Finanzen: AMD mit enormer Umsatzsteigerung


Erschienen: 17.01.2003, 06:30 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Chiphersteller steigert Umsatz um 35 % und verringert den operativen Verlust um ca. $100 Millionen - Rekordverbrauch von AMD PC Prozessoren. Für das viertel Quartal des vergangenen Jahres konnte AMD einen Umsatz von etwa 686 Millionen Dollar vermelden. Im gesamten Geschäftsjahr 2002 betrug der Umsatz satte 2,7 Milliarden Dollar. Mehr Informationen in diesem Auszug der Pressemitteilung...

"Sunnyvale, CA. 16. Januar 2003. AMD (NYSE: AMD) hat heute einen Umsatz von $ 686.430.000 und einen Netto-Verlust von $ 854.740.000 für das 4. Quartal bekannt gegeben, das am 29. Dezember 2002 endete. Der Netto-Verlust betrug damit $ 2,49 pro Aktie. Ohne die Effekte von Umstrukturierungen und anderen außerordentlichen Aufwendungen betrug der Verlust im 4. Quartal des vergangenen Jahres $ 235.145.000 oder $ 0,68 pro Aktie.

Im Vergleich zum 4. Quartal 2001 ging der Umsatz um 28 % zurück. Verglichen mit dem 3. Quartal 2002 stieg der Umsatz um 35 %. Im 4. Quartal 2001 erzielte AMD bei einem Umsatz von $ 951.873.000 einen Netto-Verlust in Höhe von $ 15.842.000 oder $ 0,05 pro Aktie. Im 3. Quartal 2002 betrugen der Umsatz $ 508.227.000 und der Verlust $ 254.171.000 oder $ 0,74 pro Aktie.

Im gesamten Geschäftsjahr 2002, das am 29. Dezember endete, sank der Umsatz um 31 %. AMD verzeichnete einen Jahresumsatz von $ 2.697.029.000 und einen Nettoverlust von $ 1.303.012.000 oder $3.81 pro Aktie. In 2001 erzielte AMD einen Umsatz von $ 3.891.754.000 bei einem Nettoverlust von $ 60.581.000 oder $ 0,18 pro Aktie.

Ohne die Effekte von einmaligen Sonderausgaben in den Jahren 2002 und 2001 betrug der Nettoverlust aus dem laufenden Geschäft im vergangenen Jahr $ 683.417.000 oder $ 2,00 pro Aktie. In 2001 beliefen sich die Nettoeinnahmen auf $ 28.924.000 oder $ 0,09 pro Aktie. Der operative Verlust im 4. Quartal betrug ohne einmalige Belastungen $ 217.370.000. Er lag damit im Vergleich zum operativen Verlust des 3. Quartals in Höhe von $ 315.084.000 um ca. $ 100 Mio. oder 31 % niedriger. Im 4. Quartal 2001 belief sich der operative Verlust auf $ 18.059.000.

Im 4. Quartal 2002 verzeichnete das Unternehmen einmalige Ausgaben in Höhe von $ 620 Mio., oder $ 1,81 pro Aktie. Zu diesen einmaligen Ausgaben im 4. Quartal zählen: Restrukturierungskosten und andere besondere Aufwendungen in Höhe von $ 331 Mio., die vor allem im Rahmen des Stellenabbaus, der Konsolidierung von Einheiten und Sonderabschreibungen erforderlich wurden. Weitere $ 46 Mio. wurden vorrangig für einmalige Forschungs- und Entwicklungszwecke im Bereich der Produktentwicklung ausgegeben. Ferner kommt eine einmalige Steuerausgabe in Höhe von $ 243 Mio. hinzu.

"Wie angenommen, konnten wir im 4. Quartal eine Umsatzsteigerung bei PC Prozessoren und Flash Memory verzeichnen," sagte Robert J. Rivet, AMDs Chief Financial Officer. „Wir haben planmäßig Bestände an PC Prozessoren in den Verkaufskanälen abgebaut.

Für das vierte Quartal sehen wir einen Rekordverbrauch von PC Prozessoren. Wir haben unsere Kapitalstruktur ausgebaut, indem wir uns rund $ 400 Mio. aus einer Wandelanleihe gesichert haben. So konnten wir das Jahr mit mehr als $ 1 Mrd. baren Mitteln abschließen. Außerdem haben wir unsere langfristige finanzielle Verpflichtung für unseren Standort Dresden neu verhandelt und konnten im Ergebnis unseren Bedarf an baren Mitteln für 2003 um $ 200 Mio. reduzieren."

Überblick der Geschäftsbereiche

Der mit PC Prozessoren erwirtschaftete Quartalsumsatz betrug $ 420 Mio. und liegt damit 60 % über dem Ergebnis von $ 262 Mio., das im 3. Quartal 2002 erzielt wurde. Diese Umsatzsteigerung wurde durch größere Stückzahlen bei den Prozessoren und höhere durchschnittliche Verkaufspreise (ASP) ermöglicht.

AMDs Umsätze im Bereich der PC Prozessoren reflektieren einen verbesserten Produktmix mit neuen AMD Athlon™ XP 2400+, 2600+, 2700+ und 2800+ Prozessoren für die Desktop-Anwendung. AMD verbesserte seine Präsenz im Bereich der mobilen Anwendungen mit Rekordstückzahlen im 4. Quartal und brachte den mobilen AMD Athlon XP Prozessor 2200+ auf den Markt. Außerdem gelang es AMD, seine Bestände an PC Prozessoren in den Verkaufskanälen zu verringern und einen Rekordverbrauch von AMD PC Prozessoren zu erzielen.

AMD geht davon aus, seine Marktposition mit der für Februar 2003 geplanten Einführung des AMD Athlon XP Desktop Prozessors weiter zu verbessern. Dieser basiert auf dem sogenannten „Barton“ Kern. Im April sollen dann die AMD Opteron™ Prozessoren für Server und Workstations auf den Markt kommen.

Die Umstellung der gesamten Waferproduktion für PC Prozessoren auf 130nm Technologie ist abgeschlossen. 2003 wird sich AMD deshalb auf die Qualifizierung der 90nm Technologie konzentrieren. AMD plant, im 4. Quartal 2003 diese Qualifizierung abzuschließen und dann mit der Fertigung in 90nm Technologie zu beginnen.

Die Umsätze im Flash Memory Geschäft betrugen $ 217 Mio. Dies ist ein Anstieg um 15 % im Vergleich zum Umsatz des 3. Quartals 2002 in Höhe von $ 189 Mio. Dank der Erfolge im Markt für Mobiltelefone stellte AMD im dritten Quartal in Folge erneut einen Rekord (gemessen in ausgelieferten „Bits“) auf. AMD begann in den Werken Fab 25 in Austin, Texas und JV3 in Aizu-Wakamatsu, Japan, mit der Produktion in 130nm Technologie..."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!