CeBIT 2006: Fakten und Impressionen


Erschienen: 29.03.2006, Autor: Patrick von Brunn
Prozessoren, Mainboards, Speicher

Im Bereich der Prozessoren gab es auf der diesjährigen CeBIT keine großen Neuheiten zu sehen. Einzigst nennswert kristallisieren sich hier die ersten Notebooks auf Basis des kommenden Turion 64 X2 Dual-Core Prozessors von Entwickler AMD heraus. Konkurrent Intel hatte bereits wenige Tage zuvor auf dem IDF 2006 alle wesentlichen Neuerungen vorgestellt. Unter diesen waren unter anderem Core, der Architektur-Nachfolger von NetBurst, die Centrino Duo Mobiltechnologie, welche erstmals Intel Dual-Core Technik in den mobilen Bereich bringt, und viele weitere Dinge.

Mit einer auffälligen Häufigkeit konnte man auch Intel-Mainboards auf Basis der künftigen 965er Chipsatzfamilie zur Kenntnis nehmen. Dieser Neuling soll beispielsweise bis 1.066 MHz Front Side Bus bieten, DDR2-800 unterstützen und wahlweise auch mit integrierter Grafik erhältich sein - ICH8-Southbridge. Ebenfalls sehr beliebte Ausstellungstücke waren Mainboards mit AMDs ab Juni erhältlichem Sockel AM2, für welchen Hersteller ASRock bereits eine passende "Riser-Card" für seine Boards bereithält (siehe Bild unten). Vereinzelt konnte man auch bereits lauffähige AM2-Systeme bewundern, wie zum Beispiel am Stand von Hersteller Asus, der auch Radeon Xpress 3200 basierte Boards mit AM2-Sockel zur Schau stellte. Nvidias neue nForce 500 Serie lies sich vereinzelt auch blicken. Zwar gab es im Bereich Chipsätze kaum wirkliche Neuheiten zu sehen, doch hat das Wettrüsten für einen heißen Hardware-Sommer begonnen, was mit allerhand Prototypen verdeutlicht wurde.

Auf Seiten der Arbeitsspeicher war vor allem GeILs neue EVO 1 Serie ein echter Hingucker. Die neuen DDR2-800 Module sollen sich in der finalen Version speziell an den Overclocker richten und mit einer externen Stromversorgung und Heatpipe-Kühlung auf den Markt kommen. Die zusätzliche Leistung beziehen die Module über den beinahe schon ausgemusterten Floppy-Stromanschluss. Bis wann die Riegel in den Regalen liegen werden konnte man auf Anfrage noch nicht genau sagen.
Grafikkarten

Im Vorfeld wurde Nvidias 90 nm Remake des G70-Chips bereits schon sehr intensiv diskutiert und wenige Wochen vor Beginn der Messe war klar, dass Nvidia das Rampenlicht der weltweit größten IT-Veranstaltung als Bühne für den Launch seiner neuen Grafikchips nutzen wird. Gesagt, getan! Gleich am ersten Tag präsentierte Nvidia die neue GeForce 7900 und 7600 Serie. Die Modelle 7900 GTX und 7900 GT ersetzen dabei fortan die 7800er Serie und das Modell 7600 GT soll die Nachfolge des erfolgreichen GeForce 6600 GT Chips antreten. Nvidia hatte also seine Hausaufgaben bis zur CeBIT 2006 erledigt, doch was war mit der Konkurrenz im Allgemeinen und mit Hersteller ATi im Speziellen? ATi sah natürlich nicht tatenlos zu und warf ein weiteres Derivat des R520 in die Runde: Radeon X1800 GTO. Der neue Preis/Leistungs-König soll dabei der 7600 GT Paroli bieten und gerade aufgrund des niedrigen Preises den Platz als Sieger verlassen. Wie wir im Verlauf der Messe noch erfuhren, wurde der Launch kurzfristig um zwei Wochen nach vorne verlegt und fand daher rein zufällig zeitgleich mit Nvidias Produktvorstellung statt. Dies erklärt auch die bisher nicht gegebene Verfügbarkeit der Radeon X1800 GTO, welche ATi bereits im Voraus auf Ende März datierte.

Weitere Lieblings-CeBIT-Themen waren Quad-SLI und HDMI bzw. HDCP. Alles Weitere hierzu finden Sie in unseren folgend gelisteten Mitteilungen. Ein echter Leckerbissen war nebenbei auch GeCubes Dual Radeon X1600 XT, jedoch konnte man uns auf Anfrage nicht beantworten ob es sich hierbei lediglich um eine Designstudie oder ein kommendes Serienprodukt handelt. CrossFire soll mit zwei Exemplaren der so genannten DU16XTDG3-E2 allerdings nicht möglich sein.


Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie SonstigesZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 286 (Ø 3,52)