Gigabyte P35C-DS3R: DDR3 vs. DDR2 im Test


Erschienen: 20.06.2007, Autor: Patrick von Brunn
Intel P35-Chipsatz

Chipsätze im Vergleich

In der folgenden Tabelle finden Sie die technischen Daten aktueller Intel-Chipsätze auf einen Blick. Bei den Angaben zur Speicherunterstützung sei gesagt, dass es sich durchweg um den aktuellen Stand der Technik handelt. Zum Beispiel unterstützt Intels P35 DDR2 offiziell nur bis 800 MHz, doch ist eigentlich jedes BIOS in der Lage 1066 MHz zu realisieren. Gleiches gilt für die weiteren Intel-Probanden. Neben DDR3 ist auch Intel Turbo Memory erstmals beim P35 mit am Start. Weitere Features sind Intel Quiet System und der Support kommender 45 nm-Prozessoren.

nForce 680i SLI Intel P35 Intel P965 Intel 975X
Design Dual Dual Dual Dual
Chips C55+MCP55 P35+ICH9 P965+ICH8 975X+ICH7
Sockel LGA775 LGA775 LGA775 LGA775
Front Side Bus 1333 MHz 1333 MHz 1066 MHz 1066 MHz
DDR2-533
DDR2-667
DDR2-800
DDR2-1066
DDR3-800 - - -
DDR3-1066 - - -
EPP - - -
Audio HD-Audio HD-Audio HD-Audio HD-Audio
Grafik - - - -
PCI Express 46 Lanes 22 Lanes 22 Lanes 22 Lanes
Serial-ATA 6x 6x 6x 4x
Parallel-ATA 2x - - 2x
RAID-Modi 0, 1, 0+1, 5 0, 1, 0+1, 5 0, 1, 0+1, 5 0, 1, 0+1, 5
USB 2.0 10x 12x 10x 8x
FireWire - - - -
Ethernet 2x Gigabit Gigabit Gigabit Gigabit
Multi-GPU Nvidia SLI ATi CrossFire ATi CrossFire ATi CrossFire
Quad-Core

DDR3 vs. DDR2 - die Unterschiede

Beginnen wir mit den Spezifikationen. Nach aktuellem Stand der Dinge wird DDR3 in den Geschwindigkeitsklassen DDR3-800, DDR3-1066 (hier im Test), DDR3-1333 und DDR3-1600 erscheinen. Dabei hat man erneut die Versorgungsspannung der Chips nach unten korrigiert und so schreibt die JEDEC (Joint Electron Device Engineering Council) nun nur noch 1,5 Volt (+/- 5%) statt 1,8 Volt vor. Neben weiteren Features wie der On-Die-Termination zur Steigerung der Signalqualität und einem integrierten Sensor zur Erfassung der Temperaturen, hat man auch die Länge des Prefetch überdacht. So kann DDR3-SDRAM bis zu acht Datenbits pro Pin in zwei Taktzyklen übertragen. Bei einer Anbindung von 64 Bit entsteht pro Modul künftig eine Bandbreite von bis zu 12,8 Gigabyte pro Sekunde (im Falle von DDR3-1600), was im Dual-Channel-Betrieb sogar 25,6 Gigabyte Durchsatz bedeutet.

Für unsere Tests diente DDR3-1066 von Hersteller Kingston.

Ein weiteres zentrales Thema sind natürlich die Timings. Zwar werden die Timings im Verlauf einer Technologie-Generation immer weiter sinken (siehe DDR und DDR2), doch erstrecken sich die aktuellen JEDEC-Vorgaben für die CAS-Latenzen von 5 Taktzyklen (DDR3-800) bis zu 9 Taktzyklen im Falle von DDR3-1600! Inwiefern hier durch zusätzliche Spannung die Latenzen noch gedrückt werden können und was bis zur breiten Markteinführung möglich sein wird, steht aktuell noch auf einem anderen Blatt geschrieben. Was DDR3-Speicher der Klasse 1066 mit 533 MHz im direkten Vergleich mit DDR2-Technik leisten kann, sehen Sie auf den nun folgenden Seiten.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 5 (Ø 1,60)