Harter Schlag gegen Peer-to-Peer Netzwerke


Erschienen: 29.06.2005, 15:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Christoph Buhtz

Eine Entscheidung des Obersten US-Gerichts setzt File-Sharing-Netzwerke gehörig unter Druck. Die Betreiber der P2P-Plattformen werden laut BBC jetzt dafür verantwortlich gemacht dafür, was deren User mit der ihnen zur Verfügung gestellten Software machen. Der eingeschlagene Weg der US-Judikative wird als wegweisend und als Sieg für die Plattenfirmen und Film-Studios angesehen. Das etwas überraschende Urteil könnte eine Klagewelle gegen die Betreiber von Grokster, Morpheus & Co auslösen. Bis dato hatten sich die Gerichte immer zugunsten der P2P-Plattformen ausgesprochen und auf eine Entscheidung aus dem Jahr 1984 über die damaligen "Betamax-Videorecorder" von Sony verwiesen.

Die 20 Film- und Musikfirmen hatten die Klage mit der Behauptung eingebracht, die Piraterie in den Tauschbörsen würde ihre Gewinne beschädigen. Das Verfahren gegen Streamcast Networks, dem Unternehmen hinter Grokster und Morpheus, begann im Oktober 2001. Jetzt müssen sich die Betreiber Gedanken darüber machen, was die Menschen mit der ihnen zur Verfügung Technologie anfangen, so die Richter.

Sony BMG wird jetzt laut CEO Andrew Lack all jenen nachgehen, die sich diesem Gesetz nicht fügen. Auch Dan Glickman, Vorsitzender des Dachverbandes der Motion Picture Association of America (MPAA) wertet diesen Entscheid als historischen Sieg für das geistige Eigentum im digitalen Zeitalter.

Der Gartner-Analyst Michael McGuire sieht laut BBC in diesem Gerichtsurteil ebenfalls eine Wende in der Causa File-Sharing. Es wird seiner Meinung nach interessant, wie die Plattenfirmen jetzt reagieren. Die Gerichtsentscheidung könnte auch eine Auswirkung auf Technologie-Unternehmen haben, die tragbare Geräte und Gadgets herstellen. Nun müssen auch sie eventuell darüber nachdenken, was ihre Konsumenten mit den Produkten "anstellen" können und diese Trends dann in der Entwicklung berücksichtigen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (29.06.2005, 15:15 Uhr)
Die Leutz kommen immer auf so tolle ideen
2) Gast (29.06.2005, 17:48 Uhr)
Genau.. Immer die Wirkung bekämpfen, niemals die Ursache.. Daumen hoch
3) Gast (29.06.2005, 18:01 Uhr)
Das ist so als ob man das Telefon verbieten will nur weil einige Nutzer es für illegale Zwecke verwenden.
4) Gast (29.06.2005, 18:57 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Das ist so als ob man das Telefon verbieten will nur weil einige Nutzer es für illegale Zwecke verwenden.



Toll jetzt haste die Amis wieder auf eine Idee gebracht. Das kostet wieder Millionen !
5) Gast (29.06.2005, 22:26 Uhr)
*LÖLZ*
Eigentlich ist das Internet ja die Ursache dafür...
6) Gast (30.06.2005, 08:32 Uhr)
Internet, eher die Kosten für eine CD/DVD/Kinoeintritt oder sonstiges ... v.v
7) Gast (30.06.2005, 15:49 Uhr)
die glauben doch nicht wirklich das die ihre scheiss teuren DVDs & Co besser los werden, wenn sie was gegen P2P unternehmen, der grund dafür das die leute sich die ganzen sachen aus dem netz ziehen ist, das das zeug zu teuer ist

jetzt wollen sie den leuten also das mittel zum saugen nehmen, egal obs zum guten oder zum schlechten *böese leecher^^* verwendet wird. das endet noch damit das sich jeder im inet mit seinem fingerabdruck einloggen muss und downloads nur noch mit einem speziellen download-manager saugen darf, wo jedes runtergeladene MB 2.99€ kostet, damit die musik & film-industrie auch was davon hat
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!