Aufgebohrt: Sapphire Vapor-X HD 6750


Erschienen: 29.09.2011, Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Fazit

Nachdem wir die Sapphire-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Bei den durchgeführten Messungen war vor allem der direkte Vergleich mit der Radeon HD 6790, dem Konkurrenten aus eigenem Hause, von Interesse. In Sachen 3D-Performance bringt es die Vapor-X Radeon HD 6750 folglich auf etwa knapp 79 Prozent der Leistung einer HD 6790 CoolStream von Hersteller Club 3D. Bei einer Auflösung von 1680 x 1050 waren einige 3D-Spiele auch mit aktivierten bildverbessernden Funktionen (AA/AF) noch gut spielbar, teilweise musste man jedoch die Auflösung und/oder die Qualität deutlich reduzieren um ruckelfrei spielen zu können. Gerade für kommende 3D-Knaller sollte man lieber ein paar Euro mehr investieren. Sehr gut schlägt sich die Sapphire-Grafikkarte hingegen im Bereich Temperaturentwicklung, was sich mit 39 °C im Idle- und 60 °C im Volllastbetrieb äußert. Mit gut 43 dB(A) Schallpegel unter Idle und Last kann die Karte auch bei der Geräuschentwicklung eine gute Figuar abgeben und die CoolStream-Technologie von Konkurrent Club 3D klar auf die Plätze verweisen. Evtl. hätten die Sapphire-Entwickler den Schallpegel im lastfreien Betrieb durch eine Reduktion der Lüfterdrehzahl noch weiter absenken können – seitens der Temperaturen wären noch Reserven vorhanden.

Preislich liegt die Vapor-X Radeon HD 6750 aktuell bei etwa 90 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 09/2011) und kommt in Sachen Preis/Leistung somit nicht ganz an die Club 3D Radeon HD 6790 CoolStream heran. Dabei nicht vergessen sollte man den üppigen Lieferumfang der Vapor-X, der durch den Gutschein-Code für eine DiRT 3-Vollversion gekrönt wird! Die Standardversion der HD 6750 von Sapphire wechselt aktuell ab etwa 85 Euro den Besitzer, so dass die Entscheidung für die Vapor-X nicht schwer sein dürfte. Wer im Hinblick auf kommende 3D-Spiele gerne etwas mehr Pferdchen unter der Haube hätte, sollte zu einem Modell der HD 6800 oder HD 6900 Serie greifen oder die CrossFire-Funktionalität im Hinterkopf behalten. Attraktiv ist die Vapor-X Radeon HD 6750 auch für Gelegenheitsspieler, die im Office-Bereich die Vorzüge von Eyefinity nutzen möchten.

In einem unserer nächsten Artikel werden wir unter anderem brandneue Radeon-Karten von Sapphire genauer beleuchten!

Performance-Rating
Performance-Rating
ZOTAC GeForce GTX 570, 1280 MB GDDR5
100,0
Sapphire Radeon HD 6970, 2 GB GDDR5
88,8
HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo, 2 GB GDDR5
87,0
ZOTAC GeForce GTX 560 Ti, 1 GB GDDR5
84,3
Sapphire Radeon HD 6950, 2 GB GDDR5
78,9
Sapphire Radeon HD 6870, 1 GB GDDR5
67,6
Sapphire Radeon HD 6850, 1 GB GDDR5
57,1
ZOTAC GeForce GTX 550 Ti AMP! Edition, 1 GB GDDR5
53,6
Club 3D Radeon HD 6790 CoolStream, 1 GB GDDR5
47,4
Sapphire Vapor-X Radeon HD 6750, 1 GB GDDR5
37,2
Sapphire Ultimate Radeon HD 5550, 1 GB GDDR2
9,4
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 2 (Ø 1,00)