Mehr Umsatz: Grafikchip-Spezialist ATi im Aufwind


Erschienen: 25.03.2005, 11:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Christoph Buhtz

Der kanadische Grafikchip-Hersteller ATi hat im abgelaufenen zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2004/05 bei Umsatz und Gewinn zweistellig zugelegt. Dabei habe der starke Absatz bei PC-Produkten das saisonal schwache Unterhaltungselektronik-Geschäft ausgleichen können, teilte das Unternehmen heute, Donnerstag, mit. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahresquartal um 31 Prozent auf 608 Mio. Dollar. Der Nettogewinn stieg um fast 20 Prozent auf 57 Mio. Dollar oder 0,22 Dollar pro Aktie.

ATi habe sich in einem traditionell schwachen Quartal gut präsentiert, sagte Unternehmenschef David Orton. "Der starke Absatz bei PC-Produkten hat geholfen, die vorhergesagte saisonale Schwäche im Unterhaltungselektronikgeschäft auszugleichen", so Orton. Die Nachfrage in diesem Bereich soll nach Angaben von ATi in der zweiten Jahreshälfte wieder steigen.

Für das laufende dritte Geschäftsquartal rechnet ATi mit leichten Zuwächsen im Unterhaltungselektronik-Bereich. Das PC-Geschäft soll sich dagegen, den saisonalen Gegebenheiten entsprechend, eintrüben. Der Quartalsumsatz soll sich zwischen 560 und 600 Mio. Dollar bewegen. Die operativen Kosten werden nach den Prognosen des Chipherstellers dank weiterer Investitionen in Forschung und Entwicklung um fünf Prozent ansteigen. Im vierten Quartal sollen die Umsätze im Unterhaltungselektronikbereich geradezu abheben und sich gegenüber dem Vorquartal fast verdoppeln. Auch der PC-Bereich soll sich dank neuer Produkte besser als das Marktumfeld entwickeln.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (8)Zum Thread »

1) Gast (25.03.2005, 14:53 Uhr)
wow, verwundert mich etwas, da es ja zum teil größere lieferschwierigkeiten bei ati gab.
dürfte bei gewinn- und umsatzsteigerung bei nV nicht anders aussehen.
2) Babe (25.03.2005, 18:32 Uhr)
Stimmt, aber in Sachen Verfügbarkeit ist Europa auch nicht immer der beste Maßstab smile
3) Gast (25.03.2005, 22:23 Uhr)
stimmt auch smile
aber ich gönne es ntürlich ATi.
mit der xl haben die ja für die zukunft schon einiges getan.
4) Gast (26.03.2005, 13:28 Uhr)
Sobald ein Kartenmodell auf den Verbrauchs- nicht Gebrauchsmarkt ist, gilt es als schon nicht mehr zukunftssicher. Denn ein neues Modell ist schon in Arbeit. @ Gast 3, leider gilt der letzte Satz für die Computerindustrie schon lange nicht mehr smile
5) Babe (26.03.2005, 18:43 Uhr)
ja, die Hardware-Welt ist sehr schnelllebig...
6) Gast (26.03.2005, 20:32 Uhr)
nicht nur schnelllebig sondern auch sehr TEUER !!
was ich gar nicht gut finde 400 € = 800 DM 679 € = 1358 €
Wer Brauch den Euro ?
ich nicht und EUROPA brauch ich auch nicht !!!
7) Gast (27.03.2005, 12:07 Uhr)
- Naja das sind ungefähr 452 Millionen Europäer gegen einen smile . Seltsam ist nur, dass noch gute 200 Millionen (Russland eingerechnet) Nicht-EU-Bürger der EU gerne beitreten würden. - Aber Preise haben nichts mit Währungsunionen zu tun und das war auch nicht das Thema....Der Gewinn der kanadischen Firma ATI wird ja in Dollar gerechnet?! smile
8) Babe (28.03.2005, 11:00 Uhr)
Aber Gast 6 hat in gewisser Weise auch recht, da man früher für High-End Karten eben etwa 800 bis 900 DM ausgegeben hat - heute sind es umgerechnet weit über 1000.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!