Apple stellt Boot Camp Beta vor: Windows XP auf Intel-Macs!


Erschienen: 05.04.2006, 15:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Apple hat mit Boot Camp die Public Beta-Version einer Software vorgestellt, die es ermöglicht, Windows XP auf Intel-basierten Macs einzusetzen. Boot Camp steht ab heute zum Download zur Verfügung. Anwender mit einer Microsoft Windows XP Installations-CD können mit Boot Camp Windows XP auf einem Intel-basierten Mac installieren und nach Abschluss der Installation entscheiden, ob sie nach einem Neustart ihres Computers Mac OS X oder Windows XP verwenden wollen. Boot Camp ist ein Feature von "Leopard", der nächsten großen Version von Mac OS X, die auf der Worldwide Developer Conference (WWDC) im August erstmals gezeigt werden wird.

Boot Camp vereinfacht die Installation von Windows auf einem Intel-basierten Mac durch einen einfachen grafischen Schritt-für-Schritt-Assistenten, um eine zweite Partition auf der Festplatte für Windows einzurichten, eine CD mit allen nötigen Windows-Treibern zu brennen und Windows von der Windows XP Installations-CD zu installieren.

Die Public Beta von Boot Camp steht ab sofort bei Apple zum Download zur Verfügung und ist als Preview-Software zum Ausprobieren für eine begrenzte Zeit lizenziert. Die finale Version von Boot Camp wird als Feature der nächsten Mac OS X Version 10.5 Leopard verfügbar sein. Apple bietet keinen Support für die Installation und den Betrieb von Boot Camp. Microsoft Windows wird von Apple weder verkauft noch unterstützt.

Apple freut sich über Feedback zu Boot Camp unter bootcamp@apple.com.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (13)Zum Thread »

1) Gast (05.04.2006, 18:12 Uhr)
der annfang vom ende apple ade
2) Tobi (05.04.2006, 18:25 Uhr)
Sehe ich anders, sobald es das auf den Apple Notebooks gibt, werden die mehr Notebooks verkaufen als sie es jetzt ohnehin schon tun...
3) denjo (05.04.2006, 19:00 Uhr)
da hat Gast echt unrecht. Ich sage deutlich steigende Verkäufe vorraus, wenn das neue Betriebssystem da ist. Endlich kann man sich ohne Bedenken einen Apple kaufen denn falls mal ein Programm nicht auf Apple läuft, was man unbedingt braucht, startet man eben den Rechner neu.
Und trotzdem hat man alle Vorteile eines Apples, nicht zuletzt das absolut superschicke design das auch von etwaigen Style-Prgrammen für Win nicht erreicht wird.
4) Blaubierhund (05.04.2006, 20:39 Uhr)
mann ist das geil. da brauchts dann keine blöde windoofkiste mehr zum zocken. nur schade das mein g4 mini noch nicht windoof-tauglich ist.

das ende von apple wird das nicht sein - eher das von microschrott. so hat man die möglichkeit schrittweise zu switchen. mac os x nutzt man soweit wie möglich - nur bei spielen oder spezieller software greift man bei bedarf noch auf windows zu.

solange microsoft mit seinem vista nicht in die potte kommt haben die schlechte karten. wahrscheinlich kommt noch dieses jahr das neue OS von apple mit weiteren neuerungen die microsoft zwar auch angekündigt, bis dato aber noch nicht brauchbar umgesetzt hat.

die zukunft heißt ohnehin virtualisierung...
5) Gast (05.04.2006, 20:48 Uhr)
? Wer braucht denn noch Apple? Ganz ehrlich: OS X ist nicht weiter als ein Unix. Da kann ich mir auf meinem normalen Rechner auch ein Linux zum Arbeiten installieren. Und noch ein Windows mit dazu falls ich es brauche. Dafür brauche ich
keinen überteuerten Mac zu kaufen. Naja, ich sehe es ebenfalls als das Ende von Apple. Der erste Schritt waren die Intel Prozessoren. Der Todesstoß ist dann Windows. Das schicke Design werden andere kopieren. Ich sehe nach wie vor keinen wirklichen Grund für Apple auf Intel Prozessoren zu wechseln. Der 2.5Ghz PowerPC Prozessor ist nun wirklich schnell genug!
6) Blaubierhund (05.04.2006, 21:00 Uhr)
@5)

wenn die intelprozessoren der anfang vom ende apples ist, dann frage ich mich, weshalb apple mit jedem quartal neue verkaufsrekorde vermeldet. und die intel-macs gehen weg wie warme semmeln.

der vorteil ist doch ganz einfach. man kann sich aussuchen was man auf nem mac installiert - wer windows nicht braucht der muss es auch nicht installieren. umgekehrt kann man mac os x nicht auf einem gewöhnlichen pc installieren - was ein deutlicher nachteil ist.

und os x mag zwar unter der haube ein unix sein, dafür ist es eines, dass wirklich jeder bedienen kann. das ist ja grade der große vorteil gegenüber windows und linux - einfach zu bedienen als beide und offen für alle (im gegensatz zu windoof).
7) firebird007 (05.04.2006, 21:07 Uhr)
Stimme Blaubierhund voll und ganz zu. lachen Bei PCs hast du garnicht erst die Option MAC OS X zu installieren, außer du willst es emulieren.

Achja: Vergesst nicht, dass die Hardware Verkäufe von Apple steigen werden. Da soll mal einer sagen, das wäre der Untergang smile

lg, fb
8) Blaubierhund (05.04.2006, 21:18 Uhr)
totgesagte leben eben länger - immerhin ist apple älter als microsoft...
9) Mr. Smith (06.04.2006, 00:01 Uhr)
Findes das auch eher positiv. Dass kein XP auf Apple läuft war bei mir bisher der Hauptgrund keinen zu holen. Gerade im 12"-13" Bereich bietet Apple super Qualität zu vernünftigem Preis.
Aber ein paar Fragen bleiben. Wie z.B. sind die HDDs bei MacOS formatiert? Kann ich dann von XP aus auf die gleichen Daten zugreifen(z.B. Datenpartition)?
10) Mr. Smith (06.04.2006, 00:02 Uhr)
au, finde MacOS schon gut, aber das Software/Freeware Angebot bei XP ist einfach besser und oft auch günstiger.
11) Blaubierhund (06.04.2006, 00:57 Uhr)
@Mr. Smith

mac os x nutzt ein dateisystem namens HFS+ auf das windoof nicht zugreifen kann. auch kann mac os x nicht auf ntfs zugreifen (jedenfalls nicht ohne weiteres). wer zwischen den systemen daten austauschen möchte müsste windoof entweder auf fat32 installieren (so hat man dann von mac os x zugriff auf die windoof daten) oder man legt eine dritte partition an die mti fat32 formatiert ist - so kann man über diese daten austauschen (was ja auch über eine externe platte realisiert werden könnte).

was die kleinen notebooks angeht (die ja ohnehin noch keinen intel-chip haben) würde ich erst mal abwarten. apple wird in diesem jahr die gesamte produktpalette auf intel umstellen - da kommen sicherlich noch einige interessante produkte (nur hoffentlich nicht mehr soviel ipods - die kann ich schon echt nimmer sehen).
12) Blaubierhund (06.04.2006, 11:08 Uhr)
kaum hat apple bootcamp veröffentlicht ist es eigentlich schon wieder schnee von gestern. virtualisierung heißt da das stichwort:

Virtualisierungslösung


Edit by Bastus: Link funzt jetzt
13) Mr. Smith (07.04.2006, 00:14 Uhr)
@Blaubierhund:
Danke für die Info und bitte liebe Betriebssystemhersteller, einigt euch auf ein Dateisystem. Linux, Windows + Apple mit unterschiedlichen untereinander kaum kompatiblen Dateisystemen, das regt schon auf und schrenkt den Vorteil eines MacOS+XP Systems wieder ein.

FAT32 dürfte zwar für das meiste reichen, aber dank DVD ist eine einzelne Datei (Image) leider schnell über der 4 GB Marke, was so leider schnell mal zu Problemen führen kann.
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!