Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1 im Test


Erschienen: 06.08.2008, Autor: Christoph Buhtz
RightMark Audio Analyzer 6.0.6

External loopback (line-out/line-in), Sampling mode: 24 Bit, 96 kHz
Testverfahren ASUS Xonar D2/PM 7.1 Auzen X-Fi Prelude 7.1 Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1 Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB +0,05, -0,04 +0,01, -0,05 +0,04, -0,12 +0,02, -0,13
Noise level, dB (A) -107,6 -106,2 -90,4 -98,6
Dynamic range, dB (A) 107,5 106,2 90,3 98,4
THD, % 0,0010 0,0008 0,0019 0,0017
IMD, % 0,0035 0,0032 0,0050 0,0042
Stereo crosstalk, dB -92,8 -91,9 -85,8 -93,5
General Performance Excellent Excellent Excellent Excellent

External loopback (line-out/line-in), Sampling mode: 24 Bit, 192 kHz
Testverfahren ASUS Xonar D2/PM 7.1 Auzen X-Fi Prelude 7.1 Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1 Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB +0,06, -0,04 +0,02, -0,06 +0,07, -0,44 +0,03, -0,15
Noise level, dB (A) -107,4 -106,2 -88,4 -97,9
Dynamic range, dB (A) 107,4 106,3 88,3 98,0
THD, % 0,0013 0,0010 0,0045 0,0019
IMD, % 0,0036 0,0031 0,0055 0,0044
Stereo crosstalk, dB -92,4 -92,2 -80,8 -93,0
General Performance Excellent Excellent Very Good Excellent

Mit Hilfe des RightMark Audio Analyzer 6.0.6 haben wir die Probanden auf ihre Klangreinheit überprüft. Keine der Soundkarten leistet sich unter 96 und 192 kHz große Schwächen. Die vom RMAA berechnete Entbewertung wird fast durchweg mit „exzellent“ ausgegeben, auch wenn die Club 3D Theatron Agrippa DTS 7.1 im zweiten Testabschnitt nur knapp dahinter liegt. Die beiden Testobjekte von Asus und Auzentech liegen bei genauerem Hinsehen fast Kopf an Kopf, gefolgt von Creative und Club 3D. Im nächsten Abschnitt betrachten wir die Prozessorlast bei der Soundwiedergabe mit und ohne EAX.

Performance

Prozessorlast (DirectSound 3D)
Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1
0,8
Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
1,0
Creative Audigy 2 ZS
3,2
ASUS Xonar D2/PM 7.1
3,5
Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1
4,1
Angaben in Prozent (weniger ist besser)

Prozessorlast (DirectSound 3D +EAX)
Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1
0,9
Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
1,2
Creative Audigy 2 ZS
3,5
ASUS Xonar D2/PM 7.1
3,6
Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1
4,8
Angaben in Prozent (weniger ist besser)

Bei beiden Messungen der Prozessorlast können sich die X-Fi Prüflinge von Auzentech und Creative mit einer sehr geringen Auslastung an die Spitze setzen. Die Konkurrenz von Asus liegt mit 3,5 bzw. 3,6 Prozent Auslastung noch im grünen Bereich. Ein wenig abgeschlagen an letzter Stelle muss sich die Club 3D Theatron Agrippa DTS ansiedeln. Hier ist eventuell noch ein wenig Treiberoptimierung angebracht.

EAX-Performance (Enemy Territory: Quake Wars)
Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1
70,0
Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
69,0
Creative Audigy 2 ZS
63,0
ASUS Xonar D2/PM 7.1
63,0
Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1
62,0
Angaben in FPS (mehr ist besser)

EAX-Performance (F.E.A.R.)
Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1
84,0
Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro
83,5
Creative Audigy 2 ZS*
83,2
Club-3D Theatron Agrippa DTS 7.1*
83,1
ASUS Xonar D2/PM 7.1*
82,8
Angaben in FPS (mehr ist besser)

Im Spiel Enemy Territory: Quake Wars mit X-RAM Support können sich die Auzen X-Fi Prelude und Creative X-Fi XtremeGamer Fatal1ty Pro wieder einmal das Wasser reichen. Bei gleichem Soundchip und 64 MB X-RAM ist dies aber nicht sehr verwunderlich. Rund sechs Frames dahinter findet man die Konkurrenz wieder, welche ohne zusätzliche Speicher auskommen muss und - hier zumindest - das Nachsehen hat. Ebenso ist es bei F.E.A.R. mit EAX HD 5.0 Support. Auch wenn die Ergebnisse schon fast als Messtoleranzen angesehen werden können, behaupten Auzentech und Creative die ersten Plätze. Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Soundkarten, besitzen keinen EAX HD 5.0 Supoort. Dieser ist nach Version 2.0 ausschließlich Creative-Chips vorenthalten.

Klangeinschätzung

Ein Klangeindruck in Worte zu Fassen ist nicht nur eine schwierige, sondern auch eine subjektive Angelegenheit. Unterschiede werden meist nur im direkten Vergleich hörbar und sind oft minimal. Auch spielt das verwendete Soundsystem eine wichtige Rolle und sollte eine gewisse Wiedergabetreue haben. Das diese Faktoren für jeden einzelnen Geschmack anders sein können, ist sicherlich plausibel.

Auzentech Auzen X-Fi Prelude 7.1

Auzentech kann dank der hochwertigen Komponenten auf der Auzen X-Fi Prelude im Zusammspiel mit dem Creative X-Fi Chip einen enorm klaren und vollen Klangeindruck hinterlassen. Dies wird nicht nur bei qualitativ guten CDs offentsichtlich, sondern auch bei instrumentellen MP3-Dateien. Dank des Crystalizer lässt sich der subjektiv sehr gute Soundeindruck noch einmal steigern. Man bekommt das Gefühl, dass sich das Frequenzspektrum erweitert hat und deutlich mehr Klangfülle zum Hörer rüberkommt. Der tiefere Bassbereich ist im Gegensatz zur Asus Xonar noch ein wenig erwachsener und deutlich kräftiger, wobei es aber nicht zu einem montonen Einzel-Bass-Konzert kommt. In Spielen kommt der Soundkarte ungefragt EAX 5.0 zu Gute, auch wenn der Unterschied zu EAX 4.0 minimal ist. Angeschlossen an unserem Heimkino 5.1 System und aktiviertem Dolby-Digital macht es einfach nur noch Spaß, sich von der Auzen X-Fi Prelude beschallen zu lassen. Insgesamt besitzt die Auzen X-Fi Prelude ein sehr hochauflösendes Klangbild und kann sich kurz vor der Asus Xonar den ersten Platz sichern.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MultimediaZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0