Intel Pentium M 735 Dothan im Praxistest


Erschienen: 09.06.2004, Autor: Marcel Fladrich
Testsystem

Bevor wir nun mit den Benchmarks beginnen, wollen wir ihnen zuvor noch unser Testsystem näher bringen, mit welchem wir die zahlreichen Ergebnisse ermittelt haben. Im folgenden Abschnitt haben wir noch einmal die verschiedenen Programme aufgelistet, die in unserem Testlabor zum Einsatz kommen.

  • Prozessor
    • Asus M6800N: Intel Pentium M 1,6 GHz (1,6 GHz, Banias)
    • Maxdata Pro 8100X: Intel Pentium M 735 (1,7 GHz, Dothan)
  • Motherboard
    • Asus M6800N: Intel 855PM (i855PM)
    • Maxdata Pro 8100X: Intel 855PM (i855PM)
  • Arbeisspeicher
    • Asus M6800N: 2x 256 MB PC2700
    • Maxdata Pro 8100X: 1x 512 MB PC2700
  • Grafikkarte
    • Asus M6800N: ATi Radeon Mobility M10 64 MB (Radeon 9600)
    • Maxdata Pro 8100X: ATi Radeon Mobility M10 64 MB (Radeon 9600)
  • Festplatte
    • Asus M6800N: 80,0 GB Hitachi 5.400 UPM (8 MB Cache)
    • Maxdata Pro 8100X: 80,0 GB Toshiba 4.200 UPM (8 MB Cache)
  • Software
    • ATi Catalyst 4.5
    • DirectX 9.0b
    • Windows XP Professional
Testverlauf

Auch bei Prozessoren sollte man die Leistung nicht nur auf einen Bereich eingrenzen, sondern die Prozessoren in vielen Bereichen der Benchmarks genaustens unter die Lupe nehmen. Sowohl synthetische Benchmarks, als auch Spiele und Anwendungen mussten zu unserem Test antreten. Hier ein Überblick über die verwendeten Programme und Spiele.

  • Synthetisch
    • Futuremark PC Mark 2004
  • Spiele
    • Futuremark 3D Mark 2003
    • Comanche 4
  • Umwandlung
    • XMPEG 5.03
    • MainConcept MPEG Encoder 1.4.2
    • FlasKMPEG 0.60
    • LAME 3.94b
  • Komprimierung
    • WinACE 2.5
  • Rendering
    • CineBench 2003


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie NotebooksZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 382 (Ø 3,49)