Galaxy KFA2 GeForce GTX 770 EX OC
OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest
Sapphire Radeon R7 250 Ultimate im Test

OCZ DDR2-1150 Reaper HPC Edition Review


Erschienen: 29.05.2007, Autor: Patrick von Brunn
Testsystem
  • Prozessor
    • Intel Core 2 Extreme X6800 (2,93 GHz, Conroe B2)
  • Motherboard
    • EVGA nForce 680i SLI (Nvidia nForce 680i SLI, BIOS: P24)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 1 GB OCZ PC2-9200 Reaper HPC Edition (DDR2-1150, 5-5-5-18)
  • Grafikkarte
    • Sapphire Radeon X850 XT (520/540 MHz, 256 MB GDDR3)
  • Festplatte
    • Seagate Barracuda 7200.9 80 GB (SATA2)
  • Sonstiges
    • Enermax Liberty 400 Watt Netzteil (ELT400AWT)
    • Zalman CNPS9500 LED CPU-Kühler
  • Software
    • AMD/ATi Catalyst 7.4
    • Nvidia Chipsatz-Treiber 9.53
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
Testverlauf

Prinzipiell haben wir vier verschiedene Ziele während der Tests verfolgt, drei davon im so genannten Unlinked-Modus, indem Speicher- und Prozessortakt unabhängig voneinander gesteuert werden können: Maximale Speicherfrequenz ohne Berücksichtigung der Timings (auto), möglichst scharfe Timings bei maximal empfohlener Frequenz (Herstellerangabe), schärfste Timings bei DDR2-800 Betrieb sowie Standardsettings laut Hersteller bzw. Datenblatt. Im Linked-Modus (Speicher- und Prozessorakt sind proportional zueinander) haben wir nach dem höchsten Speicherdurchsatz bei linear steigender Kernfrequenz Ausschau gehalten. Um die Hardware nicht bis ins Unendliche und schon gar nicht ohne zusätzliche Kühlung zu strapazieren, haben wir die Spannungen nicht über die Grenzen von 2,50 Volt für die Speichermodule bzw. 1,400 Volt für CPU geschraubt. Grundsätzlich waren wir stets bestrebt die am geringsten mögliche Spannung für die jeweiligen Settings zu finden.

Als Indikator für die erzielte Leistung diente jeweils die Leserate (aufgeführt sind jeweils die Latenzzeiten tCL, tRCD, tRP, tRAS, tRC sowie die Command Rate), die wir mithilfe der Freeware SiSoftware Sandra 2007 gemessen haben. Sie finden die Ergebnisse übersichtlich in einer Tabelle angeordnet auf der jeweiligen Seite unseres Artikels. Abgesehen von nackten Benchmarks haben wir auch Messwerte im Bereich der Physik gesammelt und jeweils die Leistungsaufnahme des gesamten Systems unter Last (ohne Monitor; ohne EIST/C1E) festgehalten.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 3 (Ø 1,67)