Preview: ATi Radeon X800 Codename R420


Erschienen: 04.05.2004, Autor: Patrick von Brunn
3Dc: Neue Texturkompression

Wie bereits auf der vorherigen Seite angesprochen, hat ATi den neuen R420 nicht nur im Bereich der Performance deutlich aufpoliert, sondern auch mit neuen Features versehen. So beinhalten alle X800-Grafikchips die neue Texturkompression, welche auf den Namen 3Dc hört. Dieser neue Standard soll bereits bis zum Ende des Jahres alle bisherigen Kompressionsmodi, insbesondere DXTC, nahezu komplett ablösen. Die Funktionsweise von 3Dc ist dabei eigentlich recht simpel und einleuchtend: Die anfängliche Textur („Normal Map“) wird in eine „High-Resolution Map“ umgewandelt und anschließend mit 3Dc komprimiert. Zum Schluss erfolgt die hardwareseitige Dekompression der Daten und die Belegung des Polygongerüstes mit der „3Dc compressed Map“. Durch das hohe, maximale Kompressionsverhältnis von 4:1 lassen sich beispielsweise folgende Ergebnisse erzielen.


3Dc lässt sich problemlos auf bestehende Applikationen anwenden und bedarf keiner großen Eingriffe. Kommende Entwicklungen, die 3Dc voll unterstützen bzw. benutzen werden, sind Half-Life 2, Serious Sam 2, Doom 3 und viele mehr. Hier ein kleines Beispiel, welches die Qualitätsunterschiede zwischen 3Dc und dem älteren DXTC verdeutlichen soll. (von links nach rechts: Uncompressed Normal Map, 3Dc Normal Map Compression, DXTC Normal Map Compression).



Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie GrafikkartenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 158 (Ø 3,46)