Cool: Sapphire X1900 XTX Toxic Review


Erschienen: 11.08.2006, Autor: Patrick von Brunn
Fazit

Am Ende eines weiteren Artikels im Bereich Grafikkarten steht eines auf jeden Fall fest: Sapphire hat mit der Radeon X1900 XTX Toxic einen echten Exoten auf den Markt gebracht! Bevor wir nun noch ein paar letzte Worte zur Karte loswerden und eine Kaufempfehlung aussprechen, möchten wir noch einmal auf unseren gesonderten Radeon X1900 XTX Praxistest von Beginn des Jahres verweisen, indem auch ein ausführliches Fazit zur Architektur und den Features nachzulesen ist. Hiermit möchten wir der Thematik Genüge tun und nicht näher auf das Kernstück der Sapphire-Platine eingehen.

X1900 XTX: Toxic vs. Standard
Sapphire Radeon X1900 XTX Toxic
102,1
ATi Radeon X1900 XTX
100,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Wie das obere Diagramm zeigt, kann sich die Toxic-Radeon knapp vor ein Standardmodell setzen, was durch die geringfügigen Frequenzunterschiede begründbar ist. Das Overclocking hat jedoch auch verdeutlicht, dass noch wesentlich mehr Potenzial in ihr steckt und weitere MHz durchaus kein Problem für das gesamte Konstrukt darstellen. Die neuartige Kühlung bildet dabei die Basis und konnte uns fast durchweg überzeugen, vorausgesetzt man beachtet ein paar kleine Dinge, die uns während des Testverlaufs aufgefallen sind. So sollte man unbedingt überprüfen, ob die Wärmeleitpaste zwischen Kühlkörper/Radiator und der metallischen Rückseite des Toxic-Kühlers gleichmäßig verteilt ist, auch wenn es bei unserem Exemplar vielleicht ein Einzelfall war - die Temperatur kann dann merklich gesenkt werden. Als nächstes sollte man darauf achten, dass das Gehäuse gut gekühlt ist bzw. eine ausreichende Luftzirkulation in diesem herrscht, da sich die Wasserkühlung doch gut aufheizt und das Innenleben des PCs somit etwas mit erwärmt - hier hätte man evtl. den Ausgleichsbehälter etwas größer dimensionieren müssen. Im Zuge dieser Tatsache sollte man auch eine Position möglichst weit weg von Erweiterungskarten und speziell der Grafikkarte wählen, da sonst auch die Idle-Temperatur deutlich in die Höhe schnellen kann - wir empfehlen eine Platzierung im untersten Teil des Gehäuses. Abgesehen von der nicht vorhandenen stufenlosen Regelung des Lüfters, sind wir mit dem Konzept und der sauberen Umsetzung sehr zufrieden!

Abgerundet wird das Gesamtbild noch durch den sehr üppigen Lieferumfang, der nicht nur eine Fülle an ViVo-Kabelmaterial und Adaptern beinhaltet, sondern auch verschiedene Software und zwei frei wählbare Spiele-Vollversionen mit sich führt. Hier lässt Sapphire eigentliche keine Wünsche offen und die Sonderbezeichnung "Full-Retail" ist hier absolut zutreffend. Alles in Allem bekommt man für etwa 450 Euro eine extravagante Radeon X1900 XTX basierte Grafikkarte mit leiserer Kühlung, höherer 3D-Performance und einem satten Lieferumfang! Der Mehrpreis hierfür beläuft sich gerade einmal auf etwa 60 Euro (Quelle: Geizhals.at).


Pro / Contra
Bewertung
Kompakte Wasserkühlung
Deutlich leiser als Referenzmodelle
Top Lieferumfang
Keine stufenlose Lüfterregelung
Leistung1,2
Ausstattung1,5
Lieferumfang1,2
Funktionalität2,2
Overclocking1,7
Treiber / Support1,7
Preis/Leistung2,5
Gesamtnote

1,6

Anhang: Gesamtrating

Gesamtrating
Sapphire Radeon X1900 XTX Toxic
131,5
ATi Radeon X1900 XTX
128,8
Nvidia GeForce 7800 GTX 512
125,1
ATi Radeon X1800 XT
110,8
Nvidia GeForce 7900 GT
109,3
Nvidia GeForce 7800 GTX
105,6
ATi Radeon X1900 GT
102,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 428 (Ø 3,49)