Mozilla-Foundation hofft auf neuen Internet Explorer 7


Erschienen: 20.07.2005, 17:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Unter jenen, die mit Sehnsucht auf den Release des neuen Microsoft-Browsers warten, befindet sich auch die Mozilla-Foundation. Mozilla erwartet sich, dass der Release des Internet Explorer 7 (IE 7) zu einem Ansturm auf den eigenen Firefox-Browser führen wird. Der Grund dafür: Von Microsofts neuer Internet-Software werden die Business-User, die als Betriebssystem noch Windows 2000 haben, nicht profitieren.

"Wir freuen uns auf den IE 7. Das wird viele Leute daran erinnern, dass, wenn sie bessere Features haben wollen, sie Hunderte von Dollar ausgeben müssen, um ihr Betriebssystem auf Windows XP aufzurüsten", zitiert das Branchenportal Cnet Asa Dotzler, Community-Koordinator bei Mozilla. Nach einer Studie von Asset Metrix läuft Windows 2000 derzeit noch auf der Hälfte aller Business-Desktops - für Mozilla ein großer Markt, von dem sich der Open-Source-Browser ein beträchtliches Stück vom Kuchen abschneiden soll.

Gerade mit dem neuen Firefox mit der Versionsnummer 1.1, der noch diesen Monat kommen soll, will Mozilla einen Vorstoß unter die Business-Nutzer versuchen. Firefox 1.1 wird mit etlichen Ausstattungsmerkmalen kommen, die die Unternehmen dazu bewegen sollen, auf den Open-Source-Browser umzusteigen. Dazu gehört unter anderem ein so genanntes Auto-Update, mit dem User automatisch Patches installieren und Aktualisierungen vornehmen können.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (13)Zum Thread »

1) BlaCkSheep (20.07.2005, 18:05 Uhr)
also ich weiss nich...
waere irgendwie schwachsinnig von Microsoft, wenn sie dann selber Benutzer verlieren...
2) Babe (20.07.2005, 18:13 Uhr)
Gleichzeitig will man aber auch weiter Windows XP vorantreiben und 2000 aufs Abstellgleis schieben...
3) pame007 (20.07.2005, 18:56 Uhr)
ich glaub aber trotzdem nicht, dass firmen die im moment windows 2000 verwenden nur weil dann der ie 7 da ist auf den firefox umschalten... find ich nicht logisch irgendwie
4) vectrafan (20.07.2005, 19:06 Uhr)
also ich kann es euch nur von einer großen deutschen versicherung sagen, die ham dieses jahr auf windows xp von nt umgerüstet. sprich die firmen spielen sowieso auf xp umzurüsten, was vllt. sogar ein vorteil für ms werden könnte
5) BlaCkSheep (20.07.2005, 19:14 Uhr)
ja genau so seh ich das eben auch eher..
6) Babe (20.07.2005, 19:47 Uhr)
Man kann es eben sehen wie man will. Klar ist jedoch, dass jeder immer seine eigenen Vorteile sieht: Mozilla glaubt so noch mehr Kunden zu bekommen, die nicht von 2000 auf XP wechseln. Microsoft hingegen ist der Meinung, dass ohnehin der Trend zu XP geht und man so auch die letzten Zweifler zum neuen OS bewegen kann. Warten wir es ab smile
7) ventu (20.07.2005, 19:49 Uhr)
lol son schwachsinn ... doch nur Propaganda solche Meldungen seitens der Mozilla-Foundation.... die meisten werden entweder den IE 6 behalten oder auf XP upgraden ... nach dem Motto: das war sowieso schon länger überfällig - jetzt ist der passende Grund gefunden ....
Nur weil der IE7 kommt, heißt das noch lange nicht, dass den jeder sofort um jeden Preis haben muss


8) Thrawn (20.07.2005, 21:34 Uhr)
Was hat XP für Buisness-Nutzer, was 2000 nicht hat? Warum soll sich ein Umstieg denn überhaupt lohnen?
9) ventu (20.07.2005, 21:45 Uhr)
genauso kannst Du argumentieren, was der IE7 besser kann als der 6er (Sicherheitsupdates werden ja wohl auch für v.6 noch rausgebracht ...)
10) Gast (21.07.2005, 13:34 Uhr)
Ein Fuchs im Feuer, der ist engagiert, hellwach, zu allem bereit. Einfach besser als ein M und ein $. Das M steht für Müll und der $ für Kohle macherei, das muss man zwar auch können, aber ist net gut.
11) Gast (21.07.2005, 14:58 Uhr)
firefox: aus version 1.1 wird version 1.5
12) Gast (21.07.2005, 17:51 Uhr)
Bei mir in der Firma werden neue PCs standardmäßig mit XP Prof. beschafft. Natürlich gibt es noch viele ältere Modelle mit Win 2000 und teilweise sogar NT. Trotzdem werden wir ganz sicher nicht auf einen anderen Brouser umsteigen, der zusätzlichen Installationsaufwand bedeutet, während der IE bei der Windows-Installation schon dabei ist.
Die PCs sind in der Firma zum Arbeiten da, sprich Texte schreiben, CAD usw. In den wenigsten Firmen werden die Leute hauptberuflich im Internet surfen. Das macht man mal in der Pause ab und zu. Und für das Intranet reicht auch ein alter IE 5. Deshalb hat sich Mozilla sicherlich verkalkuliert.
13) Gast (22.07.2005, 09:29 Uhr)
Bei uns in der Firma ist mitlerweile standardmäßig Firefox installiert. Auch weil´s einfach sicherer ist.
Und wir haben hier zum größten Teil noch Win2K und Windows 98/NT. Zum zusätzlichen Installationsaufwand: Wenn ich ein komplettes Windows installieren muß um den neuen Browser zu bekommen, und danach noch ne halbe Stunde Windows Update laufen lasse um die Sicherheitslücken zu schließen dann verstehe ich nicht ganz, wo der Aufwand höher ist? Firefox ist in 2 Minuten installiert.... Und auch unsere Mitarbeiter arbeiten mit dem PC und benötigen zum Arbeiten das Internet. Wenn also dann eine Seite mit dem IE 5.0 von Win98 nicht richtig angezeigt wird, dann ist das schon ganz schön doof! Und bevor ich dann den IE6 installiere, was in der Regel wenigstens 10 Minuten dauert, installiere ich lieber FIrefox, da ist,wie bereits erwähnt in 2 Minuten erledigt.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!