Willkommen, Gast!

Wenn dies Ihr erster Besuch in unserem Forum ist, sollten Sie sich zuerst unsere Forum-Netiquette durchlesen. Bevor Sie nun Beiträge schreiben, empfehlen wir Ihnen eine kostenlose Registrierung, da Sie durch Ihren eigenen Account deutlich mehr Features und Komfort im Forum genießen können. Wenn Sie ein bestimmtes Thema suchen, können Sie unsere Suchfunktion benutzen. Falls Sie sich bereits angemeldet haben, können Sie Ihren Account (im Menü links unter Mein Profil aufrufbar) verwalten.


Neue Beiträge, der letzten 24 Stunden
.


Es ist jetzt 18:44 Uhr.

Hardware-Mag - Forum » Hardware » Sonstiges »
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
BigWhoop BigWhoop ist männlich
Redakteur


images/avatars/avatar-278.gif

Dabei seit: 02.03.2007
Beiträge: 7.167
Herkunft: Bielefeld

Review | [Wärmeleitpaste] Liquid Pro Flüssigmetall Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

So ich wollte mal ein kleines howto/review schreiben für die LQ-Pro "WLP":



Liquid Pro Flüssigmetall
Als erstes besteht diese WLP nur aus Metalllegierungen auf der Basis Gallium - Indium und hat keine anderen Bestandteile wie Silikone, Oxide, etc.

Die Frage wofür Leitpaste gedacht ist wurde glaube ich an anderer Stelle schon beschrieben also halte ich mich hier schlicht an den Einsatz vom LQ-Pro.

Erst mal beschreibe ich wofür die beiden Metalllegierungen eingesetzt werden.

-Indium wird zum Beispiel in Glasmalfarben eingesetzt. Es sorgt dafür, dass diese selbst an Glasscheiben haften. Der Chemiker sagt, es benetzt gut.

-Gallium schmiert gut. Es wird verwendet in extrem hochwertigen Getriebeölen.

Diese Legierungen haben nicht die beste Wärmeleitung für Metalle aber sie sind immer noch 9 mal besser als die "Grobkörnigen" anderen Pasten die es so gibt.

Also geht es darum mikroskopisch kleine Unebenheiten zu füllen die auf der CPU und auf der Kühloberfläche sind. Darum muss die Wärmeleitpaste extrem dünn aufgetragen werden da sie wie schon gesagt "dünnflüssig" ist und somit, wenn sie dünn aufgetragen wird, alleine durch die Adhäsions- (Anziehungs-)Kräfte auf dem CPU und dem Kühler bleibt ohne zu tropfen oder zu verschmieren. Die Kappilarwirkung nach dem Aufsetzen des Kühler kommt dementsprechend noch mit einem Positiveneffekt hinzu.

Am besten reinigt ihr die Oberfläche des CPU und des Kühlers mit einem Alkohol oder sonst einem Mittel eurer Wahl. Alkohol verdunstet nur sehr schnell.

Danach sollte sich ein feiner Pinsel gesucht werden und ein ganz wenig des LQ-Pro auf den CPU/den Kühler gegeben werden. Nun verstreicht ihr ganz vorsichtig die Flüssigkeit auf dem CPU und dem Kühler. Wenn der CPU und die Auflagefläche des Kühler vollständig benetzt ist fahrt ihr so fort wie bei allen anderen Pasten auch.

Test mehrerer Wärmeleitpasten im Überblick:
http://www.hardware-mag.de/artikel/kuehl...er_der_lupe/11/

WICHTIG: NICHT BEI ALUKÜHLERN VERWENDEN

Edit+Zusatz: Preise = http://geizhals.at/eu/a181989.html



__________________
2.00000000 + 2.000000000 = 3.999998456


Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von BigWhoop: 13.09.2007 15:36.

10.09.2007 23:31 E-Mail an BigWhoop senden Homepage von BigWhoop Beiträge von BigWhoop suchen Fügen Sie BigWhoop in Ihre Kontaktliste ein
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Hardware-Mag - Forum » Hardware » Sonstiges »



Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH