Gewinnspiel: 13 Jahre Hardware-Mag
Galaxy KFA2 GeForce GTX 770 EX OC
OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest

Intel Core i7-3960X Sandy Bridge-E


Erschienen: 30.03.2012, Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
X79-Chipsatz / Sockel LGA2011

Intel hat mit der Einführung der Sandy Bridge-E Prozessoren nicht nur die Sandy Bridge Architektur in den High-End-Bereich katapultiert, sondern auch die Basis-Plattform gehörig abgeändert. So basieren alle Sandy Bridge-E Modelle auf einem neuen Sockel mit 2.011 Kontaktflächen. Dabei kommt die seit Jahren bewährte Technik des Land Grid Array (LGA) zum Einsatz und wurde mit einem neuen Verriegelungsmechanismus versehen. Während die bisherigen Prozessor-Generationen durch einen umfassenden Rahmen samt Hebel gesichert wurden, gehören bei Sandy Bridge-E nun zwei solcher Hebel zum Erscheinungsbild. Dadurch möchte Intel den für die deutlich größer ausgefallenen Rechenkünstler notwendigen Anpressdruck gewährleisten, was eine derartige Arretierung notwendig machte. Da auch die Reihenfolge bei der Betätigung der Hebel wichtig ist, haben Mainboard-Hersteller bereits entsprechende Anleitungen mit in die Kartons ihrerer Hauptplatinen gepackt.

Intels X79-Mainboard hat einige Anschlüsse zu bieten.

Die Sandy Bridge-E Prozessoren paart Intel zusammen mit dem X79-Chipsatz (Codename: Patsburg), der in einem 65 nm Prozess gefertigt wird. Im Vergleich zu den bisherigen Varianten bietet X79 keine Neuerungen und ist mehr oder weniger deckungsgleich mit dem bekannten P67. Der Chipsatz, bestehend aus einer Single-Chip-Lösung (Plattform Controller Hub, kurz PCH), wird über DMI 2.0 mit der CPU verbunden. Zum Funktionsumfang gehören unter anderem Intel HD-Audio, acht PCI Express 2.0 Lanes, 14 USB 2.0 Ports, Gigabit-Ethernet sowie ingesamt sechs SATA-Ports. Vier dieser sechs Ports ermöglichen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 6 Gbps – Intels Rapid Storage Technology in Enterprise-Ausführung ist optional. USB 3.0 wird nativ nicht unterstützt, so dass Mainboard-Hersteller auf entsprechende Zusatzchips setzen müssen.

Das Extreme Series DX79SI macht es vor und bietet vier USB 3.0 Anschlüsse. Interessant ist auch die offizielle Unterstützung von drei PEG-Steckplätzen nach PCI Express Version 3.0, über welche die Sandy Bridge-E Prozessoren nur inoffiziell verfügen. Mehr dazu auf der nächsten Seite.

Das Intel Extreme Series DX79SI mit X79-Chipsatz.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie ProzessorenZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 0