ATi schlägt zurück: X1800/1600/1300


Erschienen: 05.10.2005, Autor: Patrick von Brunn
Architektur II

Auch die Shader-Einheiten von R520, RV530 bzw. RV515 wurden grundlegend verbessert bzw. verändert. So hat sich auch die Anzahl der Vertex-Shader verändert und es kommen 8 (X1800), 5 (X1600) bzw. 2 (X1300) Einheiten zum Einsatz. Generell wird nun das schon durch Nvidias GeForce 6 und GeForce 7 Serie bekannte Shader Model 3.0 (Pixel- und Vertex-Shader 3.0) unterstützt und bietet Entwicklern neue Möglichkeiten, die sich auch auf die Performance auswirken. Ebenfalls neu ist der so gennante "Ultra Threading Dispatch Processor", welcher das Kernstück der Pixel-Shader-Engine bildet und die anfallenden Daten aus der Setup Engine an die "Texture Address Unit" und die jeweiligen Quad Pixel-Shader-Cores (4 Pipelines je Core) verteilt.

Rene Froeleke, Technical PR Manager bei ATi Europe, kommentiert den Ultra Threading Dispatch Processor wie folgt: "Die Verbesserung der Effizienz des Chips durch den Ultra Threading Dispatch Processor bedeutet, dass 4 Render Back-Ends der heutigen Generation in der Praxis mehr Arbeit pro Takt verrichten können als 4 Render Back-Ends der letzten Generation. Natürlich nicht bei synthetischen Fillrate Testprogrammen, aber bei den Spielen der heutigen Generation."

Daher sollte man auch nicht verwundert sein, wenn die theoretischen Werte für Pixel- und Texel-Fillrate der X1600 Serie unterhalb der einer X1300 Pro liegen, da die Pixel-Shader-Performance ebenfalls eine sehr große Rolle spielt und die RV530-Derivate hier satte 12 Pipelines zu bieten haben. Die folgenden Blockdiagramme (v.l.n.r. X1800, X1600, X1300) erläutern noch einmal sehr schön die flexible Architektur der R5xx-Generation. Nennenswerte Features der aufpolierten Shader sind natürlich "Dynamic Flow Control" und "128 Bit Floating Point Rendering", auf die wir hier nicht näher eingehen möchten.





Neu dabei sind nun auch Ausstattungs-Merkmale wie "Advanced HDR with Anti-Aliasing", welches wir in abgewandelter Form bereits von Nvidias GeForce 7 Serie kennen, "Adaptive Anti-Aliasing", "Improved Texture Filtering Quality" und "3Dc+", die aufpolierte Version der 3Dc-Texturkompression die seit der Vorstellung der Radeon X800 Serie jedem User ein Begriff sein sollte. HDR kann, vereinfacht gesagt, für mehr Realismus und speziell verbesserte Helligkeits- und Leuchteffekte sorgen. Dies wird durch den Umstieg von 8 Bit Integer Werten bei Red, Green, Blue und Alpha zu jeweils 16 Bit Floating-Point möglich - jeweils 65.536 (2^16) statt bisher 256 (2^8) Stufen möglich. Für gesteigerte Bildqualität kommt zudem der neue 6x Adaptive AA Modus zum Einsatz (Bildvergleich siehe unten). Abschließend wollen wir noch die Hardware-Unterstützung von H.264 und den Support von ATis eigener Avivo-Technologie der Vollständigkeit halber erwähnen. Auf der folgenden Seite kommen wir nun zu einem weiteren wichtigen Punkt, den Preisen.




Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 275 (Ø 3,48)