Exklusiv: Pentium IV Chipsätze von morgen


Erschienen: 28.05.2003, Autor: Patrick von Brunn
Vorwort

Im Zuge der neuen Prozessoren von Intel, welche sich hauptsächlich im Bustakt geändert haben, entwickeln die verschiedenen Partner des Unternehmens entsprechende Chipsätze für die neuen CPUs. So erwarten uns gerade in den nächsten Wochen und Monaten eine Reihe neuer Chipsätze für die jüngst erschienenen und kommenden Intel Pentium IV Prozessoren. Mit diesem Artikel wollen wir einen kleinen Ausblick auf die Chips von morgen geben, und was sie alles an Neuerungen und Veränderungen beinhalten werden. Genauere Infos zu den kommenden Chipsätzen von den Unternehmen VIA, SiS und Intel selbst, erhalten sie auf den folgenden Seiten. In einem zweiten Teil des Artikels, welchen wir später veröffentlichen werden, wollen wir dann genauer auf die kommenden Athlon XP Controller der verschiedenen Entwickler eingehen...

VIA Technologies

Von Entwickler VIA erwarten uns für Pentium IV gleiche eine ganze Serie neuer Chipsätze. Für die neusten Intel-Sprösslinge wird man die PT-Serie und für den neuen Barton mit FSB400 die bekannte KT-Reihe auf den neusten Stand bringen und neue Chipsätze vermarkten. Nachdem VIA auch erst kürzlich die FSB800-Lizenz von Intel erhalten hat, darf nun fleißig entwickelt werden. Die neue Spitzenserie für den Pentium IV (PT) wird einen grundlegenden Unterschied zum i875P alias Canterwood von Intel haben: Es werden noch FSB400 Prozessoren unterstützt, welche auf den Canterwood-Platinen keinen Einsatz mehr finden werden, da Intel den alten Standard abschaffen und nur noch auf die schnelleren FSB533/800 Prozessoren setzen will. Nun ein paar technische Details zu den kommenden Pentium IV Chipsätzen von VIA (ohne integrierte Grafik)...

PT800, PT880 und PT890 werden die drei Neuen von VIA heißen und sich untereinander nur in der Ausstattung unterscheiden. Bisher waren die Chips unter den Namen PT400, PT600 und PT800 bekannt, wurden aber von Entwickler VIA vor kurzem umbenannt. Samples des PT800 sind bereits erhältlich, die Massenproduktion ist ebenfalls schon angelaufen. Die Produktion des VIA PT880 soll im dritten Quartal starten (Samples im laufenden Monat Mai). Und zum Schluss wird sich noch der PT890 zum Besten geben und gleich eine Reihe von Neuerungen beinhalten. Samples gegen Ende diesen Jahres, Massenproduktion im ersten Quartal 2004. Folgend eine kleine Übersicht über die neuen Pentium IV Chipsätze von VIA...

Spezifikationen VIA PT800 VIA PT880 VIA PT890
Sockel 478 478 478
Front Side Bus FSB400 / 533 / 800 MHz FSB400 / 533 / 800 MHz FSB400 / 533 / 800 MHz
Speicher (DDR-I) DDR266 / 333 / 400 DDR266 / 333 / 400 DDR266 / 333 / 400
Speicher (DDR-II) - - DDR400 / 533 / 667
ECC-Speicher Ja Ja Ja
Dual-Channel Nein Ja (DDR400) Ja (DDR400)
Max. AGP 8x 8x -
PCI Express Nein Nein Ja
Serial-ATA Nein Ja Ja
Southbridge VT8235 VT8237 VT8237
SB-NB-Verbindung 8x V-Link Ultra V-Link Ultra V-Link
Extras - Quad Band Memory 533 -

Bei Quad Band Memory 533 handelt es sich um eine von VIA entwickelte Technologie, die ähnlich wie Quad Pumped Bus von Intel funktioniert. Jedoch werden für die Inbetriebnahme der Technik neue Speichermodule erforderlich, die nicht kompatibel mit DDR-Riegeln sind. Daher werden sie wahrscheinlich auch nicht Pin-kompatibel sein und eigene DIMM-Sockel benötigen. Allerdings sind die Informationen über diese neue Technologie noch sehr gering. Jedoch soll die neue Quad Band Memory Technik eine (theoretisch) deutlich höhere Speicherbandbreite als ein herkömmliches Intel Dual-Channel Interface erzeugen können. In einer aktuellen Roadmap spricht VIA von bis zu 8,533 GB/sec, wohingegen ein i875P oder ein i865 nur 6,4 GB/sec maximal erreichen kann. Ob der AGP-Port ebenfalls komplett aus dem Programm genommen wird, oder ob PCI Express und AGP auf einem Board zu finden sein werden, ist auch noch nicht endgültig...


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 154 (Ø 3,45)