EPoX 8RGA+ nForce 2 IGP unter der Lupe


Erschienen: 12.03.2003, Autor: Patrick von Brunn
Einbau

Der Einbau des EPoX 8RGA+ verlief absolut reibungslos und wenn man die Speichermodule vor der Grafikkarte montiert, gibt es auch an dieser Stelle keine Konflikte aufgrund des kleinen Layout-Fehlers. Ansonsten ist das ganze wirklich absolut problemlos. Die Anschlüsse auf dem Mainboard für die Front-Panels (Power-Switch, Reset, HDD etc.) sind sogar beschriftet, somit wird an dieser Stelle nicht einmal ein Blick ins Handbuch nötig. Neben den Jumpern für CMOS-Reset und Audio, wird man auf der Platine sonst keine Einstellungsmöglichkeiten finden, da ansonsten alles Jumperfree verläuft. Auch Multiplikator und Front Side Bus der CPU werden automatisch erkannt, lassen sich aber später im Bios leicht verändern...

Bios & Overclocking

Sehr zu loben ist das Bios des 8RGA+ von EPoX (Phoenix 6.0), welches jede Menge Einstellungen beherbergt. Zum Beispiel gibt es für die allgemeine System Performance folgende festgelegte Setups: Optimal, Aggresive, Turbo und Expert. Bei den Modi Optimal, Aggresive und Turbo, lässt sich der FSB zwischen 100, 133 und 166 MHz wählen. Bei Expert kann man zwischen 100 und 250 MHz den Front Side Bus in 1 MHz Schritten frei einstellen. Multiplikator lässt sich von 3,0 bis 24,0 in 0,5x Schritten verstellen. Die Regelung Speichertakt wird in Prozent vorgenommen, wobei sich die Prozentangabe auf den FSB bezieht. Hier kann man frei zwischen 50 und 200 Prozent wählen...

Für die Memory-Timings gibt es ebenfalls vorgefertigte Setups: Optimal, Aggresive, Turbo und Expert, wobei man bei Expert wiederum die wichtigsten Einstellungen selbst vornehmen kann. Auch die Frequenz des AGP-Ports lässt sich in vorgegebenen Schritten verändern (Auch für die onBoard-Grafik). Unter dem Menüpunkt "Integrated Peripherals" lassen sich alle onBoard-Komponenten, wie zum Beispiel der onBoard Soundchip steuern. Ein Einstellung für die integrierte Grafik wird man allerdings nicht finden, da diese selbstständig arbeitet: Ist eine Grafikkarte in PCI oder AGP eingesteckt, so ist die onBoard-Grafik deaktviert. Findet das System in beiden Slots keine Platine, so wird die GeForce 4 MX des nForce 2 IGP aktiviert...

Des Weiteren findet man auch Einstellungen um die Spannung von CPU, AGP und DIMM zu regeln. Die VCore lässt sich zwischen 1,4 und 2,2 Volt in 0,025 Volt Schritten bestimmen. Zwischen 1,5 und 1,8 Volt lässt sich die AGP-Spannung in 0,1 Volt Schritten regulieren. Aber auch die Spannung der Speichermodule lässt sich einstellen, für welche folgende Möglichkeiten offen stehen: 2,50, 2,63, 2,77 und 2,90 Volt. Alle Spannungs-Einstellungen findet man im Menüpunkt "Power BIOS Features". Ein sehr schönes Bios, in dem fast keine Wünsche offen bleiben werden...

Stabilität

Solange man nur auf DDR266 oder DDR333 setzt, wird man mit dem 8RGA+ von EPoX absolut keinerlei Probleme haben. Ein herbes Problem tut sich allerdings bei PC3200 auf, dessen asynchroner Betrieb absolut nicht möglich war. Seltsamerweise gab es beim synchronen Betrieb auf 200 MHz (FSB und RAM auf 200 MHz) absolut keine Probleme und das System lies sich problemlos auf 200 MHz betreiben und glänzte zudem noch mit Stabilität. Wie die Kollegen von Hardwareluxx und ComputerBase berichten, scheint diese Inkompatibilität am Nvidia nForce 2 IGP zu liegen, an der die einzelnen Hersteller nichts ändern können. Wer nun also seine Speicher unbedingt auf 200 MHz betreiben möchte, der sollte hier auf den synchronen Betrieb setzen und sich einigen Ärger schon im Vorraus ersparen...


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 238 (Ø 3,50)