Im Leistungstest: Nvidia nForce 4 Ultra


Erschienen: 26.11.2004, Autor: Patrick von Brunn
Testsystem

Bevor wird nun mit den Benchmarks beginnen, geben wir Ihnen zu erst wie immer einen Einblick in unser Testsystem, mit dem wir die zahlreichen Ergebnisse ermittelt haben. Im folgenden Abschnitt haben wir noch einmal die verschiedenen Programme aufgelistet, die in unserem Testlabor zum Einsatz kommen.

  • Prozessor
    • AMD Athlon 64 3800+ (NewCastle)
  • Motherboard
    • MSI K8T Neo2 Platinum (VIA K8T800 Pro)
    • Nvidia Referenzmodell (Nvidia nForce 4 Ultra)
  • Arbeisspeicher
    • 2x 512 MB OCZ DDR400 (2.0-3-3-6)
  • Grafikkarte
    • Nvidia GeForce 6800 GT (6800 GT, PCIe x16)
    • PNY Verto GeForce 6800 GT (6800 GT, AGP 8x)
  • Festplatte
    • 80,0 GB Western Digital WD800JB (7.200 RPM)
  • Software
    • Nvidia ForceWare 66.81
    • Nvidia nForce 6.3
    • VIA 4in1 Hyperion 4.51
    • DirectX 9.0c
    • Windows XP Professional
Testverlauf

Auch bei Motherboards sollte man die Leistung nicht nur auf einen bzw. wenige Bereiche eingrenzen, sondern die Prozessoren in vielen Bereichen der Benchmarks genaustens unter die Lupe nehmen. Sowohl synthetische Benchmarks, als auch Spiele und Anwendungen mussten zu unserem Test antreten. Hier ein Überblick über die verwendeten Programme und Spiele.

  • Synthetisch
    • SiSoft Sandra 2004 Standard
    • Futuremark PCMark04
  • Umwandlung
    • XMPEG 5.03
    • MPEG Encoder 1.4.2
    • FlasKMPEG 0.60
    • LAME 3.94b
    • Windows Media Encoder 9
  • Komprimierung
    • WinACE 2.5
    • WinRAR 3.40
  • Spiele
    • Futuremark 3DMark03
    • Futuremark 3DMark05
    • Unreal Tournament 2003
    • Unreal Tournament 2004
    • Quake 3 Arena
    • Comanche 4
    • Serious Sam SE
  • Rendering
    • CineBench 2003
    • SPECviewperf 7.1.1
  • Sonstiges
    • Seti@Home 3.03


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 483 (Ø 3,48)