Intel startet Dual-Core-Produktion - Glenwood/Lakeport Infos


Erschienen: 08.02.2005, 08:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Intel startete nun offiziell die Produktion von Dual-Core Prozessoren. Die Auslieferung dieser neuen Prozessoren an Kunden wird im Laufe des zweiten Quartals stattfinden. Das Unternehmen teilte seinen Kunden zudem Details über seine weiteren Multi-Core Pläne mit. Dual- und Multi-Core Produkte enthalten zwei oder mehr vollständige CPU-Kerne in einem einzigen Prozessor, die mehrere Aufgaben gleichzeitig bewältigen können. In Kombination mit der Hyper-Threading Technologie, die einen einzigen Prozessor in zwei logische Prozessoren unterteilt, kann der Dual-Core Pentium Prozessor Extreme Edition vier Software-Threads gleichzeitig verarbeiten.

Der Pentium Prozessor Extreme Edition wird mit dem neuen i955X Express Chipsatz (Codename Glenwood) ausgeliefert. Er unterstützt Intel High-Definition Audio, PCI Express und den Dual-Channel DDR2 Speicher. Intel plant im zweiten Quartal dieses Jahres zudem seinen Mainstreamprozessor Smithfield mit den zwei neuen Chipsätzen i945G Express und i945P Express (beide bekannt unter dem Codenamen Lakeport) anzubieten.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (08.02.2005, 08:46 Uhr)
ahm, hat AMD schon mit der Produktion begonnen?
2) Thrawn (08.02.2005, 11:52 Uhr)
bin wirklich hier auf Tests gepannt. Und auf die Preise :-)
3) Gast (08.02.2005, 13:09 Uhr)
Warten wir mal die CeBit ab, wie Intels Dualprozessoren autreten. Zumindest kann man sicherlich zuversichtlicher sein, als bei der scheinbaren Ankündigung von AMDs Pendant.
4) Paranojä (08.02.2005, 13:30 Uhr)
@3:
im gegensatz zu intel gab bei AMD schon ein lauffähiges system zu sehen!

Paranojä, smile
5) Softwarekiller (08.02.2005, 13:35 Uhr)
Zu sehen ?
Hat man da direkt in die DIE schauen können ? ich glaube nicht.
Und Intel hatte auf dem Developerforum letztes Jahr schon ein System zur Schau gestellt. Ob das was gesagt wurde auch drin war, kann man nie mit Sicherheit sagen. Und im endefekt isses ja auch egal, denn was zählt ist dass es bis zum Launch prima funktioniert, und das tut es scheinbar.
6) Babe (08.02.2005, 13:51 Uhr)
Eben, alles was es vorher zu sehen und so hören gibt is in der Regel nur Marketing...
7) Gast (08.02.2005, 14:24 Uhr)
Zitat:
Original von Babe
Eben, alles was es vorher zu sehen und so hören gibt is in der Regel nur Marketing...


Genau, deswegen lohnt sich nur der Erscheinungstermin. Aber mal ganz ehrlich, diese Parteiergreifung für Intel oder AMD (oben) scheint mir eher ein leichter Wunschtraum von Marktdesinformierten. AMD ist für den privaten Sektor empfehlenswert, wenn man auf gute Leistung zu annehmbaren Preisen setzt und den PC/Laptop nicht ein Jahr Non-Stop laufen läßt. Ebenso empfiehlt sich für günstige Office-Lösungen die AMD Produkte. Nur keine einzige Firma, welche auf Laufstabilität, Leistung und Verfügbarkeit setzt wird im Server-IT-Bereich jemals auf AMD setzen. Der MP Prozessor hat sich zu sehr bewährt, ist vollkommen ausgereift. Im Wissenschaftssektor bei aufwändigen Simulationen bietet Intel den größten Datendurchsatz. Für langlebige Officeprodukte ist Intel im Desktop wie Mobile-Bereich beliebt.
Das Problem der AMD-Marke ist, zum einen ihre leichte Unentschlossenheit und - weil sie ebend noch nicht solange auf dem Markt ist wie Intel - einen gewissen technologischen Rüchschritt. (ähnlich vergleichbar mit den -läuft gut- Altproduktion von ATI). AMD setzt auf Marketing und allen IT-Bereichen. Intel baut sein marketing aus und beginnt sich auf leistungsoptimierte Desktopvarianten, aber mehr auf den mobilen Sektor, integrative Technik und Serverbereichen zu konzentrieren.
Daher ist Konkurrenz gerne erwünscht und für Entwicklung und Preise förderlich. Man sollte also nicht versuchen Intel oder AMD - AMD oder Intel den alleinigen Platz auf dem Markt zu wünschen - das wäre ja langweilig.
Fakt ist, dass AMD sich auf einige Bereich spezialisieren sollte (den Desktopbereich, z.Bsp.), dann steht dem Konzern gute Möglichkeiten zur Verfügung größere Marktanteile zu gewinnen. Der Branchenprimus wird AMD jedoch auf absehbare Zeit nicht. - Dazu ist Intels Firmenstruktur, alle achtung für einen global player - duchrationalisiert, effektiv flexibel und dynamisch. (Nicht wie bei manch anderen Firmen, welche sich mit zunehmender Größe einen gewaltigen Wasserkopf leisten).
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!