Abkehr von IBM und PPC: Apple zukünfitg mit x86-Architektur


Erschienen: 05.06.2005, 14:00 Uhr, Quelle: CNET, Autor: Andreas Venturini

Wie CNET aus unabhäniger Quelle erfahren hat, wird Steve Jobs morgen auf der Developer Conference in San Francisco bestätigen, dass man sich von dem bisherigen Partner IBM und der PPC-Architektur verabschieden wird.

Stufenweise sollen 2006 die ersten Low-End Computer wie der MacMini - 2007 dann auch Power Macs mit Intels x86-Prozessoren ausgeliefert werden. Genauere Informationen zu den Prozessoren, die in den Apple-Computern zum Einsatz kommen werden, gibt es derzeit nicht - denkbar sind Low-Power Multi-Core-CPUs wie Yonah und später Merom.

In den letzten Tagen hatten erste Gerüchte um die Umstrukturierung bei Apple zu heftigen Spekulationen geführt.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (22)Zum Thread »

1) ventu (05.06.2005, 14:37 Uhr)
Manche bezeichnen die neuerliche Kursänderung von Apple und den Umstieg auf x86 als deren Untergang...sicher ist, dass es in nächster Zeit verdammt interessant wird Augenzwinkern
2) firebird007 (05.06.2005, 14:38 Uhr)
Apple mit Intel x86 CPUs? Ich versteh die Welt nicht mehr Zunge raus

lg, fb
3) ventu (05.06.2005, 15:44 Uhr)
Die meisten Apple-Fans wird das vor den Kopf stoßen. Aber Apple hatte nicht wirklich eine Wahl um weiterhin im Rennen zu bleiben - an die Leistung von Multi Core CPUs kommt der G5 nicht ran...und es sieht nicht so aus, als dass IBM in nächster Zeit einen neuen PowerPC vorstellen wird, alleine schon wegen den bekannten Temperaturproblemen...
Und da es extrem unwahrscheinlich ist, das Intel für Apple PowerPcs bauen wird, bleibt nunmal nur x86 als Alternative - da könnte Apple einige neue Kunden gewinnen - auch wenn sie dafür viele verlieren werden.
Sicherlich werden sie versuchen hardwaremäßig Barrikaden einsetzen um die Installation auf Nicht-Apple-Computern zu verhindern...aber es wird sicherlich Wege geben, das zu umgehen...
Und Microsoft dürfte das ebenfalls nicht gefallen - MacOS auf einem x86 System als zweites OS zu installieren....
4) Blaubierhund (05.06.2005, 15:47 Uhr)
ich halte das weiterhin für ein gerücht, dass jeglicher grundlage entbehrt...
5) ventu (05.06.2005, 15:50 Uhr)
Zitat:
Original von Blaubierhund
ich halte das weiterhin für ein gerücht, dass jeglicher grundlage entbehrt...


Und was soll Apple Deiner Meinung nach tun? Warten bis IBM den Cell auf den Markt bringt?
6) Gast (05.06.2005, 16:24 Uhr)
Apple geht zu x86, Microsoft zu PowerPC (zumindest in der XBOX 360) ist tatsächlich etwas verkehrt herum.
7) Blaubierhund (05.06.2005, 16:30 Uhr)
freescale arbeitet ja derzeit auch noch an power-pc cpus (unter anderem auch an einem dualcore) - und der g5 ist ja jetzt nun wirklich nicht wesentlich langsamer als eine intel-cpu. mag sein, dass intel bei den ganz teueren cpus (pentium4 EE) ein wenig die nase vorne hat, aber das ist doch auch eher ein kleiner markt. die powermacs haben derzeit genügend leistung. das kann kein wirklich grund seina auf x86 umzusteigen. auch das technische know-how ist bei ibm vorhanden sowohl cell als auch die cpus für den gamecube-nachfolger als auch für die xbox360 basieren auf der powerpc architektur. im prinzip müsste ibm nur den power5 etwas abspecken und könnte locker einen g6 auf den markt werfen, der sowohl dual-core als auch sonst genug leistung hat.

abgesehen davon würde apple sich ja selbst in seiner existenz bedrohen. selbst wenn mac os x nur auf apple-rechnern mit intel-cpus laufen würde müsste es einen emulator mitbringen, der es erlaubt alte programme weiterhin auf der neuen plattform betreiben zu können. ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. das müsste schon ein emulator sein der die cpu-leistung 1:1 umsetzt. sowas gibt es bisher aber nicht - und ich zweifel daran, dass es sowas je geben wird.

und wenn man sich die intel-produktpalette anguckt, dann ist die lange nicht so perfekt, dass sich ein umstieg für apple lohnen würde. wenn intel hohe leistung erzielt, dann wird diese durch einen extrem hohen stromverbrauch erkauft. das ist nicht wirklich effektiv. prozessoren die besser mit dem stromverbrauch haushalten sind auch nicht wirklich schneller als ein G5. ein problem ist sicherlich die stromsparvariante des G5 (über die sogut wie nichts bekannt ist), was aber nicht heißt, dass es keine gibt, bzw. das es keine alternativen hat. wie gesagt freescale hat einige interessante entwicklungen in petto...
8) ventu (05.06.2005, 16:47 Uhr)
Zitat:
Original von Blaubierhund
selbst wenn mac os x nur auf apple-rechnern mit intel-cpus laufen würde müsste es einen emulator mitbringen, der es erlaubt alte programme weiterhin auf der neuen plattform betreiben zu können. ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. das müsste schon ein emulator sein der die cpu-leistung 1:1 umsetzt. sowas gibt es bisher aber nicht - und ich zweifel daran, dass es sowas je geben wird.

Jo, das dürfte das größte Problem für Apple sein - allerdings sind die Leutchen, die da arbeiten auch net unfähig, und ich glaub schon, dass man sowas in Zusammenarbeit mit Intel hinbekommen könnte...

Was mich viel mehr interessiert, ist die Reaktion der Apple-Fan Gemeinde, die sich doch so gerne über die veraltete x86-Architektur mockiert hat...

9) Blaubierhund (05.06.2005, 17:22 Uhr)
die x86er architektur ist ja eigentlich auch mist. die schleppt immer noch bugs aus der anfangszeit mit sich rum - und ständig gibt es neue erweiterungen wie etwa sse1/2/3 oder powernow die dann immer wieder neu von der software unterstützt werden müssen...
10) Blaubierhund (05.06.2005, 17:22 Uhr)
ich bin mal gespannt auf morgen - dann wissen wir ja mehr
11) ventu (05.06.2005, 20:16 Uhr)
Jo, aber wenn denk ich das Apple die neuen 65nm Dual-Core CPUs nimmt...
12) Gast (05.06.2005, 21:37 Uhr)
Apple und Intel Prozzis?

Das ist entweder der Untergang oder ein verdammt raffinierter Schachzug von Steve Jobs!!
Wir werden sehen......
13) Softwarekiller (06.06.2005, 00:13 Uhr)
Welch riesen Fehler. Die x86 Architektur ist ja eigentlich ziemlich Schrottig und lebt nurnoch weil man die Kompatibilität wahren will. Das ändert aber nichts daran, dass x86 in den tiefen heutiger AMD und Intel CPUs sowieso nicht mehr zum tragen kommt sondern umgewandelt wird. Die Erweiterten Befehlssätze sind eine dieser Versuche wenigstens etwas aus dem x86 Loch zu kommen.

Wie man weiß sind RISC-Ansätze bei vielen Anwendungen besser, und senken zudem noch die Komplexität der CPU und damit auch ihre Wärmeentwicklung. Zudem kann ein Programm viel leichter auf die CPU angepasst werden und ist dadurch effizienter. Es gibt ja genug Projekte, mit denen schon gezeigt wurde wie man mit weniger Transistoren und keiner x86 Kompatibilität eine schnelle CPU auf die Beine stellen kann.

Auf einer abgeschotteten Basis wie dem Apple eine CPU einzusetzen deren einzige Legitimation es ist, aufgrund von Kompatibilitätsforderungen von Windows-Nutzern und den Fehlern eines gewissen Billy Boy noch zum Einsatz zu kommen, halte ich für einen totalen Missgriff und so richtig kann ichs auch nicht glauben. Immerhin könnte man sowas wie 4 Cell-CPUs einsetzen, was genauso teuer käme wie auf x86 Technik von den beiden Großen zu setzen.

Also mal abwarten.
14) Gast (06.06.2005, 13:56 Uhr)
....immer mit der Ruhe. Dieses Thema Apple und Intel CPUs ist schon fast sowas wie ein RunningGag. Dieses Gerücht kommt jedes Jahr auf´s neue und bislang hat es sich am Ende immer als Ente erwiesen. Ic wüsste nicht wie Apple sowas hinkriegen soll. Wenn dann müsste Intel einen speziellen Prozessor nur für Apple entwickeln. Alles andere wäre sinnlos. Aber wie gesagt: Abwarten, ich glaube noch nicht das sich in dieser Richtung irgendwas ändern wird!
15) Blaubierhund (06.06.2005, 19:52 Uhr)
oje - apple stellt tatsächlich auf intel um...
16) ventu (06.06.2005, 19:54 Uhr)
Das mit dem Emulator scheint tatsächlich nicht das große Problem gewesen zu sein...
17) Blaubierhund (06.06.2005, 20:13 Uhr)
Zitat:
Original von Blaubierhund
freescale arbeitet ja derzeit auch noch an power-pc cpus (unter anderem auch an einem dualcore) - und der g5 ist ja jetzt nun wirklich nicht wesentlich langsamer als eine intel-cpu. mag sein, dass intel bei den ganz teueren cpus (pentium4 EE) ein wenig die nase vorne hat, aber das ist doch auch eher ein kleiner markt. die powermacs haben derzeit genügend leistung. das kann kein wirklich grund seina auf x86 umzusteigen. auch das technische know-how ist bei ibm vorhanden sowohl cell als auch die cpus für den gamecube-nachfolger als auch für die xbox360 basieren auf der powerpc architektur. im prinzip müsste ibm nur den power5 etwas abspecken und könnte locker einen g6 auf den markt werfen, der sowohl dual-core als auch sonst genug leistung hat.

abgesehen davon würde apple sich ja selbst in seiner existenz bedrohen. selbst wenn mac os x nur auf apple-rechnern mit intel-cpus laufen würde müsste es einen emulator mitbringen, der es erlaubt alte programme weiterhin auf der neuen plattform betreiben zu können. ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. das müsste schon ein emulator sein der die cpu-leistung 1:1 umsetzt. sowas gibt es bisher aber nicht - und ich zweifel daran, dass es sowas je geben wird.

und wenn man sich die intel-produktpalette anguckt, dann ist die lange nicht so perfekt, dass sich ein umstieg für apple lohnen würde. wenn intel hohe leistung erzielt, dann wird diese durch einen extrem hohen stromverbrauch erkauft. das ist nicht wirklich effektiv. prozessoren die besser mit dem stromverbrauch haushalten sind auch nicht wirklich schneller als ein G5. ein problem ist sicherlich die stromsparvariante des G5 (über die sogut wie nichts bekannt ist), was aber nicht heißt, dass es keine gibt, bzw. das es keine alternativen hat. wie gesagt freescale hat einige interessante entwicklungen in petto...


ich nehm alles zurück und behaupte das gegenteil
18) softwarekiller (06.06.2005, 22:56 Uhr)
Nana, jetzt nich so einfach machen, Meinung wechselt man nicht wie Unterhosen Augenzwinkern
19) Blaubierhund (06.06.2005, 23:05 Uhr)
ich ändere meine meinung nicht - ich kann nur nix gegen apples entscheidung tun - die so verkehrt aus auch gar nicht ist... *heul*

apple und intel

es muss ja schließlich auch weiter gehen

wie gehts weiter??
20) Gast (07.06.2005, 14:58 Uhr)
Warum soll ich mir noch ein Apple kaufen? Auch wenn das zukünftige OSX-x86 eine Hardware-Abfrage beinhaltet, findige Programmierer werden dieses umgehen können und somit kann ich einen billigen x86-Rechner mit OSX-x86 betreiben. Also wird nix aus meinen diesjährigen Apple-Kauf... ich warte und werde sicherlich doch einen x86-Laptop erwerben.
21) Blaubierhund (07.06.2005, 18:34 Uhr)
@23)

sicherlich wird mac os x auf dem ein oder anderen pc laufen - mit entsprechenden patches - allerdings wird es mit der treiberunterstützung extrem schlecht aussehen, wenn das nicht offiziell von apple unterstützt wird - es ist dann also nicht mehr als eine nette spielerei...
22) Gast (12.06.2005, 21:36 Uhr)
Als ich damals meinen ersten iMac G3 233Mhz Bondi Blue kaufte......wenn mir da jemand erzählt
hätte,:alles wird mal weiss (silbergrau) und eckig.Hüpfende, hippe Menschen mit iPot Handtaschen.
Schneller soll er sein,der neue Mac über 3 Ghz (eine weitere eierlegende Wollmilchsau?)jetzt aus dem Hause Apple mit intel inside und mac mini im gepimpten Car.Schöne neue Welt.Apple hatte in seiner Firmengeschichte immer wieder Tiefpunkte zu überstehen und kam gestärkt und mit neuen Ideen aus ihren Krisen...
Ich gönne ihnen den Erfolg und die Umsätze und doch glaube ich Jobs sollte bei aller Euphorie ab
und zu mal zurückblicken....Sein Selbstfindungstrip nach Indien und die damaligen Prognosen des
Club of Rome alles vergessen?
Grüsse alle (noch)Mac User
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!