Die Soundneulinge: Gainward vs. Zalman


Erschienen: 05.08.2004, Autor: Christoph Buhtz
Testsystem

Nun ist es soweit und die beiden Kontrahenten müssen zeigen und hören lassen was sie können. Die EAX-Performance Analyse haben wir dieses mal allerdings nicht gemacht, da leider keine Unterstützung dafür vorhanden ist. Auch der RightMark Audio Analyzer 5.2 konnte nicht zum Einsatz kommen, da die Zalman Soundkarte keinen Line-In Eingang hat. Bei Gainwards Hollywood@Home Music2Go kam kein ordentliches Signal zu Stande, worauf wir natürlich beim Hersteller nachgefragt haben. Gainward erklärte das Problem so, dass der Sound über die Treiber verbessert wird und dadurch kein RMAA 5.2 Test möglich ist. Daher mussten wir dieses mal etwas mehr subjektiver beurteilen.

Dennoch haben wir die Prozessorlast während der Soundwiedergabe mit dem Audio WinBench 99 gemessen. Das Creative Inspire T7700 stand uns wiederum als vollwertiges 8-Kanal Soundsystem zur Seite und übermittelte uns ebenfalls noch den Klang von verschiedenen DVDs, CDs und MP3s. Das vollständige Testsystem haben wir für Sie noch einmal aufgelistet.

  • Intel Pentium 4 2,7 GHz (FSB533)
  • Asus P4T533-C (i850E)
  • 768 MB Rimm PC800
  • PowerColor ATi Radeon 9800 Pro
  • 120 GB Seagate (8 MB Cache)
  • ATi Catalyst 4.4
  • DirectX 9.0b
  • Windows XP Professional SP1
  • Creative Inspire T7700
Testverlauf

Wie bereits gesagt, mussten wir bei diesem Test leider auf die EAX-Performance Analyse und den RightMark Audio Analyzer 5.2 Test verzichten. Trotzdem wurde Audio WinBench 99 durchgeführt, um die Prozessorlast bei Soundwiedergabe zu beurteilen.

  • Audio WinBench 99


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie MultimediaZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 284 (Ø 3,49)