Drei neue Mobile-CPUs: Intel Pentium M 780 mit 2,26 GHz


Erschienen: 25.07.2005, 18:00 Uhr, Quelle: ComputerBase, Autor: Patrick von Brunn

Hersteller Intel präsentiert am heutigen Montag gleich drei neue Prozessoren für den mobilen Bereich. So erweitert man die Bereiche Pentium M und Pentium M Low Voltage um je einen neuen Chip. Diese tragen die Bezeichnungen Pentium M 780 (2,26 GHz, 2 MB L2-Cache, FSB533, 27 Watt TDP) bzw. Pentium M LV 778 (1,60 GHz, 2 MB L2-Cache, FSB400, 10 Watt TDP). Neben den beiden neuen Prozessoren für Centrino-Notebooks hat man auch ein weiteres Celeron M Modell vorgestellt. Der Celeron M 380 verfügt ebenfalls über 1,60 GHz Takt und FSB400, jedoch nur über einen L2-Cache von 1 MB. Die typische Leistungsaufnahme beträgt 21 Watt.

Preislich gesehen sorgen die drei CPUs nicht für neue Höchstpreise, sondern liegen auf dem Niveau der bisherigen Spitzenmodelle - die aktuellen Produkte fallen im Preis. Somit liegt der Pentium M 780 bei 637 US-Dollar, der 778 bei 248 US-Dollar und der Celeron M 380 bei immerhin 134 US-Dollar. Alle Preise verstehen sich bei einer Abnahme von 1.000 Stück.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (3)Zum Thread »

1) Gast (28.07.2005, 08:57 Uhr)
Pentium M 780 (2,26 GHz, 2 MB L2-Cache, FSB533, 27 Watt TDP

genial Augenzwinkern das ding auf 2,8 -3,0ghz und es geht ab wie lutzi Augenzwinkern
2) ventu (28.07.2005, 14:57 Uhr)
Ja, das geht, auch wenn die Auswahl an passenden Mainboards net so dolle ist.
Die Vorteile (sprich die Stromsparmodi) von den Pentium M Modellen können aber im Desktop-Betrieb nicht wirklich ausgenutzt werden.
3) Gast (28.07.2005, 17:47 Uhr)
Nimmste normales ASUS Board mit Sockeladapter (auch von ASUS) und 915, kostet gerade mal 30€ inklusive nem kleinen lauten 70mm-Lüfter Alu Kühler. Da kann man aber bestimmt mit einem 70mm Papst Lüfter nachhelfen.
Dazu noch DDR-400-er Speicher und einen neuen Prozzi mit C0 Stepping, die Arbeiten nämlich schon mit 133 MHz schnellen Frontside-Bus. Dann einfach Multi auf 13x und FSB auf 200, dann Arbeitet die Kiste mit 2600 Mhz und hängt zumindest bis es einen FX-59 gibt, nicht hinterher. Höherer Takt bringt leider keine Mehrleistung. Natürlich ist der Verlgeich nicht ganz fair, da der FX net übertaktet ist, der kommt nämlich auch mit Luftkühlung auf 3,2 Ghz und hat dazu noch 64bit Unterstützung und andere Features, die der Pentium M nicht zu bieten hat, wie Q&Q, denn dessen SpeedStep funktioniert hier nicht. Aber wenigstens preislich ist der Pentium M als übertakteter Desktop CPU angenehmer als ein FX von AMD.

Falls ihr jetzt so begeistert seit und mehr über Leistungsaufnahme, Benches usw. interessiert, dann schaut doch einfach mal auf Klick! vorbei.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!