Intel testet WiMAX auf der Tour de France 2005


Erschienen: 22.07.2005, 17:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Intel und France Télécom haben zusammen am 18. Juli während der Tour de France in Pau ein drahtloses WiMAX-Breitbandnetz aufgebaut. Die Ausrüstung basiert auf Intel Komponenten und stammt von Alvarion. Der Datenverkehr wurde aus dem Pressezentrum mit Hilfe von WiMAX ins Internet eingespeist. So konnten die internationalen Korrespondenten und Sportreporter schneller und kostengünstiger von der Tour berichten, als es über DSL möglich gewesen wäre. Nach erfolgreichen WiMAX-Tests in Pau könnte die Technik bei der nächsten Tour de France wieder zum Einsatz kommen.

"Die Zusammenarbeit von Intel und France Télécom / Orange zeigt die neuen Möglichkeiten für drahtlose Breitbandtechnologie auf. Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen des WiMAX-Piloten für die Informationszentrale der Tour de France. Dieser Pilot zeigt, daß WiMAX eine reale und funktionierende Technik ist", sagt Gilles Karolkowski, WiMAX Marketing Manager bei Intel.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (8)Zum Thread »

1) Paladin (22.07.2005, 19:50 Uhr)
Tja, und AMD ist einer der Sponsoren von Armstrongs Discovery-Team. Mit AMD-Prozessoren werden u.a. die aufgezeichneten Leistungsdaten der Fahrer verarbeitet.
2) Softwarekiller (22.07.2005, 19:58 Uhr)
Ist scho extrem Komplex solche Leistungsdaten zu verarbeiten :p

Sehr interessant wäre eine drahtlose Breitbandtechnologie für Laptops..nicht so nen lahmes W-Lan.
3) Paladin (22.07.2005, 20:21 Uhr)
Zitat:
Original von Softwarekiller
Ist scho extrem Komplex solche Leistungsdaten zu verarbeiten :p

War das jetzt ironisch gemeint? smile Tatsache ist, dass das komplizierter ist und auch aus wesentlich mehr Daten besteht, als sich viele Leute das vorstellen. Es werden ja nicht nur die Geschwindigkeit und die Herzfrequenz aufgezeichnet, sondern dazu kommt noch die Tretleistung in Watt, die Trittfrequenz etc. Zusätzlich kann man über Dehnmeßstreifen am Rahmen des Rades die Belastung messen, die das Material aushalten muss. Daraus wiederum gewinnt die Industrie Erkenntnisse über neue Konstruktionen. Sowas braucht aber möglichst kleine Prozessoren usw., da kein Profi Lust hat, mit nem halben Kilo Zusatzgeraffel am Rad zu fahren.

Und dann gibt es ja auch noch die ganze Palette der medizinischen Daten, die man mit den Leistungsdaten aus der Etappenauswertung vergleichen muss, also Laktat- und Schwellenwerte, Kalorienverbrauch usw. Das alles ergibt das Leistungsprofil eines Fahres. Außerdem gibt es (etwa vor der Tour de France) Windkanaltests für die Zeitfahrmaschinen etc., die wiederum in Beziehung gesetzt werden müssen zu den Leistungsdaten, damit man die optimale Sitzposition austüfteln kann.

Alles in allem sind das schon verdammt viele Daten. Augenzwinkern
4) Softwarekiller (23.07.2005, 02:44 Uhr)
Es war ironisch gemeint, und es sind lächerlich wenig Daten für jeden im Moment auf dem Desktopmarkt befindlichen Cisc-Prozessor.

In der Formel1 kann man von vielen Messdaten reden. Komm mir nicht damit, dass die Leistung in Watt zu berechnen ein großes Problem wäre, vorallem weil nicht jeder einen solchen Sender trägt und dass Sensoren an den Rahmn seien um die Belastung des Materials zu messen....humbug, sowas wird ganz bestimmt nicht im Rennen gemacht, wo es auf jedes Gramm am Rad ankommt. Für sowas gibt es die Trainingsfahrten. Windkanalstests sind schon wieder etwas ganz anderes, obwohl die Zeitfahrmaschienen aufgrund des Reglements alles andere als aerodynamische Wunderwerke sind und die Sitzposition nicht wirklich so angepasst werden kann, dass sie perfekt ist, denn ein Fahrer muss in einer Position auch noch seine volle Leistung treten können, was bei den Vorschlägen die die Aerodynamiker machen, sicher nicht mehr der fall wäre, daher halt ich die Windkanaltests auch für recht übertrieben. Der eine kann seinen Rücken perfekt anschmiegen, der andere nicht, da ändert auch ein Besuch im Windkanal nichts.

Btw. Ganz im ernst...der kleinste Dothan könnte die Daten berechnen.

egal, back to topic...
Ich will eine dundesweite drahtlose Breitbandtechnik die mich nichts kostet Augenzwinkern
5) Paladin (25.07.2005, 00:37 Uhr)
Zitat:
Original von Softwarekiller
Hab ich was anderes gesagt, immerhin war alles auf die Rechenleistung bezogen was in meinem Posting stand

Naja, das habe ich anders gelesen. Wenn ich dazu nochmal aus einem Deiner anderen Posts zitieren darf:

Zitat:
Original von Softwarekiller
humbug, sowas wird ganz bestimmt nicht im Rennen gemacht, wo es auf jedes Gramm am Rad ankommt. Für sowas gibt es die Trainingsfahrten.

Der Satz hat mit der Rechenleistung rein gar nichts zu tun, da unterstellst Du mir ganz eindeutig, dass ich Blödsinn schreibe. Ich mag es einfach nicht, wenn ich bei Themen, von denen ich definitv Ahnung habe, so was unterstellt kriege.

Aus Deinen Posts entnehme ich, dass Du Motorsportfan bist - ich nicht. Und genau aus dem Grund würde ich mich auch nicht hinstellen und einfach mal so behaupten, Du hättest keine Ahnung. Das fändest Du auch nicht sonderlich witzig, oder?

Zitat:
Original von Softwarekiller
Ich sagte nur dass es einige können und andere nicht....Allerdings kommt es bei den Windkanaltests sicher nicht so extrem auf die genauigkeit des cw-Wertes (und damit auch auf die Rechengenauigkeit) an wie beim Motorsport, weil während der Fahrt sich dieser ständig ändert, durch die Kopfhaltung, Mundöffnung, Trittfrequenz.

Wenn Du das Ganze gleich in der Art formuliert hättest, wäre es völlig in Ordnung gegangen. Insofern würde ich sagen, wir belassen es jetzt mal dabei. Augenzwinkern
6) Gast (25.07.2005, 11:34 Uhr)
boohr hört doch ma auf euch wie kleine kinder zu streiten!
7) Gast (25.07.2005, 11:37 Uhr)
Wimax hin oder her - UMTS is schneller und ein netzt is dafür auch schon aufgebaut! Noch kostet es ehr viel unde sgibt keine flattys, aber das kommt mit der zeit, wenn Vodafon den kaufpreis der technologie getoppt hat...UMTS das ist die Zukunft....
Verbessert mich, wenn ich was falsches behauptet hab....aber das macht ihr ja eh, ne?? Augenzwinkern
8) Gast (08.08.2005, 20:25 Uhr)
>UMTS das ist die Zukunft<
Die Zukunft wird Wimax. Da gibts heute schon DSL Flats oder 20 GB Traffic für 50 E. Das ist dann in der ganzen Stadt auch aus dem Auto zu empfangen. Zwar erst mal nur in wenigen Gegenden, aber das kommt noch. Mit DSL habe ich auch VOIP-Telefon, da kann ich den Handy-Gebrauch unheimlich einschränken und später ganz weglassen.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!