Willkommen, Gast!

Wenn dies Ihr erster Besuch in unserem Forum ist, sollten Sie sich zuerst unsere Forum-Netiquette durchlesen. Bevor Sie nun Beiträge schreiben, empfehlen wir Ihnen eine kostenlose Registrierung, da Sie durch Ihren eigenen Account deutlich mehr Features und Komfort im Forum genießen können. Wenn Sie ein bestimmtes Thema suchen, können Sie unsere Suchfunktion benutzen. Falls Sie sich bereits angemeldet haben, können Sie Ihren Account (im Menü links unter Mein Profil aufrufbar) verwalten.


Neue Beiträge, der letzten 24 Stunden
.


Es ist jetzt 20:53 Uhr.

Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Artikel » WeTab
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
WeTab
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

WeTab Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Nachdem ich nun meine Finger auf ein WeTab gekriegt habe, möchte ich einen kurzen Review abgeben. Vielleicht nützt er ja jemandem...


Zuerst: Lieferzeit...
Ich habe irgendwann im September vorbestellt und das WeTab heute nachmittag erhalten. Ein klein wenig spät dafür, dass Massenverfügbarkeit Mitte September sein sollte... Aber okay, es ist da und ich brauchte es nicht zeitkritisch. Kein Minuspunkt, nur shit happens.

Verpackung/Design
Formschöne elegante Pappschachtel, formschönes elegantes Design. Actually, I like it. Es liegt ganz gut in der Hand, die leichte Gummierung der Rückseite gefällt. Man spürt das Kilo schon, aber nicht unangenehm... Insbesondere - Haltungstipp - wenn man es nicht wie von Neofonie empfohlen mit zwei Händen nimmt, sondern schlichtweg wie wenn man nen Säugling trägt. Also das WeTab auf einen Arm und mit der anderen Hand tippen. (Ich möchte dabei betonen, dass ich für gewöhnlich nicht auf Säuglingen tippe. ;P) Damit funktioniert die Bedienung klasse im Sitzen und weniger ermüdend als ein Tablet halten mit beiden Händen.
Interessantes Nebenmerkmal übrigens: vor dem ersten Einschalten bemerkte ich ein leichtes Rautenmuster im Bildschirm, ähnlich dem optischen Effekt, wenn man in ein Schachbrettmuster starrt. Ich vermute, das ist das Raster des Touchscreens.

Erstaktivierung
Okay, Stecker rein, Button pressen wie im Quickstartguide beschrieben. Für einen Moment eine Linux-ACPI-Fehlermeldung, dann WeTab-Bootlogo; nach einigen Momenten und Bildschirmflackern der Begrüßungsassistent, der mich durch die Initialisierung (die völlig unabhängig von anderen Rechnern läuft, es wird nur eine WLAN-Verbindung benötigt) führt. Moment - "der Assistent kann nur fortgesetzt werden, wenn das Gerät am Netzteil betrieben wird"? Aber ich habe doch... Nach einigen Sekunden Musterung der Verkabelung fällt mir ein Schalter am Netzteil auf, der aktiviert werden muss. Danach läuft die Initialisierung ohne Probleme, der Updatedownload nach Einklinken ins WLAN brauchte bei mir inkl. Installation ca 20-25 Minuten.
Hinweis:
-Das bei der Initialisierung vergebene Benutzerpasswort ist das sudo-Passwort!
Und ich habe noch keinen Weg gefunden, es zu ändern, wählt das (nur aus alphanumerischen Ziffern bestehend dürfende) Passwort also weise.

Ersteindruck
Es hängt.
Die Benutzeroberfläche ist von der Idee her klasse, der streifenartige mit dem Daumen scrollbare Homescreen ist einfach zu bedienen (auch wenn die vorinstallierten Applets über die gesamte Fläche verteilt wurden, um voll zu wirken?). Allerdings habe ich öfters mal Momente, an denen irgendetwas nicht reagierte, ein Icon sich nur ruckelnd verschieben lässt o.ä.
Die Standardapplets... nun ja. An sich interessant (auch wenn das BMMS [Basic Moving Map System] noch nicht wirklich auf meine Position zu reagieren scheint, offenbar hat die GPS-Integration noch nicht stattgefunden?), aber wo um alles in der Welt sind die Einstellungen der Applets? Ein Punkt, bei dem ich mich eine gute Viertelstunde lang wundsuche, frei auf der Suche nach der Möglichkeit, das Wetterapplet von der Standardeinstellung Berlin auf Frankfurt am Main umzustellen. Schließlich gebe ich grummelnd auf, erwarte das nächste Update und klicke auf Info, um dort die

Einstellungen
zu öffnen.
Diese sind... nun... rudimentär. Hauptsächlich eine Netzwerkverwaltung und einige Statusanzeigen. Noch schlimmer: die Einstellungen reagieren trägest - und was die drei verschiedenen Wege, Netzwerke zu konfigurieren, sollen, weiß nur Gott und die Neofonie-Menschen - vor allem, weil alle drei richtig konfiguriert sein müssen und nicht das Aktivieren des WLANS in den Haupteinstellungen zwingend das WLAN im "alternativen Netzwerkmanager" bewirkt. Dort gibt es dann übrigens auch irgendwo den Punkt

3G
Nun... Hand aufs Herz, die Simkarte in diesen Minislot an der Seite zu fummeln... ich weiß nicht, wie man auf so etwas kommt. Geht das erste raus des Placeholders und einsetzen der Simkarte (selber Verriegelungsmechanismus wie bei einer SD-Karte) noch ganz okay, wird es spätestens beim zweiten Anlauf, der nötig ist, nachdem der Anwender kopfschüttelnd festgestellt hat, dass die Berichte des Internets stimmen und derzeit die SIM-PIN für die 3G-Nutzung über ein anderes Handy deaktiviert werden muss. Meine armen Fingernägel. Ich möchte aber positiv darauf aufmerksam machen, dass danach (nach einem Neustart des Gerätes) die 3G-Nutzung wirklich einfach in Betrieb zu nehmen war. Allerdings geht die Verbindung nach jedem Neustart verloren und wählt sich nicht automatisch ein. Nervig. Ein On-the-Go-Test über Empfangsstärken in Nicht-Stadt-Gebieten steht noch aus, aber ich vermute positives, die Signalstärke in meinem Keller ist erstaunlich hoch.

Appstore & weitere Anwendungen
Die Auswahl von Software im Appstore ist bis jetzt (auch aufgrund der Noch-Nicht-Verfügbarkeit von Android-Stuff) begrenzt. Ich denke, das wird noch. Zur Verfügung steht auf jeden Fall schonmal Skype als Test der Kommunikationsmittel. Die Sprachqualität ist gut (ich habe sie über ein gutes Bluetooth-Headset getestet), die Webcam habe ich nicht zum Laufen gekriegt. Bei den Versuchen zeigte sich ein weiterer für mich kritischer Punkt: stehen die Einstellungen der Software nicht direkt über einen Button auf der Programmoberfläche zur Verfügung, ist nicht auf sie zugreifbar! Das rührt daher, dass das Neofonie-Team natürlich die Standardtaskleiste von Gnome versteckt hat... nur benutzt leider manch Standardsoftware diese Leiste für den Aufruf der Einstellungen. Gah!
Die Standardyoutube-"Anwendung" ist übrigens auch nur ein Shortcut auf die Youtube-Seite. Damn.

deeper in the rabit hole...
Als nächstes muss natürlich ein Blick unter die Oberfläche folgen. Dazu ab in den Appstore (an das "WeTab Market" werde ich mich als iPhone-User niemals gewöhnen können...), unter Tools die "Root-Shell" installiert, die Schriftgröße auf was sinnvolles gestellt (unter Bearbeiten > Einstellungen > Aussehen, als gut hat sich Monospace Bold 12pt erwiesen), und dann mal losgesucht. Wundervoll: ich habe vollen Filesystemzugriff. Auch über die andere Software (wie zB OpenOffice) kann ich mir im Homeordner frei Verzeichnisse anlegen etc, hier macht sich das Linux unglaublich bezahlt, und mit einem sudo und meinem Benutzerpasswort kann ich auch alles Root-Artige tun und lassen. Compiler (gcc) und make sind standardgemäß nicht an Board... gibt man jedoch den Befehl ein, meldet dr Terminal zuerst ein "Befehl wurde nicht gefunden" und nach einigen Sekunden Pause wird die Installation des zum Befehl gehörigen Paketes angeboten. Nice? Hierbei kann ich auch gut auf die

Virtuelle Tastatur
eingehen. Wie bei jeder Linuxkonsole ist hier viel zu tippen, viel zu korrigieren und nochmehr zu tippen für Ergebnisse. Hierbei erweist sich die virtuelle Tabulatortaste als unglaublich angenehm beim Navigieren durchs FS. Manchmal ist ihre Position beschissen und verdeckt Eingabefelder, dann lässt sie sich allerdings mit einem Tipp auf "TASTATUR" ein- und wieder ausklappen.

Multitasking
Viel gegenüber dem Apple-Konkurrenten beworben, funktioniert das Multitasking wirklich angenehm. Die rechte Scrollbar ist immer sichtbar; tippe ich einmal auf den Streifen des Homescreens, werden alle Anwendungen minimiert und sind über "GEÖFFNETE FENSTER" wirklich schnell wieder aufrufbar. Großartig!

Bildschirm
Angenehm anfassbar; Helligkeit gut. Horizontaler Einsichtbereich ist für mein Empfinden ganz gut, vertikaler könnte etwas besser sein, aber auch so braucht man keine Präzissionsschrauben im Nacken, um einen guten, angenehmen Einblickwinkel zu finden. Das Spiegeldisplay nervt ein wenig und verschmiert leicht, hier werde ich wohl eine Schutzfolie benötigen...

Handbuch
RTFM? Negativ. Beim WeTab ist schlichtweg kein Handbuch vorhanden. Offenbar haben die Neofonieleute sich das heimlich vom iPhone stibitzt... nur dass das iPhone keinen Dateisystemzugriff, keine frei konfigurierbaren Anwendungen und kein Multitasking hatte, um nur einige Punkte zu nennen. Dass kein Handbuch dabei ist, ist okay. Das kein Handbuch als PDF auf CD dabei oder meinethalben auch als Datei auf dem Desktop des neu initialisierten Gerätes gespeichert ist, ist grenzwertig... Aber das kein Handbuch generell (beispielsweise über die Website) verfügbar ist, ist eine Sauerei. Ich habe es mir in den letzten Jahren angewöhnt, nach dem ersten Antesten einen Blick ins Handbuch zu werfen, und grade bei diesem Gerät hätte ich mir für viele Sachen eine ordentliche Dokumentation (und nicht nur die Hilfe, die ein Witz ist) gewünscht. Insbesondere, weil ich nicht die Medionhotline mit hundert Fragen überlasten möchte, die die armen Menschen (in Ermangelung eines Handbuches) warscheinlich selbst nicht beantworten können. Ehrlich, ein Produkt solcher Komplexilität und eines solchen Fertigungsstatusses...

Fazit?
Es gibt einige Dinge, die ich noch nicht getestet habe/testen konnte. Hierzu gehören:
-Akkulaufzeit
-3G-Signalstärke
-GPS für das BMMS / Navigation
-Mechanische Stabilität (mal ehrlich: wem ist nicht schonmal die Notebooktasche mit dem Notebook drin mal beim Auspacken vom Stuhl gefallen?)

Diese Dinge werde ich testen, an sich habe ich jedoch eher positive Erwartungen - hardwaretechnisch wirkt das Gerät sehr stimmig. Softwaremäßig sieht die Sache schon anders aus - Ich würde es nicht als Katastrophe bezeichen, aber es fehlt noch einige Arbeit, um ein schönes, wirklich intuitiv nutzbares System zu schaffen... das ohne Handbuch auskäme.
Ich freue mich jedoch auf die Updates und habe das Gefühl, mein Geld sinnvoll investiert zu haben. Prinzipiell würde ich auch jetzt schon eine Kaufempfehlung aussprechen, um schonmal die Hardwarebasis zu haben, deren Software wohl zeitnah immer weiter wächst und sich schließen wird.

//EDIT: Werde den Text wohl auch mal bei Amazon als Rezension abgeben...



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Mjolnir: 05.10.2010 16:29.

05.10.2010 01:16 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
BigWhoop BigWhoop ist männlich
Redakteur


images/avatars/avatar-278.gif

Dabei seit: 02.03.2007
Beiträge: 7.167
Herkunft: Bielefeld

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Ich danke dir vielmals für dieses sehr schöne review. Ich denke das wird auch anderen bei der Suche oder der Entscheidung helfen können. Ich hoffe die du berichtest weiterhin über Erfolge..vielleicht auch mit howtos?



__________________
2.00000000 + 2.000000000 = 3.999998456


05.10.2010 09:32 E-Mail an BigWhoop senden Homepage von BigWhoop Beiträge von BigWhoop suchen Fügen Sie BigWhoop in Ihre Kontaktliste ein
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

Themenstarter Thema begonnen von Mjolnir
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Ich versuche es ;-)

Heute möchte ich mich etwas mehr der Software widmen.

GUI
Was der erste Eindruck schon vermuten ließ, bestätigt sich auch heute wieder: Die GUI, der generelle Desktop wirkt nicht fertig. An sich ist die Idee der Applets auf einem vorgefertigten Raster ziemlich cool; ich kann über den Bookmark-Button des Browsers mir mit einem Klick Hyperlinks auf den Desktop legen und habe so meine wichtigsten Seiten direkt zusammen, kann sie auch über das Raster beispielsweise zu Themeninseln zusammenordnen, wie die Morgen-Kaffee-Gruppe mit den wichtigsten 2 Foren, einer Statusseite über globale Sicherheit und einem Webcomic, ein Technikbereich, etc... natürlich sind diese Inseln auch mit gewöhnlichen Applets (beispielsweise einem Wikipedia-Applet für schnelle Recherchen) kombinierbar. Leider jedoch hängt diese Oberfläche genauso wie das ganze System gerne mal beim verschieben eines Applets, es ruckelt leicht, etc. Manchmal hängt auch schlichtweg die gesamte Oberfläche für mehrere Sekunden und reagiert nicht auf Eingaben.
Die Applets sind bis jetzt nicht konfigurierbar! Das BMMS zeigt nach jedem Neustart immer noch brav auf Berlin, genauso wie das Wetter. (Hierzu mehr im OS-Abschnitt...)

Basisanwendungen
Browser
Die wichtigste Funktion des WeTabs - der Browser, der über den immer erreichbaren Button "Internet" auf der rechten Bar aufrufbar ist - funktioniert meistens recht gut. Seiten betrachten geht unter leichtem Ruckeln je nach Seitenbeschaffenheit (die Flash-Werbung im Hardware-Mag-Forum beispielsweise sorgt für ein permanentes leichtes Ruckeln beim Scrollen, hier merkt man die noch nicht vorhandene Hardwarebeschleunigung des Renderns. Was sehr stört, ist das... uneinheitliche Verhalten des Browsers - oder zumindest die fehlende Dokumentation, welche Bewegung was auslöst. Da tippe ich einmal auf ein Eingabefeld, um den Cursor zum schreiben zu setzen, und plötzlich vergrößert er mir das Eingabefeld, und beim nächsten nervösen Tippen habe ich auf einmal ein neues Fenster geöffnet? Hier steht noch viel Arbeit bevor, insbesondere für das "interaktive Web", bei dem ich nicht nur betrachte, sondern auch Informationen schreibe. Das reine Betrachten allerdings funktioniert recht gut - grade die Widescreenauflösung macht sich bei vielen Websites positiv bemerkbar, sodass ich zB das HWMag-Forum bei normalem Aufruf bildschirmbreiten-füllend angenehm lesen kann. Was anderes bleibt mir allerdings bis jetzt auch nicht, weil ich nicht weiß, wie ich etwas vergrößere - das Appletypische Zweifinger-Zoomen soll erst mit dem nächsten Update kommen, und ein Tippen tut zwar manchmal in irgendeiner Form einen Zoom auslösen, wie der jedoch genau funktioniert, ist völlig unklar.

E-Mail, Kalender, Kontakte
Das E-Mail-Programm scheint ein modifiziertes Evolution zu sein. An sich funktioniert die Strukturierung, Bedienung & Einrichtung gut. Aber mehrere Mängel:
-Ich kann keine Konten modifizieren außerhalb des Einrichtungsassistenten - ich kann nur sämtliche E-Mail- und Kalenderdaten löschen und von vorne anfangen.
-Ich kann nicht mehrere Konten ansteuern, sondern nur exakt eines
-Ich habe noch nirgendwo eine Synchronisationsmöglichkeit mit dem PC gefunden - grade mein Kalender wird primär über Outlook gepflegt, ein Kalender, den ich parallel separat auf dem WeTab führen muss, ist für mich sinnlos
-Das E-Mail-Programm zeigt keine eingebetteten Bilder, sondern nur Plain-Text an, was an sich für Kommunikation reicht, wenn man aber die Tageszusammenfassungen von Nachrichtenagenturen kriegt, sind grade hier oftmals Bilder drin, die einen auch interessieren.

Kontakte und Kalender sind also ohne die Möglichkeit eines Syncens für mich vorerst völlig aussen vor, das Email-Programm nutze ich als spärliche On-the-Go-Alternative. Nun ja. Besser als sich durch eine ruckelnde GMX-Website ohne die Möglichkeit eines Scriptblockers zu frickeln.

EBooks
Eines der Dinge, für die das WeTab ja auch wohl projektiert war, war mobiles Lesen. Das kann auf zweierlei Arten erfolgen - über den integrierten EBook-Reader oder PDFs über einen per AppStore installierbaren Adobe Reader. Zu ersterem gibt es nicht viel zu sagen - ein etwas rudimentärer EBook-Reader, bei dem das öffnen von Büchern per Navigation durch das Dateisystem erfolgt und der zumindest ePubs gut rendert und lesbar macht. Der Adobe Reader ist ein Standard-Linux-Adobe-Reader - nicht für Touch optimiert und schlecht bedienbar, weil Seitenvergrößerung nur über die Lupensymbole im Adobereader und leider nicht über Gesten erfolgt. Noch? nicht.

Multimedia (Bilder, Musik, Videos...)
Fotos lassen sich über Sammlungen, die nach Ordnern im FS angelegt werden (/home/%username%/Fotos und Videos), sortiert anzeigen. Das Bildrendering ist okay und einigermaßen Renderartefaktfrei, Zoom oder drehen funktioniert noch nicht.

Musikwiedergabe... das berühmte "stecke den USB-Stick rein und drücke auf Wiedergabe" funktioniert zumindest bei mir nicht. Ein Klick auf "Play musik" ruft den "Musik Player" auf - ein Banshee in derzeit v1.7.4, der ebenfalls in keiner Weise Touchoptimiert ist und dessen Bedienung mir schleierhaft ist... hier wäre möglicherweise ebenfalls eine selbstgebaute Lösung, so rudimentär sie auch wäre, besser. Nun, wenigstens unterstützt Banshee dafür auch Webradios, Podcasts etc, die auch über eine 3G-Verbindung angenehm streamen. Wie genau Banshee nun Dateien von Sticks wiedergibt, ist mir unklar, irgendwie hapert es hier mit der Strukturierung.

Videos: Hier ist genau das richtig gemacht, was beim Musikplayer fehlt - eine eigene Lösung, die mir mit einem Klick auf "Play Videos" die Filme auf dem Stick abspielt und das ruckelfrei (getestet mit einem mp4-File) und in normaler Qualität, normaler Soundausgabe etc. Sicher etwas rudimentär, noch keine Playlistsunterstützung etc - aber es reicht vollkommen, und der Stream läuft auch von einem USB-Stick ruckelfrei, also ist offenbar auch die USB-Implementierung okay und nutzt die USB2.0-Geschwindigkeiten und die Lesegeschwindigkeit meines Sticks optimal. Vollbildwiedergabe mit einem Klick. Schön!

OpenOffice
Viel gibt es hier nicht zu sagen. Die normalen OpenOfficeanwendungen, nicht touchoptimiert, aber ganz okay bedienbar. Eine interessante Sache ist natürlich die OpenOffice-Präsentationsanwendung - ein toller Verwendungszweck wäre hier die Nutzung für mobile Präsentationen anstelle eines Laptops. Getestet mit einer alten Präsentation, die ich noch dahatte, funktioniert die Idee prinzipiell auch... mit Macken:
-die Präsentation wurde mit Powerpoint erstellt - selbst im OpenDocument-Format gespeichert, zerhaut das mobile OOo die Präsentation bzw rendert dynamisch eingeblendete Inhalte erst gar nicht/nur mit massivem Ruckeln.
-eine weitere Verwunderlichkeit unter Hardware, Teil 2

Skype
auch installierbar über den Appstore. Wie schon berichtet, ein Standardlinuxskype... allerdings habe ich mich wohl getäuscht beim ersten Versuch, die Webcam funktioniert ohne Probleme und liefert (nach Aussagen meiner Testpartner) ein sauberes Bild.

OS
Wie schon in den Medien berichtet, ist der Unterbau des Systems eine Linux-Distro namens Meego. Der Kernel ist aktuell auf Version 2.6.35.3, also doch ziemlich neu - mit möglicherweise WeTab-spezifischen Optimierungen, ein uname gibt version 2.6.35.3-9965.1.1-wetab aus. Scheinbar wird es auch neue Kernelversionen über die WeTab-Updates geben - Kernelkompilierungsdatum ist der 29.09., also nach dem Release des WeTabs, ein Tag vor dem erscheinen des Updates. (Natürlich kann man übrigens auch so seine Rückschlüsse aus der Tatsache ziehen, dass zwischen Neukompilierung des Kernels und Release nur ein Tag vergehen, aber... ein Schelm, wer hier ein Handeln unter Zeitdruck vermutet ;-) )
Als Bootloader wird extlinux verwendet. Die extlinux-config (die unter /boot/extlinux/extlinux.conf zu finden ist) gibt als root-Partition /dev/sda3 an; fdisk gibt drei Partitionen für /boot, swap und / an. Ein interessantes Faktum: extlinux enthält eine versteckte Menüoption für ein Biosupdate über eine Diskette, offenbar ist auch hier eine Update- (oder Modding-?)Fähigkeit vorhanden.
Applets: diese werden (zumindest teilweise) als Scriptverbünde dargestellt, die unter /usr/share liegen. Das Bing-BMMS-Applet beispielsweise besteht aus mehreren einfachen Skripten für die einzelnen als PNG-dargestellten Buttons. Potentielle "Einstellungen" der Applets (wie beispielsweise eine Modifikation der Position, die bei Klick auf den Heimatbutton im BMMS angezeigt wird) lassen sich also zumindest teilweise durch Anpassung der hardgecodeten Scripte hier anpassen. Natürlich für den Normaluser zu umständlich.

Audio
Als Übergang zu weiteren Hardwaresachen die Audioausgabe: leicht fehlender Bass, aber angenehm und laut genug, um die nähere Umgebung zu unterhalten. Keine Konfiguration in Form eines Equalizers. SoundAUSgabe über ein Bluetooth-Stereo-Headset funktioniert (mit mittelstarkem Backgroundrauschen) - SoundEINgabe erfolg bis jetzt jedoch NUR über das integrierte Mikrofon am oberen Bildschirmrand. Das Koppeln eines Bluetoothheadsets erfolg allerdings konfortabel über die Einstellungen über einen Assistenten, der u.a. schon die zwei Standardkoppelungspins (0000 und 1234) anbietet und/oder die Eingabe eines weiteren Pins ermöglicht. Schön.

Teil 2 folgt sofort.



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."
06.10.2010 20:03 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

Themenstarter Thema begonnen von Mjolnir
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Hardware Teil 2
HDMI
Die Idee, das WeTab als mobilen Presenter einzusetzen, finde ich klasse. Was hierbei jedoch wichtig ist: der Ausgang, der in allen Medien als HDMI-Ausgang beschrieben wird, ist NICHT HDMI, sondern Mini-HDMI! Beim Kauf von Adaptern etc muss so etwas dringend beachtet werden! Dadurch ist mir auch ein Test desselbigen noch nicht möglich gewesen.
Lüfter/Betriebsgeräusche
Höre ich kaum. Manchmal dreht er etwas auf, und die Rückseite des Tabs wird warm im Betrieb. Allerdings in keiner störenden Weise. Was mich allerdings ziemlich stört: manchmal (nicht immer und bis jetzt nicht unter reproduzierbaren Umständen!) ist ein leises, elektronisches Hochfrequenzfiepen zu hören, was für audiophilere Ohren - oder beim Einschlafen [Ja, ich habe mein Tablet zum Einschlafen neben dem Bett liegen!] in einem ruhigeren Raum schon unangenehm auffällt.
Virtuelle Tastatur
Hard- und Software zugleich. Die virtuelle Tastatur hat ein gewöhnliches QWERTZ-Layout. Was mir nach einiger Nutzung sehr unangenehm aufgefallen ist, ist das Fehlen einer CAPSLOCK-Taste. Das Schreibgefühl ist durch das Trommeln auf einer glatten Oberfläche ohne taktilen Feedback ungewohnt, aber angewöhnbar. Die Tastatur ist auf dem Bildschirm vertikal verschiebbar. Allerdings ist sie wirklich nur benutzbar, wenn das Gerät irgendwo aufliegt; ein Tippen mit einer Hand, während die andere das Gerät an der Seite hält, ist sehr ermüdend für die Hände und langsam. Eine Verbesserungsidee: Die Anordnung der Zeichen auf zwei vertikalen einblendbaren Bereichen am Rande des Bildschirmes, sodass mit den Daumen getippt wird! So geht nicht die Hälfte des horizontalen Sichtbereiches verloren, sondern es wird die Breite des Widescreens genutzt, UND das Gerät ist wie von den Entwicklern vorgeschlagen mit einer Das-Gerät-an-beiden-Enden-haltend nutzbar, ohne die Hände von den Kanten nehmen zu müssen.
Ein weiteres Problem: Auch beim Tippen macht sich die generelle Trägheit des OS' bemerkbar - manchmal muss ich zwischen einzelnen Tastendrücken eine Sekunde warten, bevor die Tastatur wieder geht.
USB
Funktioniert schnell und sauber - auch mit zwei USB-Sticks gleichzeitig hat der USB-Stack keine Probleme - einziges Manko: verschlüsselte USB-Sticks, die für gewöhnlich erst einmal ein virtuelles CD-Laufwerk zum Entsperren (der IronKey zB) mounten würden, werden nirgendwo angezeigt; genauso ist es mit USB-CD-Laufwerken. Nützlich: ein USB-Stick wird in einem Ordner mit der Datenträgerbezeichnung des Sticks im ~ des Users gemountet.
3G, Teil 2
Funktioniert auch und grade in Außenarealen und unterwegs gut und reicht für eine Skypeverbindung mit guter Qualität und dazu einem etwas ruckeligen Videostream. Die nichtautomatisierte Einwahl nach einem Invoke aus dem Standby oder einem Reboot ist unergonomisch.
Kochfestigkeit...
...oder auch "thermische Stabilität". lachen Da ich gerne koche, ist das WeTab natürlich klasse, um sich Rezepte aus dem Internet zu ziehen und dann das Tablet mit in die Küche zu nehmen zum Kochen. Mein WeTab musste schon einige Fettspritzer auf die Frontscheibe und ein testweises über-kochendes-Wasser-Halten für einige Sekunden ertragen und hat sich nicht beschwert.. Nicht gesund, aber offenbar hält es so etwas aus. Die Scheibe war mit etwas gewöhnlichem Glasreiniger leicht zu säubern, allerdings stört die Empfindlichkeit für Hautfette und das gleichzeitige Spiegeln doch sehr, ich lege eine spiegelfreie Schutzfolie sehr nahe.



Das war der After-the-first-days-Bericht ;-) Mal sehen, was sich noch ergibt in nächster Zeit. Ich hoffe, die Firma existiert noch weiter nach dem Chaos mit ihrem Geschäftsführer (wobei mich hier insbesondere das Medienverhalten ärgert)... Ich würde es begrüßen, wenn wir die Diskussionen darüber aus diesem Thread raushalten. ^^



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Mjolnir: 06.10.2010 20:18.

06.10.2010 20:13 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

Themenstarter Thema begonnen von Mjolnir
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

digging deeper...
So, die letzten 3h habe ich das Gerät mal auseinandergebaut, um zu sehen, was unter der Haube ist. Hier ein bebildertes How-To zur Demontage und Hardwaredetails.

Öffnen des WeTabs
Das Öffnen ist eigentlich recht simpel. Die Rückseite des Gerätes teilt sich auf in eine Rückwand (die "Basis"Augenzwinkern und eine Plastikleiste am oberen Rand. Zur Demontage das Gerät auf einem weichen Tuch lagern und dann mit einem kleinen, flachen Schraubenzieher die Leiste vorsichtig nach oben hebeln; die Befestigung erfolgt durch die typischen kleinen Schnapphäkchen, die gerne und leicht brechen (siehe Abb. 1)

Nun sind zwei Kreuzschrauben zu lösen (eine verbirgt sich unter einem putzigen Kreuzschlitz-Aufkleber). Sind diese entfernt, ist die gesamte Basis sanft entlang des Bildschirms nach unten zu schieben und dann mit leichtem Ruckeln vorsichtig hochzuziehen, bis die beiden Hälften (Basis und Bildschirm) beinahe im rechten Winkel geöffnet sind; nun sind die drei Verbindungen zum Bildschirm sichtbar( Abb. 2), die sich durch Abziehen bzw. hochklappen der schwarzen Leisten an den Flachkabelverbindern entfernen lassen. Damit sind beide Hälften voneinander getrennt und der Bildschirm kann beiseite gelegt werden.

Die Basis (hier ein Foto [Abb. 3], dass sich nochmal auf die Steckkontakte zum Bildschirm fokussiert) besteht größtenteils aus Akku und Shielding über der Hauptplatine. Ziel ist es nun natürlich, das Shielding zu entfernen, um an die eigentlichen Komponenten zu kommen. Auch dies gestaltet sich recht einfach: das Shielding wird von einem Bügel am unteren Rande, der sich unter einem Streifen schwarzen Gewebebandes verbirgt, und weiteren 10 Schrauben gehalten, von denen eine von der Webcam verdeckt wird.

Zum Entfernen des Shieldings also zuerst die eine Schraube der Webcam entfernen und diese mit einem flachen Schraubenzieher vorsichtig hochhebeln (sie ist noch zusätzlich mit etwas Kleber gesichert). Dann das Gewebeband am unteren Rand entfernen und den Bügel, der eine leichte Vertiefung enthält, durch lösen der zwei Kreuzschrauben entfernen. Nun können die anderen 10 Schrauben rund um das Shielding herum entfernt werden (Vorsicht: Manche sitzen etwas fester und benötigen viel Sanftheit, damit man nicht etwa den Schraubenkopf killt!). Nun ist das einzige, was das Shielding noch hält, die Erdungsfedern um den Akku herum und schwarzes Gewebeband in der unteren rechten Ecke, an dem auch die Biosbatterie befestigt ist; als sinnvoll hat sich ein raushebeln an den Massefedern (rund um den Akku herum) erwiesen, gefolgt von einem Über-den-Akku-kippen des Shieldings, um den Draht der Biosbatterie nicht zu belasten.

Hardware
Nun ist das Innenleben des WeTabs freigelegt. Ein hochauflösendes Bild der Komponenten: Abb. 4.
Ich sichtete:
-RAM: DDR2-SODIMM, 1GB Hynix 2Rx16 PC2-6400S-666-12
-SDD: miniPCIe 32GB SanDisk SDSA3DD-032G
-WLAN+BT: miniPCIe AzureWave AW-NB037H - 802.11b/g/n + BT
-UMTS: miniPCIe Huawei EM770W
-HD-Video-Beschleuniger: AzureWave AW-VD920H

Der Lithium-Polymer-Akku ist offenbar eine Sonderanfertigung für das WeTab und mit einem Steckverbinder (also zumindest nicht verlötet, sondern austauschbar!) an der Hauptplatine befestigt. Das er eine Sonderanfertigung ist, ergibt sich aus der Modellnummer:
GG99-0150
Eine kurze Googlesuche fördert das IEC-Zertifikat zutage, dass als Ausstellungsdatum den 29.06.2010 trägt.
Leistungsdaten des Akkus: 37Wh bei 7,4V.

An der unteren Kante des Tablets (unter dem Sicherungsbügel des Shieldings) fällt einem ein Port auf, der in der Schnellstartanleitung als "Multipin-Anschluss" ohne nähere Erläuterung aufgeführt wird. Von der Position her Wäre er natürlich optimal für ein Dock geeignet und scheint auch durch die zusätzliche Sicherung durch den Sicherungsbügel für eine solche Verwendung projektiert zu sein, da der Sicherungsbügel für eine zusätzliche mechanische Kraftverteilung auf das Magnesiumgehäuse sorgt.

Die Wiedermontage erfolgt genau umgekehrt.


Fazit
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt." In diesem Falle glänzt es einem kupferfarben entgegen bei der Demontage und entblößt einem Aufbau, der meiner Ansicht nach jeden Fitzel an schlecht implementierter Software und grausamen Marketing wettmacht. Was sich hier als Hardwareplattform zeigt, ist sauber modularisierte, einwandfreie Arbeit.
Dank der standardisierten miniPCIe-Verwendung, die für sämtliche Module bis auf das RAM genutzt werden, sind hier ungemeine Modding- und Upgrade-Möglichkeiten vorhanden. Denkbar wäre beispielsweise eine Verdoppelung der Speicherkapazität durch Austausch der SSD (ca 200$), Verdoppelung der RAM-Kapazität durch Austausch des RAM-Riegels (40€), Nutzung des HD-Video-Steckplatzes durch eine weitere SSD, Ersetzen des WLAN-Moduls durch ein anderes beim Erscheinen neuer WLAN-Standards, etcetc... Ich habe die Kupferplatte in der Mitte der Platine, unter der die Atom-CPU zu sitzen scheint, in Ermangelung von Ersatzwärmeleitpaste nicht entfernt, vermute jedoch auch hier eine nicht verlötete CPU. Der Lüfter ist einfach zu reinigen und im Zweifelsfalle wohl auch einfach auszutauschen durch einen baugleichen oder -ähnlichen.

Was ich immer noch verwundert vermisse, ist das GPS-Modul. Entweder ist dieses fest verlötet (und ich habe es übersehen), oder es verbirgt sich unter der Kupferabdeckung. Eine Alternative (sollte es nicht vorhanden sein?) ist eine Bluetooth-GPS-Maus, die auch einwandfrei erkannt wird, allerdings noch von keiner Anwendung genutzt wird.
//EDIT: gpsdrive ist über die repos installierbar. mit einer Anpassung der rfcomm.conf und dem Start des gpsd ist hiermit eine erste Navigationsmöglichkeit. Bei Wunsch Howto.

OS, Nachtrag 1
Paketmanagement erfolgt über yum aus den tiitoo-Repositorys. Diese enthalten die meiste Standardsoftware... sodass ich Evolution und Pidgin installieren konnte und nun über die Konsole aufrufen kann und damit einen einwandfrei funktionierenden E-Mail- und IM-Client habe. Einziges Manko: nicht "touchoptimiert" und kein Link auf den Homescreen... Ich arbeite dran.

Das WeTab wird dank dieser Hardwareerkundung jedenfalls dieses Haus nicht mehr verlassen.



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Mjolnir: 07.10.2010 10:52.

07.10.2010 09:52 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Toller Bericht! Besten Dank. So etwas fehlt im "WeTab-Handbuch" Augen rollen lol



http://tablet-faq.de/wetab-forum/anleitu...-7-a-355-2.html

24.10.2010 12:59 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

Themenstarter Thema begonnen von Mjolnir
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Merci =) Inzwischen läuft auch Ubuntu drauf, allerdings bis jetzt nur mit Single-touch Augenzwinkern angenehm zu bedienen, da der kapazitive Touchscreen ziemlich präzise ist. Außerdem habe ich gegenüber dem originalen OS noch gefühlte 20-40% Leistung durch entsprechende Kerneloptimierungen für die Hardware gewonnen. Kein Geruckel mehr, ubuntu mit custom kernel läuft flüssig Augenzwinkern Bei Interesse kann ich auch ein How-To verfassen...



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Mjolnir: 24.10.2010 14:51.

24.10.2010 14:50 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
BigWhoop BigWhoop ist männlich
Redakteur


images/avatars/avatar-278.gif

Dabei seit: 02.03.2007
Beiträge: 7.167
Herkunft: Bielefeld

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

sowas ist immer interessant! Auch wenn momentan noch nicht so viele ein wetab haben...aber das kommt ja noch.



__________________
2.00000000 + 2.000000000 = 3.999998456


25.10.2010 09:23 E-Mail an BigWhoop senden Homepage von BigWhoop Beiträge von BigWhoop suchen Fügen Sie BigWhoop in Ihre Kontaktliste ein
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Bin der gleichen Meinung. Leider ist mein Zeiteinsatz beschränkt, aber wer weiss .. meine verstaubten Linuxkenntnisse aufwärmen ...

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Pytha: 25.10.2010 09:33.

25.10.2010 09:32 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Geschaaaaaaaaafft !

ZWEI TAGE sinnlos versch... vertan, weil ALLE Anleitungen ZU kompliziert sind!

EIN Progrämmchen genügt, 15 Minuten Zeit und Win7 ist fertig! Das Betriebssystem vom WeTab bleibt davon ganz unberührt!

Wenn ich Zeit hab, schreibe ich mal kurz darüber, nun bin ich müde, geh ins Bett und um 8 Uhr wird Cappuccino getrunken und um 8:30 beginnt die Gartenarbeit ... habe auf die 20° Aussentemperatur gewartet :p

Ein paar Bilderl ... vorläufig hängen meine 5 Terabyte noch an EINEM USB Kabel, werde sie übers WLAN schleifen lachen


















.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Pytha: 01.11.2010 12:27.

01.11.2010 03:48 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Tjaaaaaa ... DVD- Und BluRay-Laufwerke werden auch erkannt ... das WeTab macht sich lachen Abspielen ist mit Installation/Treiber natürlich auch möglich.





Hab mir gedacht, anstatt das Boot-Win7 mit Treibern und Programmen aufzupäppeln, installier ich gleich Win7 ab DVD
auf ein (USB) Laufwerk. Denkste! Da kommt das pöhse, pöhse Win7 und schlägt die MeeGo-SSD-Partitionen vor ... die
wurden zuvor überhaupt nicht angezeigt. Nix mit USB.

Weiss jemand, wie man die Win-Boswilligkeit, USB-Laufwerke zu verschmähen, in den Griff bekommt?
Ist zwar ned dringend notwendig, wäre aber fein.




Noch eine Frage: was passiert, wenn man die SSD ausbaut - ist dann ein Booten über den BootManager noch möglich - oder sitzt der auf der SSD?
Sonst könnte ich ja eine miniPCI mit 32GB SDHC Karte einbauen und auf der Win7 installieren. Ist nur theoretisch diese Frage, denn dann ist ja das Dual-Boot weg. Und dauernd hin/her bauen ist auch nicht soooo der Hammer.

Am einfachsten: ab 16GB oder 32GB Stick oder SDHC booten, fertig. Dann hat man jederzeit MeeGo UND Win7.

Übrigens: von DeLock (und anderen) gibt es kleinwunzige Sticks - ich glaube, das sind vergossene microSDHC Karten.
Aufpassen: je nach Preis schreiben die DeLock Karten mit 6/11/16 MBps, Lesen ist bei allen schneller (über doppelt so schnell)



01.11.2010 19:43 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
Mjolnir Mjolnir ist männlich
High-End-User


images/avatars/avatar-485.png

Dabei seit: 24.12.2005
Beiträge: 612

Themenstarter Thema begonnen von Mjolnir
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Der Boot-Manager sitzt auf der SSD. Folgendes Konzept, eine weitere SSD zu nutzen, müsste funktionieren:
-zweite SSD in irgendeiner Form parallel anschließen (das ist der Knackpunkt, ich weiß nicht, ob der zweite miniPCIe ebenfalls SSD's schluckt)
-SSD A auf SSD B spiegeln
-SSD A ausbauen, über den Bootmanager auf SSD B die Installationsroutine des zu installierenden Betriebssystemes starten
-OS über sämtliche Partitionen mit eigenem Bootmanager installieren


Wie funktioniert nun der Boot eines Fremdbetriebssystemes? Wie Pytha und wohl auch schon andere festgestellt haben, heißt die Lösung "Plop". Plop ist ein Bootloader mit USB-Boot-Funktionalitäten, der als chain vom Hauptbootloader, einem extlinux, geladen wird. Wir müssen also den Plop-Bootmanager in den Hauptbootmanager integrieren.
Wie folgt:

-Plop downloaden: http://www.plop.at/
-entpacken, plpbt.img nach /boot/extlinux kopieren
-in der root-Konsole nach /boot/extlinux wechseln
-mit einem Texteditor (ich benutze vim) die extlinux.conf editieren:
sudo vim extlinux.conf
-Am Ende des Files bei den Boot-Einträgen folgenden anhängen

label fremdboot
menu label ^fremdboot
KERNEL memdisk
INITRD plpbt.img

Erhöht man noch den timeout am Anfang des Files auf etwas höheres (beispielsweise auf 50, die Einheiten hier sind offenbar Millisekunden, 50ms lassen den Prompt also 5sek geöffnet), so hat man nun beim Booten ein Bootmenü, bei dem auch der plop-Bootmanager mit der Schnellwahltaste am Gerät (oben links am Bildschirm) auswählbar ist. Diese Schnellwahltaste ist ein Phänomen, btw, ein kurzer Druck drauf springt in der Liste bei den Bootmanagern zum nächsten Eintrag, ein langer wählt den Eintrag aus.

Der Fremdboot von anderen Partitionen ohne Plop nach der Installation funktioniert übrigens auch: hierzu lässt man beispielsweise ubuntu bei der Installation den Bootloader in die eigene Partition (bei mir sda4 damals) schreiben und dann später die extlinux.conf anpassen, dass diese über die chain-Funktion sda4 bootet.



__________________
Gigabyte GA-X58A-OC, Intel i7-980X, 12GB DDR3-RAM 2000Mhz, 2x Geforce GTX480, 1x Geforce 8800GTS, X-Fi Platinum, 3x OCZ-SSD 120GB (Raid0), watercooled

"Die Welt ist klein, gemein und gnadenlos, und jeder stirbt einsam..."
02.11.2010 09:48 E-Mail an Mjolnir senden Homepage von Mjolnir Beiträge von Mjolnir suchen Fügen Sie Mjolnir in Ihre Kontaktliste ein
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Danke für die Erklärung - so habe ich mein Bootmenu eingerichtet.
Der Verdacht, dass das Zeuchs auf SSD liegt war naheliegend - der Aufwand für eine zweite SSD ist zu gross ... und gefääääährlich ;-).
Da bleibe ich lieber bei USB. Was mir ein bisschen schleierhaft ist: manche Sticks funzen, manche nicht. Pöhserweise funzen SDHC Karten in Lesegeräten gar ned gerne.

Am besten geht mein uuuuralter Transcend 4 GB Stick, damals für astronomische 99 € gekauft, kostet heute 6 €. Als Grösse reicht locker ein 1GB Stick.

Einfach Win7-OriginalDVD ins PC-Laufwerk und WinBuilder starten, nach 15 Minuten ist ein Win7Boot-ISO fertig. Das auf den Stick dekomprimieren, fertig. Später kann man noch Treiber/Programme auf den Stick dazuspeichern ... oder von meinen 5 Terabyte runterladen :-)

Hab mir heute einen 7-fach USB Hub gegönnt, um all meine 1000 Geräte anstecken zu können. WeTab stöhnt.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Pytha: 02.11.2010 21:42.

02.11.2010 21:38 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
Pytha
PC-Modder


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 24.10.2010
Beiträge: 11
Herkunft: hurra hurra Austria

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Ich habe nun etwa 10 (vielleicht auch mehr grinsen ) USB-Sticks, SDHC-Karten, microSDHC-Karten, USB-HDs usw. ausprobiert.
ALLE hatten das gleiche Programm drauf (NTFS-formatiert, WinBuilder Boot-ISO, dann noch Bootsektor von Win7-original).

Einige starten einwandfrei, andere werden nicht erkannt oder versumpfen in den ersten Sekunden.

Offenbar hat der USB-Kontroller der Speichermedien damit zu tun, manche mag das WeTab, manche halt nicht.



03.11.2010 17:32 E-Mail an Pytha senden Beiträge von Pytha suchen
SNOWMAN
Hardware-Noob


images/avatars/avatar-339.gif

Dabei seit: 12.11.2010
Beiträge: 4

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Hallo zusammen,

ich stell mich erstmal vor,

mein name ist Sebastian, ich bin 27 j. alt und bin stolzer besitzer eines Wepads 3G mit 32 GB.

Nun habe ich gleich am ersten Tag 2 GB Ram eingebaut, die tolle Dual Boot Anleitung befolgt, und Windows 7 installier,

lief nun 2 Wochen wirklich extrem geil! war total happy mit dem ding.

Letze woche habe ich mein system nochmal ein bisschen verändert und neu gestartet.

System Bootet nicht mehr....

Es kommt der Betriebssystem Auswahl Bildschirm.

Wähle ich Windows ===> Fehler Datei konnte nicht gefunden werden.
Wähle ich Plobp Boot Manager ===> Fehler Datei konnte nicht gefunden werden.

Kurzer Hand die SSD ausgebaut und versucht auf das dateisystem zugreifen zu können.

SSD wird nicht erkannt.

Weder in dem Delock SSD zu USB Adapter.

noch in einem LENOVO T500 Notebook mit miniPCIE slot
und auch in einem Lenovo S10 ohne Bios Whitelist wird die SSD nicht erkannt.

jetzt hab ich mir eine neue SSD bestellt und nun komm ich zu meiner Frage:

Ich hab ja anfangs mit DiskDump ein Image von meiner 32 GB SSD (Serienzustand) gemacht.

Kann ich dieses Image einfach auf die neue SSD zurücksichern und das teil bootet wieder oder muss ich im EFI etwas einstellen?

Wenn ich jetzt das Wepad einschalte kommt erst die EFI und dann geb ich Exit ein und komme zur Windows Betriebssystem Abfrage.

Ich kann weder von CD booten (da ich nicht zum Bootmanager komme)
noch kann ich WeTab OS starten, noch windows.

Wenn ich die SSD ausbaue lande ich direkt im AMI Bios.
Da kann ich aber auch keine Laufwerke in der Bootreihenfolge einfügen.

Die SSD wird im WePad aber erkannt, (EFI) Befehl: Devices

Aber es sieht so aus als könne ich die einzelnen partitionen nicht mounten.

Einzige lösung neue SSD (denke ich)
nur wie dann wieder ein OS drauf bekommen?? Ohne Bootmanager?

Ich freu mich über zahlreiche Antworten und Anregungen.


PS. Bitte nicht steinigen wenn so viele Rechtschreibfehler drin sind ;-)

GERNE AUCH ICQ: 320 423 495

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von SNOWMAN: 12.11.2010 15:21.

12.11.2010 15:19 E-Mail an SNOWMAN senden Beiträge von SNOWMAN suchen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Artikel » WeTab



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH