Physikbeschleuniger: BFG PhysX im Test


Erschienen: 22.10.2006, Autor: Patrick von Brunn
Testsystem
  • Prozessor
    • Intel Core 2 Extreme X6800 (2,93 GHz, Conroe B2)
    • Intel Pentium Extreme Edition 955 (3,46 GHz, Presler B1)
  • Motherboard
    • Asus P5W DH Deluxe (Intel i975X, BIOS: 1101)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 512 MB Kingston KHX7200D2K2/1G (DDR2-800, 5-5-5-15)
  • Grafikkarte
    • Nvidia GeForce 7900 GS (450/660 MHz, 256 MB GDDR3)
    • Nvidia GeForce 7300 GT (375/325 MHz, 256 MB DDR2)
  • Festplatte
    • Seagate Barracuda 7200.9 80 GB (SATA2)
  • Sonstiges
    • Enermax Liberty 400 Watt Netzteil (ELT400AWT)
    • Zalman CNPS9500 LED CPU-Kühler
  • Software
    • Nvidia ForceWare 91.47
    • Intel Chipsatz-Treiber 8.0.1.1002
    • Intel Audio-Treiber 5.10.0.5247
    • AGEIA PhysX Engine 2.6.0
    • AGEIA PhysX Treiber 1.0.5.1
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
Testverlauf
  • AGEIA Boxes Demo
  • AGEIA RealityMark
  • Dark Physics Trial
  • Ghost Recon: Advanced Warfighter

Das Testen der Physikbeschleunigung ist zwar in den vergangenen Monaten etwas erleichtert worden, da deutlich mehr Applikationen zur Verfügung stehen, doch lassen sich die zu gebrauchenden Messungen an zwei Händen abzählen. Hinzu kommt noch, dass wir primär den Vergleich zwischen Software- und Hardware-Beschleunigung anstreben und wiederum einige Applikationen ausscheiden. So zum Beispiel das Spiel "Hangar of Doom", welches eine PhysX-Karte voraussetzt und daher den Hardware/Software-Vergleich nicht ermöglicht. Abgesehen von "Ghost Recon: Advanced Warfighter" (kurz: GRAW) sind wir somit komplett auf künstliche Benchmarks angewiesen, da man für PhysX-taugliche Games nicht einmal zwei Hände zum Abzählen bräuchte. Noch in 2006 soll sich die Lage jedoch deutlich verbessern und in 2007 soll die AGEIA-Entwicklung in zahlreichen neuen Games zum Zuge kommen. Nach dem Beitritt in das Benchmark Developer Program von Futuremark, scheint auch eine Realisierung in der bekannten 3DMark-Serie möglich.

Seitens der Benchmarks bzw. deren Erfassung setzten wir hauptsächlich auf FRAPS, mit dessen Hilfe wir drei der vier Applikationen gemessen haben: Boxes Demo, Dark Physics und GRAW. Die Boxes Demo ist in die AGEIA-Software integriert und wird direkt in einem Windows-Fenster ausgeführt - unbedingt VSync deaktivieren, da sonst die maximale FPS-Zahl der Bildwiederholfrequenz entspricht. Man wirft einen Ball in ein Konstrukt aus Würfeln, welche sich anschließend gegenseitig durch den Raum stoßen. Ähnlich läuft das ganze bei Dark Physics ab: Hier haben wir uns für die Demo "Water" entschieden, welche dutzende Kisten in einen See fallen lässt und diese sich wiederum durch Wellen und Abstoßungen bewegen. Bei GRAW haben wir uns innerhalb der ersten Kampagne einen schönen, großen Tanklastzug ausgesucht und diesen mit einer Granate gesprengt. Die anschließend durch die Gegen fliegende Teile und die Druckwelle der Explosion fordern hier PPU bzw. CPU. Dabei wurde jeweils ein Zeitfenster von 20 Sekunden betrachtet. Der RealityMark von AGEIA basiert auf dem Game "CellFactor" und bietet einen integrierte Timedemo für Software- und Hardware-Beschleunigung.

Abgesehen von den 3D-Messungen haben wir auch weitere Messwerte aus dem Bereich der "echten" Physik gesammelt und zusätzliche folgende Aspekte in Kombination mit der BFG PhysX Karte betrachtet.

  • Temperaturen
  • Leistungsaufnahme
  • Lautstärke

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie SonstigesZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 336 (Ø 3,51)