Vorführung von Vista-Spracherkennung mit Pannen


Erschienen: 01.08.2006, 16:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Bei einer Analystenkonferenz im Microsoft-Hauptquartier in Redmond sorgte die Sprecherkennung des neuen Betriebssystems Windows Vista bei der Präsentation für Heiterkeit unter den anwesenden Wirtschaftsjournalisten. Der Vorführer diktierte dem System "dear mom", Vista hatte jedoch Probleme mit der Aussprache und verstand "dear aunt". Der Versuch des Microsoft-Mitarbeiters, den Fehler mit dem Befehl "fix aunt" zu korrigieren, misslang ebenfalls. Das System verstand "let´s set". Ein dreimaliges "delete that" ignorierte die Spracherkennung beharrlich und textete stattdessen "so double the killer delete select all" (Video).

Microsoft versucht seit Jahren, die Computernutzung einfacher zu gestalten. Im herannahenden Vista-Zeitalter soll dafür die Spracherkennung herangezogen werde. So sollen Vista-Applikationen die Rolle eines Sekretärs übernehmen, der diktierte Sätze in Dokumente überträgt und auf Befehl Navigationsaktionen ausführt. Doch die Entwickler von Microsoft dürften hierbei noch einiges an Arbeit vor sich haben. Fairerweise muss gesagt werden, dass selbst hochentwickelte Spracherkennungssoftware unter ungünstigen Umständen ins Stolpern geraten kann. So reicht eine veränderte Akustik im Raum oder der Schnupfen des Benutzers aus, um diese Programme vor Probleme zu stellen. Außerdem wird von der Applikation die Sinnhaftigkeit des Gesprochenen nicht überprüft, was zum Teil zu völlig konfusen Sätzen führt.

Erheiternde Pannen kommen zudem immer wieder bei Produktpräsentationen vor. Man muss sich nur an Absturz des Betriebssystems Windows 98 erinnern, der natürlich just dann passierte, als Chef Bill Gates persönlich die aktuellsten Features des damals brandneuen Softwareproduktes vorstellen wollte. Das System verabschiedete sich mit dem berüchtigten Blue Screen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (16)Zum Thread »

1) DerMarx (01.08.2006, 16:45 Uhr)
Hehe klappt wohl noch nicht so ganz, oder Mr. Gates Zunge raus#
Geiles Video Stinkefinger
2) Gast (01.08.2006, 17:32 Uhr)
War klar...oder? ^_^
3) BlaCkSheep (01.08.2006, 21:57 Uhr)
bisschen peinlich smile
4) Bastus (01.08.2006, 22:09 Uhr)
lol lol lol lol lol lol lol lol lol lol

sorry aber das musste sein
5) Mr. Smith (01.08.2006, 23:53 Uhr)
loooooool

Und solche Scheissprodukte verwend ich auch noch. Na klasse.
6) Thrawn (02.08.2006, 07:24 Uhr)
oh man.... ihr kennt die umstände ja nicht. Irgendsoein Manger Sack wollte wahrscheinlich wieder den ganzen Ruhm selber einheimsen. Hat sich das ganze in 3 Minuten zeigen lassen und natürlich nicht auf die Warnungen der Techniker gehört. größereer Raum, anderes Mikro mit Überempfindlichkeit usw. Weiß ja keiner. Da gleich auf "Scheiß" zu schließen ist doch nicht richtig oder? Scheint so, als wäre es vorher nicht dort getestet worden.....das ist schon sehr gewagt...
7) Gast (03.08.2006, 21:30 Uhr)
@ 6

also diese pannen bei M$ sind doch heute schon normal, das gehört bei denen einfach dazu (erinnere dich doch an Win98 oder war das 95?) wo bei ne ähnliche vorführung der berühmte bluescreen kam...

ich glaub M$ kann einfach nicht anders, naja scheiß laden mit scheiß produkten eben, nur die BWLer hauen da ordentlich rein, deswegen sind die wohl so erfolgreich...

wenn man das ganze genauer betrachtet, kann man sagen, dass der liebe bill mit scheiße geld verdient...
8) DerMarx (03.08.2006, 22:12 Uhr)
Dann kann man wohl auch sagen das wir alle oder wenigstens die meissten diese Scheisse kaufen. So schlecht ist MS nun auch nicht also ich habe kein bock auf Alternativen die mit fast nichts kompatibel sind, so Fehler passieren halt, es gibt viel was man an einem Betriebssystem beachten muss, das sitzt nicht von anhieb perfekt, kann man auch nicht erwarten. Ich hab nichts gegen MS hatte es schon auf meinen P200 cool und werde es wohl auch in 20Jahren auf meinen Quanten PC haben^^
9) Gast (04.08.2006, 12:42 Uhr)
ach du kacke, dann tust du mir einfach nur leid, sowas bezeichnet man eigentlich heute nur noch als windows-troll, zumindestens in heise-foren...

ich finde immer wieder lustig, wie ihr alle zu M$ steht, egal wieviel scheiße die bauen, obwohl es heute genug alternativen gibt, für die aufgaben den 90% der user auch mehr als ausreichend sind, wo man auch nix mehr frickeln usw. muß ((K)Ubuntu ist z.b. ein kanditat) aber nein die meisten nutzten trotzdem windoof, weil sie es einfach mal ohne die wahl zu haben auf dem aldi-rechner mit gekauft haben...

die einzigen die eigentlich ohne windoof kaum auskommen, sind die ganzen zocker und das sind wirklich max. 10% der ganzen windoof user...

aber naja soll jeder halt das tun was er will, mir ist das im prinzip latte...
10) Caliban (04.08.2006, 13:12 Uhr)
@ gast was benutzt du denn?
und ich bin einer dieser armen zocken unglücklich
11) DerMarx (04.08.2006, 13:22 Uhr)
Ich brauch dir nicht leid zu tun. Wieso sollte ich mich umstellen, ich persönlich hatte nie Probleme mit Windows oder wie du so liebreizend sagst "Windoof". Aber du musst ja der ganz große, allwissende Hacker sein der nichts als Probleme damit hat.
Und ja ich zocke auch gerne mit dem PC. Nebenbei hab ich nicht mal annähernd Lust darauf mich in nem neuen Betriebssystem einzuarbeiten wenn mein altes Problemlos seinen Dienst verrichtet. So Leute wie du sollten einem eigentlich leid tun aber ich habe jetzt etwas wichtigeres zu tun als mit dir zu diskutieren... Fußnägel schneiden oder so.

mfg Windows-Troll
12) Thrawn (04.08.2006, 14:18 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
ach du kacke, dann tust du mir einfach nur leid, sowas bezeichnet man eigentlich heute nur noch als windows-troll, zumindestens in heise-foren...



Stinkefinger Genau heise Foren, Bist Du da so einer? Es ist herrlich wie die sich dort bekeksen. 99% haben null Ahnung. Ich will Dir mal eins sagen, die meisten User haben null Ahnung von MS, meinen aber durch intuitives rumgeklicke sie wüßten ALLES. Ich habe nicht selten Leute gesehen, die kamen von einem MS-Lehrgang zurück und waren einfach platt. Denen wurden Sachen gezeigt, von denen ein Normalo-Anwender noch nie was gehört hatte. Diese Tools wirst Du auch noch nie gesehen haben. Ich habe weder was gegen MS noch gegen die heutigen Linuxe. Geh zurück zu heise, das ist die elektronische BILD. Kannst Dich da ja weiter belöffeln.

Die meisten hier haben keine Vorurteile und das ist gut so. Und dumm angemacht wird hier ohne Grund auch niemand, wie Du es tust. Wieso müßt Ihr ständig angressiv reagieren. 14 Jahre und schon denken sie müßten alles können und wissen. Belächelt doch alle Windows-User und freu Euch wie wir alle miteinander untergehen und es nur noch Linux gibt.

So ich habe fertig!
13) Gast (04.08.2006, 18:16 Uhr)
loooool

naja ich schrieb ja schon, dass mir eigentlich egal, wer was nutzt aus welchen gründen auch immer, ich bleibe beim BSD, wer einmal damit angefangen hat, wird höchstens mal zu Apple wechseln, aber nicht zurück in die steinzeit, wo sich vorallem M$ befindet...

ich habe vor ca. 2 jahren aufgehört windoof zu nutzen, spiele zocke ich auf ne konsole, die natürlich von nintendo kommt (der einzig wahre unter den konsolen-herstellern)

so scheiß monopole will ich nicht unterstützen, das ist halt meine meinung dazu, ob die sachen gut sind oder nicht, sei mal dahin gestellt für mich sind die ausreichend, und grad in dem pc-bereich, sollte man so langsam aber sicher sich überlegen, ob man vll der knechtschaft aus redmond irgendwie entfliehen kann, wenn möglichkeiten bestehen, sollte man diese nutzen, auf vista freu ich mich natürlich auch schon, den was bisher kam war nix als heiße luft, alle neuerungen wurden übern bord geworfen, die hardwarevoraussetzungen so hoch geschraubt wie noch nie, aber naja lassen wir es, das system wird wahrscheinlich das gleiche schicksal haben wie damals ME, außer jeder depp will sofort DX10 haben...
14) Gast (04.02.2007, 04:19 Uhr)
man fragt sich, welche vorteile bringt windows? ich bin ueberzeugter freebsd user privat sowie geschaeftlich,
alles windows-free.
vorteile von bsd:
1. kostenpunkt 0,00 $
2. sehr schnell und 100% zuverlaessig
3. keine abstuerze und das bei 24h betrieb
4. mehrprozessorunterstuetzung
5. einfach zu instalierende pvm
6. totale sicherheit bei 24 h intenetzugang
7.anpassung aller progamme, durch eigenkompilation an hardware
8. abschaltung von einzelnen prozessen
10. hohe und organisierte ram-verwaltung
11. auch eine tolle und einfache desktop-nutzung, nicht nur server
12. unentlich viele und kostenlose anwenderprogramme
13. es laufen auch linux-binaries, und andere unixe
14. einfach und schnell zu installieren mit hilfe von desktop bzw. pc-bsd fuer anfaenger
15. tolle multimedia, grafik, oberflaechen nach eigenen geschmack einrichten und installieren
Nachteile:
eigentlich keine, nur dann wenn die hardware nicht funktioniert, ist aber free-bsd nicht
schuld sondern liegt an uebereinkommen von microsoft und den nicht freigegebenen
programiercodes der hardware. asolute perverse monopolausnutzung von ms-
was logisch ist fuer diese firma, den alle betriebssysteme, die auf unix basieren (sun-solaris, openbsd, digital
unix etc. um einige zu nennen) sind dem M$ sehr sehr weit voraus und wueren microsoft
in einigen jahren das wasser abdrehen.
15) Gast (04.02.2007, 04:26 Uhr)
das stimmt,
ich benutze solaris, ist sehr stabil, kostenlos nicht tot zu kriegen,
was soll ich mit dem window-scheiss, noch dem
bill gates mehr geld fuer muell in den arsch schieben,
die hardware-hersteller muessten sich wirklich umstellen
und alle codes freigeben, dann wuere die monopolstellung
dieser firma endlich gebrochen.
16) Gast (04.02.2007, 04:32 Uhr)
wieso vergleichen- es gibt keinen vergleich
freebsd ist ein betriebssystem, windows moechte eins sein,
das ist ein vergleich wie zwischen mutter teresa und bin laden
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!