gegenteil zu der Geräuschentwicklung bei Belastung. Kommt die Karte ins Schwitzen, entpuppt sich der Referenzkühler bzw. der darin verbaute Lüfter zum echten Störenfried und wir messen knapp 52 dB(A)! Die Idle-Temperatur ist mit 44 °C zwar auf einem hohen Niveau, stellt für die GPU aber kein Problem dar und ermöglicht den leisen Betrieb. 78 °C unter Volllast reichen zu einem der vorderen Plätze im Ranking. Grafikkarten mit alternativer Kühlung, wie beispielsweise die Vapor-X-Familie von Sapphire, dürften also auch bei der HD 7970 wieder hoch im Kurs stehen.

Die Radeon HD 7970 von Sapphire auf GCN-Basis.

Seitens der Features hat sich ebenso etwas getan und so unterstützt die HD 7970 als erste AMD-Karte DirectX 11.1 und bietet mit ZeroCore Power eine völlig neuartige Energiesparfunktion. Des weiteren wurde Eyefinity der zweiten Generation integriert, der Funktionsumfang des UVD (Unified Video Decoder) ausgebaut sowie die bildverbesserenden Funktionen wie anisotrope Filterung aufpoliert. Ergänzt wird die Tahiti-GPU durch Unterstützung für PCI Express 3.0 und einen standardmäßig 3.072 MB großen GDDR5-Speicher. Alles in allem bietet die GCN-Architektur viele gute Ansätze und neue Funktionen, hält sich aber auch noch Verbesserungspotenzial für künftige Produkte offen. Handlungsbedarf sehen wir vor allem bei der Kühlung, ggf. auch bei der Gesamt-Performance, sofern man mit Nvidias nächster GPU-Generation ernsthaft mithalten möchte.

Wer Interesse an der Sapphire Radeon HD 7970 mit 3 GB GDDR5-Speicher hat, kann diese aktuell ab etwa 500 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 01/2012) käuflich erwerben. Der Lieferumfang lässt kaum Wünsche offen und bietet eine Fülle von Kabeln und Adaptern, so dass man direkt in den Genuss von Eyefinity kommen kann. Sollte sich Sapphire zur Auflage einer Vapor-X Edition entscheiden und bei der Kühlung mehr überzeugen als es die AMD-Referenz, wird einem Award nichts mehr im Wege stehen! Bis dahin bleibt eine sehr ansprechende Leistung mit wenigen Kritikpunkten.

Performance-Rating
Performance-Rating
ZOTAC GeForce GTX 590, 2x 1536 MB GDDR5
100,0
Sapphire Radeon HD 6990 OC
97,2
Sapphire Radeon HD 6990, 2x 2 GB GDDR5
93,9
Sapphire Radeon HD 7970, 3 GB GDDR5
88,8
Gigabyte GTX 580 Super Overclock, 1536 MB GDDR5
83,0
ZOTAC GeForce GTX 580 AMP²! Edition, 3 GB GDDR5
80,3
ZOTAC GeForce GTX 580 AMP! Edition, 1536 MB GDDR5
79,7
ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5, 1536 MB GDDR5
78,4
ZOTAC GeForce GTX 580, 1536 MB GDDR5
77,0
ZOTAC GeForce GTX 570 AMP! Edition, 1280 MB GDDR5
69,6
ZOTAC GeForce GTX 570, 1280 MB GDDR5
66,3
ZOTAC GeForce GTX 560 Ti 448 Cores, 1280 MB GDDR5
65,8
ZOTAC GeForce GTX 560 Ti AMP! Edition, 1 GB GDDR5
63,1
Sapphire Radeon HD 6970, 2 GB GDDR5
58,7
HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo, 2 GB GDDR5
57,3
ZOTAC GeForce GTX 560 Ti, 1 GB GDDR5
56,0
Sapphire Radeon HD 6950, 2 GB GDDR5
52,2
Sapphire Radeon HD 6870, 1 GB GDDR5
45,0
Sapphire Radeon HD 6850, 1 GB GDDR5
37,9
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0