Rambus stellt neues XDR2-Interface mit 8 GHz vor


Erschienen: 07.07.2005, 17:00 Uhr, Quelle: Rambus, Autor: Patrick von Brunn

Anlässlich des momentan stattfindenden Rambus Developer Forum Japan 2005 (7. bis 8. Juli 2005) stellt das Unternehmen das neue XDR2-Interface vor. Der Nachfolger des XDR-Speicherinterface mit einer effektiven Frequenz von 8 GHz erreicht bei einer Bandbreite von 16 Bit satte 16,0 GB Durchsatz pro Sekunde - XDR arbeitet bei 3,2 GHz bzw. mit speziellem Toshiba-Speicher auch bei 6,4 GHz. Genau genommen transportiert das Interface Daten bei einer Frequenz von 1,0 GHz, kann aber dank Octal-Pumped Technik bis zu 8 Bit pro Taktzyklus übertragen und erreicht somit einen 8-fach höheren Effektivwert - zum Vergleich: DDR überträgt 2 Bits pro Zyklus.

Die hohe Effektivität erreicht Rambus durch Features wie Micro-threading, Adaptive Timing (Erweiterung von XDR FlexPhase) und Transmit Equalization (verhindert Leitungsreflexionen und ähnliche Störeffekte durch Signalübertragungen). Für verbesserte Signalqualität bei höheren Frequenzen sorgt die DRSL (Differential Rambus Signaling Levels) Technik, eine Erweiterung der bekannten On-Die Terminierung die wir zum Beispiel von DDR2-Speicher kennen.

Nach Angaben von Rambus arbeitet man momentan mit großen Industriepartnern zusammen, um einen optimalen Einsatz von XDR2 in entsprechenden Endprodukten zu ermöglichen. Dabei peilt man das Jahr 2007 an. Passendes Einsatzgebiet wäre beispielsweise eine Grafikkarte.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (07.07.2005, 21:58 Uhr)
Toll !! Eine Grafikkarte, wieso denn nicht Arbeitsspeicher, dann aber gleich 4-6 GB, bis 2007 ist das doch gut machbar. Und schneller Ram ist keine schlechte Sache.

Ne Grafikkarte sollte embbed Ram (oder ähnlich) so wie bei den neuen Konsolen haben. Das bringt ordentlich mehr Leistung.
2) Gast (07.07.2005, 22:15 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Toll !! Eine Grafikkarte, wieso denn nicht Arbeitsspeicher, dann aber gleich 4-6 GB, bis 2007 ist das doch gut machbar. Und schneller Ram ist keine schlechte Sache.

Was nicht ist kann ja noch werden!! Blos werden die 12.0 GB/sec leider auch schon bald von DDR2 geknackt und XDR2 ist bis dahin für Arbeitsspeicher nicht mehr interessant. Zur Erinnerung: DDR2-800 erreicht knapp 12.8 GB/sec theoretisch!!
3) Gast (07.07.2005, 23:40 Uhr)
Ahso, und was ist mir der theoretisch hohen Taktung? Bringt das nichts? Wenn das so wär, warum will man die dann für Grakas verwenden und werden gerade als eines der besten Dinge in 2 Jahren gelobt ?
4) Gast (08.07.2005, 00:09 Uhr)
die 12GB/s werden von nur 16bit Speicheranbindung errreicht. Rechnet das mal im falle einer Graka auf 256bit hoch.... lachen Es gibt noch nix besseres. und im Falle des Arbeitsspeichers, wäre er auch schneller, denn der arbeitet mit 32bit smile
5) Gast (08.07.2005, 00:12 Uhr)
korrigiere: Arbeitsspeicher arbeitet mit 64bit.... Augenzwinkern
6) Babe (08.07.2005, 00:56 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
korrigiere: Arbeitsspeicher arbeitet mit 64bit.... Augenzwinkern

Richtig, so ist es momentan bei DDR/DDR2 und Co., aber man weiß nicht ob sie beispielsweise bei einem Einsatz von XDR2 als Arbeitsspeicher auch gleich bleiben wird...
7) Gast (10.07.2005, 11:10 Uhr)
Mal zur Klarstellung Jungs:
1. Dual-Channel DDR1 ODER DDR2 arbeiten mit 2x64Bit Speicheranbindung.
2. DDR1-400 überträgt exakt soviel wie DDR2-400 (6,4 GB/s), wobei DDR2 wegen der Latenzen bei gleichem Takt sogar etwas langsamer ist.
3. XDR I und XDR II ist der mit Abstand schnellste Speicher.
Nur so als Vergleich:
Mit einem 128 Bit - DDR2-400-Speicherinterface (=2x64Bit-Speichermodule) erreicht man 6,4 GB/s
Mit einem 128 Bit -XDR1-Speicherinterface sind das schon 128 GB/s - also ich glaube, das wird weder DDR2 noch DDR3 jemals erreichen.

Wer sich für XDR oder Rambus interessiert, kann das ja mal unter:

Klick!

tun.

Grüße
johannes73
Grüße
Johannes73
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!