Dual-Channel: Noch immer ein Muss?


Erschienen: 25.03.2008, Autor: Patrick von Brunn
Benchmarks: System

In der Theorie könnte eine Dual-Channel getriebene Plattform einen doppelt so hohen Datendurchsatz zwischen Prozessor und Speicher bzw. zwischen Northbridge und Speicher erreichen. Wie die folgenden Benchmarks zeigen, gehört diese Annahme, zumindest auf Intels aktuellen Plattform-Generationen, zu vergangenem Gedankengut. Exorbitante Unterschiede zwischen Single- und Dual-Channel, wie sie noch vor einigen Jahren (Test: Intel Pentium 4 Extreme Edition) üblich waren, gibt es nicht mehr. Wie zu erwarten war liegt das einzelne 2 GB Modul aufgrund der höheren Latenzen an letzter Stelle.

SiSoftware Sandra Lite 2008 (64 Bit)

Bandwidth (Float)
2x 1 GB DDR3-1333
6.833,0
1x 1 GB DDR3-1333
6.674,0
1x 2 GB DDR3-1333
6.643,0
Angaben in MB/sec (mehr ist besser)

Bandwidth (Int)
2x 1 GB DDR3-1333
6.823,0
1x 1 GB DDR3-1333
6.668,0
1x 2 GB DDR3-1333
6.638,0
Angaben in MB/sec (mehr ist besser)

ScienceMark 2 (32 Bit)

Memory Latency (512 Byte Stride)
2x 1 GB DDR3-1333
42,6
1x 1 GB DDR3-1333
48,3
1x 2 GB DDR3-1333
48,6
Angaben in Nanosekunden (weniger ist besser)


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 1 (Ø 2,00)