65 nm CPU: Intel Pentium Extreme Edition 955 angetestet


Erschienen: 29.12.2005, 14:00 Uhr, Quelle: ComputerBase, Autor: Christoph Buhtz

Die Kollegen von ComputerBase hatten bereits die Möglichkeit, den kommenden Intel Pentium Extreme Edition 955 zu testen, welcher der Nachfolger vom Pentium Extreme Edition 840 ist. Das neue Modell baut auf dem in 65 nm hergestellten Presler-Kern auf und ist offiziell erst ab dem 16. Januar erhältlich. Technisch besitzt die Dual-Core CPU 376 Millionen Transistoren, 2x 2 MB L2-Cache, 1066 MHz Front-Side-Bus, Hyper-Threading Technologie und ist mit 3,46 GHz getaktet.

Finaziell wird der Pentium Extreme Edition 955 allerdings mit stolzen 999 US-Dollar zu Buche schlagen - zudem wird ein i975X-Chipsatz basierendes Mainboard benötigt. Wie bereits erwähnt, haben die Kollegen bereits erste Benchmarks durchführen können. Die Ergebnisse von Bapcos Sysmark 2004 SE finden Sie hier.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) Gast (28.12.2005, 23:00 Uhr)
und welcher proz ist nun welche leiste? 14 balken bei nur 11cpus is etwas komisch...
2) Gast (28.12.2005, 23:00 Uhr)
Stell doch mal deine Schriftgröße um um und verwende FireFox.
3) Gast (28.12.2005, 23:00 Uhr)
also ich seh hier 11 Prozessoren und 11 Balken, weiß nicht was euer Problem ist.
4) exterminans378 (28.12.2005, 23:00 Uhr)
schwache Vorstellung, wenn man bedenkt dass der X2 4800+ billiger ist...
5) Babe (28.12.2005, 23:00 Uhr)
Zitat:
Original von exterminans378
schwache Vorstellung, wenn man bedenkt dass der X2 4800+ billiger ist...

Jup, wobei weitere Benchmarks interessanter sein dürften, gerade Encoding-Sachen.
6) Gast (28.12.2005, 23:00 Uhr)
Wie immer nimmt sich der Hersteller jene Benchmarks heraus in welchen seine CPU am besten abschneidet.Nimmt man andere hinzu wird es für den neuen Intel-Prozessor zunehmend schlimmer :
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!

Da viele bis jetzt "treue" Intel-Abnehmer wie z.b. DELL nun auch zunehmend auf AMD-Prozessoren setzen wird es Intel mit dem Preis-Leistungs-Verhältniss seines neuen Sprösslings nicht leicht haben, mit Recht.In meiner Kiste steckt ein X2 3800+, ich spiele damit nicht (nicht mehr) sondern ist für Videobearbeitung und CAD vorallem im Einsatz wobei ich manchmal auch beides gleichzeitig am laufen habe (Multitasking) , für sowas gibt es nichts besseres für wenig Geld und hat Intel einem X2 3800+ nichts entgegenzusetzen.Wenigstens wurde die Abwärme etwas optimiert, wenn man bedenkt das High-End-CPUs im Gegensatz zur Mittelklasse die Jahresstromrechnung je nach Verwendung um die rund 100 Euro steigern können sollte das schon mal bei dem Kaufpreis miteinbedacht werden. (ausser Papi,Mami zahlt noch die Rechnungen, na dann...)

Gruss

DjDino
7) Vectrafan (29.12.2005, 20:22 Uhr)
@6)
es gibt immer noch bereiche in denen intel jedem amd prozzi davon zieht, dass diese bereiche weniger für otto normal verbraucher interessant sind ist klar, wobei du wenn du video bearbeitest eigentlich schon in diesen bereich gehörst (wenn du nicht mehr zockst)
8) Gast (30.12.2005, 12:20 Uhr)
@7) Die Zeiten wo man noch sagte das Intel bei vorallem Multimedia nochimmer die bessere Wahl ist sind aber auch vorbei, vorallem wegen dem Support für SSE2 ist der Athlon64 dafür ebenfalls gut gerüstet und ab dem E3-Stepping gibt es sogar SSE3.Diese Befehlssätze sind vorallem bei Video-Kodierungen und Grafik-Aufbereitung, also Video- und Bildbearbeitung/Wiedergabe nützlich, auch die gesteigerte Bus-Bandbreite zur Aussenwelt hilft ihn da jetzt sehr.Beim AthlonXP war nur das uralte SSE möglich und der lahme FSB bremste ihn zusätzlich recht aus bei solchen Anwendungen, damals war dann klar das der P4 die bessere Wahl für sowas war, wiegegsagt gilt das heute aber eigentlich nicht mehr, ein Beispiel :

Klick!

Klick!

Wobei die AMD-Prozessoren bei gleicher Leistung deutlich preiswerter sind.
Es gibt eigentlich nichts mehr an Anwendungsbereichen wo es besser wäre zu Intel zu greifen, auser aus Tradition vielleicht ;-)


Gruss

DjDino
9) Bazillus (31.12.2005, 05:21 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Wie immer nimmt sich der Hersteller jene Benchmarks heraus in welchen seine CPU am besten abschneidet.Nimmt man andere hinzu wird es für den neuen Intel-Prozessor zunehmend schlimmer :
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!
Klick!

Da viele bis jetzt "treue" Intel-Abnehmer wie z.b. DELL nun auch zunehmend auf AMD-Prozessoren setzen wird es Intel mit dem Preis-Leistungs-Verhältniss seines neuen Sprösslings nicht leicht haben, mit Recht.In meiner Kiste steckt ein X2 3800+, ich spiele damit nicht (nicht mehr) sondern ist für Videobearbeitung und CAD vorallem im Einsatz wobei ich manchmal auch beides gleichzeitig am laufen habe (Multitasking) , für sowas gibt es nichts besseres für wenig Geld und hat Intel einem X2 3800+ nichts entgegenzusetzen.Wenigstens wurde die Abwärme etwas optimiert, wenn man bedenkt das High-End-CPUs im Gegensatz zur Mittelklasse die Jahresstromrechnung je nach Verwendung um die rund 100 Euro steigern können sollte das schon mal bei dem Kaufpreis miteinbedacht werden. (ausser Papi,Mami zahlt noch die Rechnungen, na dann...)

Gruss

DjDino



meine fresse leute !

diese ganzen benches sind doch echt für den anus.
hier ein paar pünktchen mehr dort ein ein paar weniger.
wirklich merken tust keine sau,eventuell im direkten vergleich und selbst dann sinds nicht sekunden oder minuten... Augen rollen
und ja ich werd mir in zukunft wohl wieder in intel kaufen.....diese ach so verdammten stromverbraucher die ja so wenig leistung haben. Stinkefinger
10) Gast (01.01.2006, 17:37 Uhr)
Aha, ein Mac-Käufer.
Weil sonst spricht nichts für Intel Prozessoren. Werd mir demnächst, nicht weil ich ein Deutscher bin, sondern weil ich von dem Produkt überzeugt bin einen X2 und vielleicht einen Turion oder neuen Mach kaufen.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!