Potenzial: 11 DDR-DIMMs im Leistungstest


Erschienen: 12.05.2006, Autor: Andreas Venturini
Corsair TwinX1024-3200C2 (PC3200)

Wer kennt es nicht: Das weiße Corsair-Logo auf schwarzem Heatspreader. Kaum ein Hersteller hat es geschafft eine derart einprägsame Corporate Identity zu kreieren. Der gute erste Eindruck war allerdings nur von kurzer Dauer. Enttäuscht waren wir von dem doch vergleichsweise mageren Testresultat des Corsair-DIMM-Kits. Man muss immerhin rund 100 Euro auf den Tisch legen und bereits bei 230 MHz Taktfrequenz wollte Windows partout nicht mehr booten - eine Erhöhung der Latenzen half ebenso wenig wie eine Erhöhung der zugeführten Spannung. Die Module laufen zwar innerhalb der Hersteller-Spezifikationen stabil und ohne signifikante Unterschiede zu der Konkurrenz, dennoch kann dort eigentlich mehr erwarten - die anderen Speicherriegel im Test geben uns recht. Lobenswert: Corsair bietet eine lebenslange Garantie auf seine Speichermodule. Allerdings stellt auch das mittlerweile keine Besonderheit mehr dar.

Folgend sehen Sie die von uns ermittelten Resultate in der Übersicht:


Spannung [V] Timings (1T) HTT-Frequenz /CPU-Multiplikator Bandbreite (Lesen)
2,60 2.0-3-3-6 200 MHz 11 100% 5.643 MB/s 100%
2,60 2.5-3-3-6 225 MHz 10 +12,5% 5.867 MB/s +3,8%
Alle Angaben ohne Gewähr


G.Skill F1-3200BWU2-1GBGH (PC3200)

Das einzige DDR-Speicherkit in unserem Testfeld, das auf Winbond BH-5 Chips setzt, ist das G.Skill F1-3200BWU2-1GBGH; erhältlich für etwa 140 Euro. Wir möchten die Gelegenheit nutzen um Sie ein wenig genauer über den Unterschied zu Samsungs TCCD-Chips zu informieren.

Im Gegensatz zu TCCD-Chips, die mit einer verhältnismäßig geringen Spannung von bis zu 2,9 Volt höhere Frequenzen als BH-5 Chips erreichen können, überzeugen letzere bei hohen Taktraten durch scharfe Timings. Allerdings brauchen Sie bei Anhebung der Frequenz dafür wesentlich mehr Spannung als TCCD-Chips. Je nach Speichermodul sind sie sogar bis zu 3,6 Volt spezifiziert. In unsere Tabelle haben wir bei 275 MHz immer noch eine CAS Latency von 2 Taktzyklen fahren können - nötig waren dafür aber satte 3,7 Volt. Ohne aktive Kühlung werden Sie in diesem Bereich nicht lange Freude damit haben - BH-5 hin oder her.

Der Unterschied, den ein Herabsetzen der CAS Latency von üblichen 2,5-3,0 Taktzyklen (siehe Ergebnisse der anderen Kits) auf 2 Taktzyklen bei einer Taktfrequenz von 250 MHz hervorruft, mag zwar verhältnismäßig gering erscheinen, aber Timings von 2-2-2-5 auf diesem Niveau sind dennoch beachtlich und machen sich besonders bei AMD-Systemen bemerkbar. Unsere Tabelle gibt Aufschluss über die von uns ermittelten Testwerte.

Folgend sehen Sie die von uns ermittelten Resultate in der Übersicht:


Spannung [V] Timings (1T) HTT-Frequenz /CPU-Multiplikator Bandbreite (Lesen)
2,60 2.0-2-2-5 200 MHz 11 100% 5.683 MB/s 100%
2,84 2.0-2-2-5 225 MHz 10 +12,5% 5.929 MB/s +4,1%
3,33 2.0-2-2-5 250 MHz 9 +25,0% 6.057 MB/s +6,2%
3,7* 2.0-3-3-6 275 MHz* 8 +37,5% 6.098 MB/s +6,8%
Alle Angaben ohne Gewähr


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MainboardsZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 317 (Ø 3,37)