Willkommen, Gast!

Wenn dies Ihr erster Besuch in unserem Forum ist, sollten Sie sich zuerst unsere Forum-Netiquette durchlesen. Bevor Sie nun Beiträge schreiben, empfehlen wir Ihnen eine kostenlose Registrierung, da Sie durch Ihren eigenen Account deutlich mehr Features und Komfort im Forum genießen können. Wenn Sie ein bestimmtes Thema suchen, können Sie unsere Suchfunktion benutzen. Falls Sie sich bereits angemeldet haben, können Sie Ihren Account (im Menü links unter Mein Profil aufrufbar) verwalten.


Neue Beiträge, der letzten 24 Stunden
.


Es ist jetzt 08:32 Uhr.

Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Newsmeldungen »
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
aleniusmartial aleniusmartial ist männlich
Komplett-PC-User


images/avatars/avatar-255.jpg

Dabei seit: 25.02.2007
Beiträge: 61
Herkunft: Germany

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Zitat:
Original von Gast
@12: Tatsächlich ist bei der Funktionsweise des Gehirns noch sehr viel (um nicht zu sagen das Meiste) unklar. Die Funktionsweise der einzelnen Nervenzellen ist dagegen schon recht gut bekannt, und die ist eindeutig binär. Und aus binär funktionierenden Bauteilen läßt sich nun mal nur ein binäres System zusammensetzen. Umgedreht funktioniert das schon eher, aus analogen Bauteilen (Transistoren) lassen sich auch binäre Schaltungen realisieren.


Ich hoffe lieber Gast, dass Sie/Du nicht in meiner Richtung ad studiam begriffen bist, ansonsten gebe ich Ihnen/Dir nur den Rat nochmals die Bücher zu wälzen, Herr Kollege!

Es existieren keine "einzelnen" Nervenzelltypen. Es existiert lediglich ein Grundbauprinzip des Neurons. Davon wiederum unterscheidet der Mediziner oder Neurobiologe je nach Lokalisation und Spezifikation verschiedene Typen. Zur "Verschaltung" der Neurone im menschlichen Großhirn benötigt man (nur als Beispiel) jedoch noch die Gliazellen, welche Ernährung, Immunabwehr und eben Vernetzung zwischen den einzelnen Neuronen übernehmen... hier müsste man wiedeurm die Pyramidenzellen als besondersen Typus erwähnen... wiederum muss man nun neben Verschaltung über die jeweiligen Dendriten (jeweils bis zu 100.000 zwischen zwei Neuronen) unterscheiden, dass die Signalstransduktion dann wiederum über einzelne Synapsen (als Endköpfe von Dendriten/Axone) je Neuron sogar bis zu 300.000 betragen kann und dies nehme man mal "mindestens" 25 Milliarden Neurone. Wobei jedes einzelne Neuron durch ein spezifisches Aktionspotenzial angeregt, für eine spezifische Synapse, eine spezifische Anzahl/Menge Vesikel exocytotisch freigeben kann... soviel für den Laien. Die einzelnen Fachbereiche wissen zwar viel über die Erregungsleitung/Signaltransduktion im motorneuronalen Bereich (ergo die Peripherie, denn auch dort existieren Nervenzellen...), aber die Funktionsweise der cerebro-neuronalen (meint nicht den Hirnstamm) Signalverarbeitung konnte man bis jetzt nicht eindeutig klären, daher gilt:

1. Die durch Versuche erkannte Funktionsweise der "Nervenzelle" lässt sich nicht in ein Adjektiv binär zusammenfassen, gar als solche bezeichnen.
2. Wenn "man" nicht allzu viel gesicherte Informationen über das Gehirn hat, wie Du/Sie selbst sagst, deswegen weiß man eindeutig, dass die "Funktionsweise" einer Nervenzelle binär ist? Davon abgesehen, dass der Ausdruck schmerzlich daneben ist.
3. Es existiert vor allem ein Informationsspeicherungsunterschied zwischen organischem ZNS und einem Rechenzentrum (nicht ein einzelner Computer...), wir verarbeiten Informationen "bewusst" in unserem Gehirn "genauso" seriell wie ein Prozessor, nur die Aufgabenverteilung/Informationsgewichtung/Speicherung(Zwischerspeicher, Kurzzeitspeicher,Langzeitspeicher) erfolgt alles parallel und unbewusst wertungsgesteuert (durch den Thalamus). Das und die systemische Verarbeitung, welche eher einem Über-Quantencomputer entspricht, sind die wesentlichen Unterschiede zwischen Mensch und Maschine...

So nach dem Aufreger zurück at topic:

Ich finde vor allem die Entwicklung spannend, dass sich unter Umständen Daten im Speicher bereits kombinieren lassen, ohne dass Informationen vorher außerhalb dessen zwischengespeichert werden müssen (Stichwort Stapel). Und sich sicherlich auch die Informationsverarbeitung/Wertung zum Beispiel bei sensoaktiven Maschinen eher durch den einsatz dier Hardware und kleinen Steuerprogrammen, anstatt von riesigen Betriebsprogrammen verbessern und weniger fehleranfällig wird.



__________________
.... trägt den Meistertitel im Editieren seiner eigenen Texte....

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von aleniusmartial: 16.05.2008 18:54.

16.05.2008 18:50 E-Mail an aleniusmartial senden Beiträge von aleniusmartial suchen
Gast
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Zitat:
Original von Cobalt
Richtig. Das menschliche Gehirn arbeitet mit "Ja" und "Nein", also im binärem System. Schwer vorzustellen vielleicht, aber es ist so. Jetzt ist eben die Frage wie wir Denken definieren. Denn so frei wie wir alle vielleicht meinen sind unsere Gedanken nicht.
Einen analogen Computer zur berechnung einer KI herzuziehen halte ich für Schwachsinn, da ein analoger Rechner (wie bereits geschrieben) ungenau arbeitet. Das einzige was ich mir vorstellen könnte wäre eine Kombination aus analog und digital, bei der jede Einheit ihre eigene Aufgabe erfüllt (z.B. analog-Rechner: Sehen, digital-Rechner: Denken)
Auch wenn die Datenübertragung in teilen digital vonstatten arbeitet das Gehirn deswegen noch lange nicht binär!


17.05.2008 13:55
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Newsmeldungen »



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH