Letztes Quartal: Apple verkauft 525 Prozent mehr iPods


Erschienen: 13.01.2005, 14:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Apple hat gestern die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2005 bekannt gegeben, das am 25. Dezember 2004 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Netto-Gewinn von 295 Millionen US-Dollar bzw. 0,70 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Netto-Gewinn von 63 Millionen US-Dollar bzw. 0,17 US-Dollar pro Aktie im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004. Der Quartalsumsatz lag bei 3,49 Milliarden US-Dollar – 74 Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 28,5 Prozent, im Vergleich zu 26,7 Prozent zum Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 41 Prozent.

Apple hat im ersten Quartal des Fiskaljahres 2005 1.046.000 Rechner ausgeliefert, das entspricht einer Steigerung von 26 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresquartal. 4.580.000 iPods sind in dem zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, 525 Prozent mehr als in Q1/2004.

"Wir sind begeistert, den höchsten, jemals erzielten Umsatz und Nettogewinn in einem Quartal in der Geschichte von Apple bekanntzugeben", freut sich Steve Jobs, CEO von Apple. "Wir haben, Stand heute, mehr als zehn Millionen iPods verkauft und starten ins neue Jahr mit einer Vielzahl an neuen innovativen Produkten wie dem iPod shuffle, Mac mini und iLife 05."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (5)Zum Thread »

1) Blaubierhund (13.01.2005, 19:11 Uhr)
ich finde ja beachtlich das sie auch um 26% bei den rechnern zugelegt haben. das konzept mit den switchern scheint aufzugehen. bei macuser melden sich fast täglich leute die auf den mac umsteigen möchten...
2) Babe (13.01.2005, 19:40 Uhr)
500% mehr Player verkauft - das is krass smile
3) Blaubierhund (13.01.2005, 23:13 Uhr)
sischer, aber auf lange sicht nicht zu halten. die rechner haben ohnehin die höheren margen - letztendlich sind die wichtiger... immerhin ist der rechnermarkt längst mehr als gesättigt und die meisten pc-hersteller verzeichnen immer mehr verluste (siehe ibm). der mp3-player markt ist aber erst noch im entstehen (ähnlich dem handymarkt vor wenigen jahren) da sind anfangs so hohe wachstumsraten normal - sobald da erst mal genügend konkurenz zusammengekommen ist sinken für alle die margen und es gibt platzkämpfe. wahrscheinlich wird apple da auch am besten abschneiden aber solche wachstumsraten lassen sich nicht halten.
herr oppenheimer von apple hat ja auch kürzlich die erste gewinnwarnung ausgesprochen fürs nächste quartal...
4) Gast (14.01.2005, 02:19 Uhr)
da werde ich mal apple unterstützen ;-)
zuerst kommt ein powerbook, danach (zu ostern) ipod shuffle und später evtl. noch mac mini...
den ich habe die schnauze von dem ganzen pc kramm mehr als voll, es muß was neues her...:-D
5) Gast (14.01.2005, 13:07 Uhr)
Eine Gewinnwarnung war das aber nicht:

Obwohl Apple mit Produkten wie dem iPod shuffle und dem Mac mini (Werbeslogan: der günstigste Mac aller Zeiten), erneut zwei heiße Eisen im Feuer hat, die schon in diesem Monat erhältlich sind, trat Apples Finanzchef Peter Oppenheimer dennoch auf die Euphorie-Bremse: Wir erwarten für das zweite Geschäftsquartal 2005 einen Umsatz von ungefähr 2,9 Milliarden US-Dollar sowie einen Gewinn von cirka 0,40 US-Dollar pro Aktie, ließ er verlautbaren.

Ein ähnliches (Under)-Statement hatte Oppenheimer aber schon bei der Prognose für den weiteren Geschäftsverlauf bei der Vorstellung der Zahlen für das vierte Quartal 2004 abgegeben, als er 2,8 bis 2,9 Milliarden US-Dollar Umsatz und einen Gewinn von maximal 42 Cent pro Aktie in Aussicht stellte -- es ist also gut möglich, dass sich die Macianer in drei Monaten wieder über eine positive Überraschung aus Cupertino freuen können.

Quelle: Klick!
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!