OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest
Sapphire Radeon R7 250 Ultimate im Test
Mionix Naos 7000 Gamer-Maus im Test

Centrino der vierten Generation: Santa Rosa


Erschienen: 13.05.2007, Autor: Pascal Heller
Vorwort

Gut ein Jahr ist vergangen, seitdem Intel mit der Einführung der dritten Centrino-Generation, Napa, Dual-Core-Prozessoren in Notebooks einführte. Doch die Entwicklung stand nicht still und so präsentierte Intel am vergangenen Mittwoch die auf den Namen Santa Rosa getaufte Centrino Duo-Plattform. Prioritität setzt man vor allem auf optimierte Energiesparfunktionen, um dem Verbrauch der ersten Generationen Carmel und Sonoma wieder näher zu kommen. Aber auch die Verbesserung der Leistungsfähigkeit in Form neuer Prozessoren und Chipsätzen, interessante Features und ein neuer WiFi-Standard sollen den Käufer überzeugen. Erstmals mit dabei ist außerdem die Intel Turbo Memory Technology (Codename: Robson). Dabei handelt es sich um NAND Flash-Bausteine, die als Zwischenspeicher für Festplatten-Daten dienen. Sie verkürzen die Bootzeit von Notebooks um bis zu 20 Prozent und beschleunigen oft genutzte Anwendungen um den Faktor zwei, so Intel.

Intel erwartet, dass ab sofort hunderte von Notebookmodellen mit der neuen Intel Centrino Duo in einer breiten Preisspanne verfügbar sind. Wir werden auf den nächsten Seiten konkret auf die einzelnen Neuerungen der neusten Centrino-Generation namens Santa Rosa eingehen und diese erläutern. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Lesezeichen



Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie NotebooksZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 1 (Ø 2,00)