Praxistest: Radeon X1800/1600/1300


Erschienen: 30.10.2005, Autor: Christoph Buhtz
ATi Radeon X1300 Serie



Technische Daten

ATis Rundumschlag beinhaltet mit dem RV515 das dritte und letzte Kind der neuen X1000 Serie. Dieser Chip muss mit 4 Pixel-Pipelines und lediglich 2 Vertex-Shadern auskommen und fortan den Einstiegs-Bereich angemessen abdecken. Zu diesem Zweck stellt man nicht nur die Modelle Pro und Standard vor, sondern auch eine herkömmliche Radeon X1300 mit HyperMemory. Auf der Karte kommen 32 MB Speicher zum Einsatz, wobei weitere 96 MB aus dem Hauptspeicher des Systems adressiert und für Grafikberechnungen genutzt werden können - 128 MB HyperMemory. Ansonsten hat die X1300 Serie auch in Sachen CrossFire eine kleine Besonderheit zu bieten: Es wird keine spezielle CrossFire Edition Grafikkarte mit Compositing Engine benötigt. Das heißt konkret, dass man schlichtweg zwei Radeon X1300 basierte Platinen in die dafür vorgesehenen PEG-Slots stecken muss und diese anschließend über den PCI Express Bus miteinander kommunizieren. Daher spricht ATi bei der X1300 auch nicht direkt von CrossFire, sondern von der Dual X1300. Eine sehr bequeme Lösung über den Treiber.

Chipset X1300 Pro X1300 6600 X600 Pro
Fertigung 90 nm 90 nm 110 nm 130 nm
Codename RV515 RV515 NV43 R430
Pixel-Pipelines 4x1 4x1 8x1 4x1
Vertex-Shader 2 2 3 2
Chiptakt 600 MHz 450 MHz 300 MHz 400 MHz
Speicher 256 MB 256/128 MB 128 MB 256/128 MB
Speichertakt 800 MHz 500 MHz 500 MHz 600 MHz
Speichertyp GDDR3/DDR2 DDR2/DDR DDR DDR
Interface 128 Bit 128 Bit 128 Bit 256 Bit
Pixelfüllrate (GP/s) 2,40 1,80 2,40 1,60
Texelfüllrate (GT/s) 2,40 1,80 2,40 1,60
Bandbreite (GB/s) 12,80 8,00 8,00 9,60
Shader Model 3.0 3.0 3.0 2.0b
DirectX-Support 9.0c 9.0c 9.0c 9.0c
AGP Nein Nein Nein Nein
PCI Express nativ, RV515 nativ, RV515 nativ, G70 nativ, RV380
Multi-GPU ATi CrossFire ATi CrossFire Nvidia SLI Nein

Impressionen

Seite 3 hat bereits verlauten lassen, dass rein optisch kaum Unterschiede zwischen Radeon X1600 und X1300 bestehen, was die folgenden Bilder auch noch einmal bestätigen. Einziger äußerlich Unterschied, abgesehen vom Layout der Platine und der Bestückung, ist der D-Sub Ausgang am Slot-Bracket. Der Kühler bei X1300 und X1600 ist identisch. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Chipfrequenzen von X1300 Pro und X1300 relativ hoch sind und eine gute Kühlung von Nöten ist. Auf den folgenden Seiten kommen wir nun endlich zu den knallharten Benchmarks zu ATis Radeon X1000 Serie.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 367 (Ø 3,45)