Willkommen, Gast!

Wenn dies Ihr erster Besuch in unserem Forum ist, sollten Sie sich zuerst unsere Forum-Netiquette durchlesen. Bevor Sie nun Beiträge schreiben, empfehlen wir Ihnen eine kostenlose Registrierung, da Sie durch Ihren eigenen Account deutlich mehr Features und Komfort im Forum genießen können. Wenn Sie ein bestimmtes Thema suchen, können Sie unsere Suchfunktion benutzen. Falls Sie sich bereits angemeldet haben, können Sie Ihren Account (im Menü links unter Mein Profil aufrufbar) verwalten.


Neue Beiträge, der letzten 24 Stunden
.


Es ist jetzt 20:56 Uhr.

Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Newsmeldungen »
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Hardware-Mag
Redakteur


images/avatars/avatar-23.jpg

Dabei seit: 16.12.2005
Beiträge: 6.776

Überhitzungsgefahr: Dell ruft Notebook-Akkus zurück Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Der Hardware-Hersteller Dell hat eine Rückrufaktion für Notebook-Akkus gestartet. Betroffen sind die Batteriepakete der Latitude-, Precision- und Inspirion-Reihen. Der kostenlose Austausch sei notwendig, da die Gefahr besteht, dass sich die Akkus überhitzen, wodurch Brandgefahr besteht, teilte das Unternehmen mit. Das Rückrufprogramm wurde in Zusammenarbeit mit der US Consumer Product Safety Commission gestartet.


Dell hat eine Website (Link) eingerichtet, auf der man überprüfen kann, ob der eigene Stromspeicher betroffen ist. Dabei handelt es sich um die Modelle Latitude D410, D505, D600, D800, D810, Inspirion 510M, 600M, 6000, 8600, 9200, 9300, XPS Gen-2 und Precision M20 sowie M70. Die Batterien wurden zwischen 5. Oktober 2004 und 13. Oktober 2005 ausgeliefert. Es sei auch möglich, dass die Akkus separat als Sekundär-Batterien verkauft wurden, so Dell.


Betroffen sind etwa 35.000 Akkus weltweit, was für Dell nicht viel ist, sagte Dell-Sprecher Stefan Böttinger. Der Großteil der Batterien seien dabei in Nordamerika verkauft worden. Die Probleme der Akkus sind auf einen Produktionsfehler unserer Zulieferfirma zurückzuführen. Es besteht zwar keine akute Gefahr, jedoch wollen wir die Qualität unserer Produkte hochhalten und tauschen die betroffenen Batterien vorsorglich aus, so Böttinger. Man sollte die betroffenen Akkus dennoch nicht mehr verwenden, empfiehlt Dell.

19.12.2005 18:59 E-Mail an Hardware-Mag senden Homepage von Hardware-Mag Beiträge von Hardware-Mag suchen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Hardware-Mag - Forum » Veröffentlichungen » Newsmeldungen »



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH