Inno3D GTX 1070 Ti iChill X3 im Praxistest


Erschienen: 02.11.2017, Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Technische Daten

Mit der Vorstellung der GTX 1070 Ti umfasst das GeForce-10-Lineup nun acht verschiedene Modelle: GeForce GTX 1080 Ti, GeForce GTX 1080, GeForce GTX 1070 Ti, GeForce GTX 1070, GeForce GTX 1060 6 GB, GeForce GTX 1060 3 GB, GeForce GTX 1050 Ti sowie GeForce GTX 1050. Der jüngste Sprössling der Familie basiert auf dem bereits bekannten GP104-Grafikchip, der als Herzstück der GeForce GTX 1080 (GP104-400-A1) und der GeForce GTX 1070 (GP104-200-A1) fungiert.

Auf insgesamt ca. 7,2 Milliarden Transistoren, hergestellt in einem 16-nm-FinFET-Prozess von Partner TSMC, hat die rund 314 mm² große GP104-GPU einiges zu bieten. In Summe 19 Streaming Multiprocessors (SM) sind bei der GeForce GTX 1070 Ti aktiv, so dass 2.432 Einheiten zur Verfügung stehen (GP104-300-A1). Diese von Nvidia auch CUDA-Kerne genannten Einheiten, ergeben sich aus jeweils 128 Shadereinheiten je SM. Des weiteren bietet jeder SM acht Texture Mapping Units (TMUs). Insgesamt kommt man so auf die genannten 2.432 Shader- und 152 Textureinheiten sowie in Summe 64 ROPs. Zum Vergleich: Die GTX 1080 verwendet die maximale Ausbaustufe der GP104 und bietet 2.560 Shader- sowie 160 Textureinheiten.

Die Inno3D-Karte verwendet die iChill-X3-Kühlung, basierend auf drei axialen Lüftern.

Die Inno3D-Karte verwendet die iChill-X3-Kühlung, basierend auf drei axialen Lüftern.

Hinsichtlich der Taktraten ist die GTX 1070 Ti eine Mischung aus den bereits bekannten GP104-Modellen GTX 1080 und GTX 1070: Der Basistakt der GPU beträgt 1.607 MHz und liegt damit auf dem Niveau der GTX 1080. Dieser Chiptakt kann dynamisch auf 1.683 MHz (Boost-Takt) ansteigen, was wiederum der Boost-Frequenz der GTX 1070 entspricht. Die tatsächlich erreichbare GPU-Frequenz ist abhängig von den eingestellten Temperature- und Power-Targets. Die maximale GPU-Temperatur der GTX 1070 Ti beträgt 94°C. Damit erreicht die GTX 1070 Ti eine (SP-)Rechenleistung von 7.816 GFLOPS im Boost-Betrieb. Acht jeweils 32 Bit breite Speicherkanäle sorgen für einen insgesamt 256 Bit breiten Speicherbus. Der 8 GB fassende GDDR5-Speicher wird mit 4.004 MHz betrieben, wodurch ein Speicherdurchsatz von 256.256 MB/s möglich ist. Damit ist die Karte auch für Spielspaß bei hohen Auflösungen gewappnet – mehr dazu ab Seite 5 des Tests. Die Inno3D GeForce GTX 1070 Ti iChill X3 wird ab Werk ohne Overclocking und mit den Referenzwerten ausgeliefert, die Nvidia auch für seine Founders Edition (Referenzdesign) vorsieht.

Der iChill-X3-Kühler der Inno3D-Grafikkarte benötigt 2,5 Slots Bauhöhe.

Der iChill-X3-Kühler der Inno3D-Grafikkarte benötigt 2,5 Slots Bauhöhe.

Wie der Name der Grafikkarte verrät, kommt eine „iChill X3“ genannte Tripple-Slot-Kühlung (laut Hersteller 2,5 Slots Bauhöhe) zum Einsatz. Herzstück der Kühlung ist ein massiver Kupferkern, der gegenüber der Vorgängermodelle um 150% vergrößert wurde. Fünf Heatpipes sorgen für eine effiziente Verteilung der Wärme auf die Fins. Drei 90-mm-Axial-Lüfter sorgen für ausreichende Frischluftzufuhr und Wärmeabtransport. Kombiniert wird der Kühler auf der Oberseite mit einer massiven HerculeZ-Backplate auf der Rückseite der Grafikkarte. Die integrierte LED-Beleuchtung gibt Aufschluss über die aktuelle Lastsituation: Blau (2D-Betrieb bzw. Low-Power Application), Grün (Low-Power Gaming) oder Rot (Full-Gear Gaming). Zusätzlich sind die drei Lüfter mit weißen LEDs versehen, um die Karte optisch in Szene zu setzen. Dank Zero-Fan-Modus bleiben die Lüfter bei geringer Last bzw. im 2D-Betrieb komplett stehen.

Für die Stromversorgung ist ein einzelner 8-Pin-PCIe-Anschluss vorgesehen. Die maximale Leistungsaufnahme der Karte liegt mit 180 Watt auf dem Niveau der GTX 1080.

Die Karte bringt eine hohe Anschlussvielfalt mit sich.

Die Karte bringt eine hohe Anschlussvielfalt mit sich.

Auch seitens der Features ist Pascal wieder gut ausgestattet. Wichtigstes für Spieler ist wohl dabei die vorhandene Unterstützung von DirectX 12 im Feature Level 12_1. D.h. das Feature-Level wird vollumfänglich unterstützt. Pascal soll nun Asynchronous Compute besser beherrschen als der Vorgänger. Mit Hilfe von Simultaneous Multi-Projection werden Inhalte für VR, 3D und Curved schneller bzw. verbessert dargestellt. Durch Fast Sync soll bei besonders hohen Bildwiederholraten auch bei geringer Latenz das Tearing vermieden werden. Über die neue Turbo-Funktion GPU Boost 3 freuen sich sicherlich einige Übertakter, da sich nun Spannungen und Taktraten noch besser aufeinander abstimmen lassen. Durch DisplayPort 1.4 ist Pascal theoretisch auch für HDR und Auflösungen jenseits von UHD gewappnet.

Für die Ausgabe auf Multi-Monitor-Systemen stehen gleich mehrere Schnittstellen bereit. Dazu gehören ein Dual-Link DVI-D, ein HDMI (2.0b) und drei DisplayPorts (1.4), welche für 4K-Auflösungen und höher geeignet sind. Gleichzeitig sind vier Bildschirme bedienbar. Folgend die technischen Eckdaten im Überblick und im Vergleich mit weiteren GP104-Varianten.

Hersteller Nvidia
Produktbezeichnung GeForce GTX 1080 GeForce GTX 1070 Ti GeForce GTX 1070
Logo
Grafikchip GP104-400-A1 GP104-300-A1 GP104-200-A1
Fertigung 16 nm FinFET
Transistoren ca. 7,2 Mrd.
Shader-Einheiten 2.560 (1D) 2.432 (1D) 1.920 (1D)
Basistakt 1.607 MHz 1.506 MHz
Boosttakt 1.733 MHz 1.683 MHz
SP-Rechenleistung 8.873 GFLOPS 7.816 GFLOPS 6.463 GFLOPS
ROPs 64
TMUs 160 152 120
Pixelfüllrate 110.912 MPixel/s 107.712 MPixel/s
Texelfüllrate 277.280 MTexel/s 255.816 MTexel/s 201.960 MTexel/s
Speichertakt 5.004 MHz 4.004 MHz
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 320.256 MB/s 256.256 MB/s
Speichermenge 8 GB GDDR5X 8 GB GDDR5
DirectX (Feature-Level) 12_1
Multi-GPU 2-Way SLI
Stromsparmechanismus
Leistungsaufnahme typ.
Leistungsaufnahme max. 180 Watt 150 Watt

Die Kühlung wird von einer großflächigen Backplate unterstützt.

Die Kühlung wird von einer großflächigen Backplate unterstützt.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0