Nvidia kontert: GeForce 6800 GS im SLI-Test


Erschienen: 07.02.2006, Autor: Patrick von Brunn
Vorwort

Am 7. November des vergangenen Jahres präsentierte das Unternehmen Nvidia die neue und bereits im Vorfeld viel diskutierte GeForce 6800 GS (Codename: NV42). Die neue GPU soll sich dabei nahtlos in die bisherige GeForce 6 Range einfügen und direkter Konkurrent zu ATis Radeon X1600 XT (Codename: RV530) werden. Generell basiert die 6800 GS auf bekannter NV4x-Technik und wurde lediglich in der Ausstattung ein wenig beschnitten.

So muss der neue Grafikchip mit 12 Pixel-Pipelines und 5 Vertex-Shadern auskommen und kann nicht 16 Kanäle bzw. 6 Shader sein Eigen nennen, wie es die großen Brüder der 6800 Serie tun. Dennoch kann die GPU die gewohnten GeForce 6 Features bieten und unterstützt beispielsweise auch die Konfiguration in einem SLI-Verbund. Auf den folgenden Seiten möchten wir die GeForce 6800 GS sowohl im Einzelbetrieb, als auch im Doppelpack genauer unter die Lupe nehmen. Dabei gehen wir wie immer nicht nur auf die Benchmarks ein, sondern untersuchen auch weitere Aspekte wie die HDTV-Wiedergabe, Temperaturen, Leistungsaufnahme und vieles mehr. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Vorab bedanken wir uns noch bei Gainward Deutschland für die Bereitstellung der Testexemplare.

Lesezeichen





Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 405 (Ø 3,51)