Microsoft arbeitet an Alternative zu BitTorrent


Erschienen: 21.06.2005, 17:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Microsoft bastelt an einer Alternative zum File-Sharing-Programm BitTorrent. In den Forschungslabors im britischen Cambridge entwickelt der Konzern eine Software mit dem Codenamen Avalanche, berichtet die BBC. Mit Avalanche will Microsoft künftig Software und Sicherheitspatches, aber auch andere größere Datenmengen, ohne Bandbreitenprobleme online verteilen.

"Avalanche bietet eine kosteneffektive, Internet-skalierbare und sehr schnelle Lösung zur Datendistribution", zitiert die BBC die Microsoft-Entwickler. Avalanche zerlegt demnach ähnlich wie BitTorrent die Datei in mehrere Teile, die dann wieder zusammengesetzt werden. Im Gegensatz zu BitTorrent soll aber das Microsoft-Programm nicht von so genannten "Trackers" abhängig sein. Trackers sind Websites, die Daten anbieten, die dann zusammengesetzt werden.

Avalanche soll auch Bandbreitenprobleme vermeiden, weil jedes Teilstück "die DNA aller anderen Teile in sich trägt". Dadurch ist es möglich, die Gesamtdatei herzustellen auch wenn Teile fehlen, sobald genügend Teildateien verfügbar sind. Microsoft testet die Software zurzeit.

Die P2P-Gruppe Downhill Battle hat Ende 2004 den Windows XP Service Pack 2 über das File-Sharing-System BitTorrent angeboten, weil die Download-Server überlastet waren. Mit dem Schritt wollte die Gruppe die legitime Rolle und die Möglichkeiten von P2P-Systemen bei der Online-Distribution von kommerzieller Software demonstrieren. Offenbar hat die Aktion Microsoft von der Effizienz von File-Sharing und P2P überzeugt.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (21.06.2005, 17:39 Uhr)
Oder MS könnte mal ein Betriebssystem ohne Bugs schreiben, so daß nicht jeden Monat 20 MB an Patches anfallen... wär doch auch eine Möglichkeit ;-)
2) Babe (21.06.2005, 18:31 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Oder MS könnte mal ein Betriebssystem ohne Bugs schreiben, so daß nicht jeden Monat 20 MB an Patches anfallen... wär doch auch eine Möglichkeit ;-)

sicher, aber das ist wohl eher utopisch smile
3) vectrafan (21.06.2005, 21:19 Uhr)
nicht mal linux ist bug frei. ein völlig fehlerfreies system, was nie upgedated werden muss wird es nie geben, da es schlicht unmöglich ist ( des i net verändert sich ja ständig)
4) exterminans378 (21.06.2005, 22:00 Uhr)
würd eher sagen, ein völlig sicheres OS wird es nie geben..an einem bugfreien müsste man denk ich nur lang genug arbeiten....^^
5) Swifty (21.06.2005, 22:27 Uhr)
Also wenn ich diese Zeile nur Lese ohne zuwissen was dahinter steckt. Denke ich an illegale Downloads Microsoft arbeitet an Alternative zu BitTorrent. BitTorrent is bei mir nichts anderes wie Emule, Edonkey etc.
6) Gast (22.06.2005, 11:03 Uhr)
bittorrent ist nicht wirklich illegal, denn man kann serien die im tv schon gelaufen sind, für den eigengebrauch ganz legal laden. außerdem werden oft demo/trailer/bilder downloads auch im bittorrent file angeboten.
7) Gast (22.06.2005, 19:00 Uhr)
und nicht nur das, open source projekte setzten auch immer mehr auf bittorrent, da der traffic für die eigene sever enorm entlastet wird...

bittorrent lohnt sich fast für alle die ihre sofware (freeware/shareware usw.) der welt präsentieren bzw. zugänglich machen wollen ohne dafür auf der server-seite unendlich viele kosten zu haben...

was M$ da zusammen backt, bin ich mal gespannt, für mich persönlich ist das aber eigentlich uninteressant, da ich fast nur noch mit bsd und linux arbeite, windoof wird hier und da zum hardcore-zocken benutzt, da ich net unbedingt die lust habe, mit cedega zum teil bis zu 50% einbußen in kauf zu nehmen...
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!