OCZ DDR2-1150 Reaper HPC Edition Review


Erschienen: 29.05.2007, Autor: Patrick von Brunn
Vorwort

OCZ stellte bereits vor einigen Wochen mit der "Reaper HPC Edition" eine weitere passive Kühllösung seiner Arbeitsspeicher vor. Dabei wird der große Passivkühler auf den Chips mit zwei verlängerten Heatpipes (HPC: Heat Pipe Conduit) weiter außerhalb verbunden um die Wärme besser abzugeben. Die heute hier im Test befindliche "OCZ PC2-9200 Reaper HPC Edition" erlaubt zudem dank Extended Voltage Protection Spannungen von bis zu 2,35 Volt ohne Verlust der Hersteller-Garantie. Dadurch sollen die Reaper-Module vor allem für Overclocker besonders interessant sein und höchstmögliche Frequenzen mühelos realisieren können. Ob sich die OCZ-Riegel im Kampf gegen die harte Konkurrenz durchsetzen konnten, erfahren Sie in unserem ausführlichen Praxistest. Wie immer waren wir bei den Tests auf der Jagd nach maximalen Frequenzen, schärfsten Timings und extremen Geschwindigkeiten. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen des Artikels!

Vorab gilt unser Dank noch Hersteller OCZ Technology für die Bereitstellung des Testexemplars.

Lesezeichen


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 3 (Ø 1,67)