2005: Dell-Umsatz klettert um 17 Prozent - 55,9 Mrd. Dollar


Erschienen: 18.02.2006, 13:00 Uhr, Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn

Mit starken Zuwächsen in Europa und Asien hat der PC-Riese Dell im Schlussquartal 2005 ein sattes Gewinnplus eingefahren. Der US-Konzern verdiente 1,01 Mrd. Dollar (plus 52 Prozent) und übertraf damit die Analystenerwartungen. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 15,2 Mrd. Dollar. Als Wachstumstreiber erwiesen sich Europa und Asien mit einem Umsatzplus von 18 bzw. 21 Prozent.

In Deutschland will Dell den Standort Halle nun stärker ausbauen als bisher geplant, wie Dell-Sprecher Stefan Böttinger bestätigte. Statt der bisher geplanten 1.000 Stellen soll der Mitarbeiterstamm in den kommenden Jahren nun auf 1.500 ausgebaut werden. Die Dienstleistungssparte wachse doppelt so schnell wie das Produktgeschäft, hieß es zur Begründung. In Halle konzentriert sich Dell vor allem auf Kundenberatung, technischen Support, Services und Vertrieb.

Über mangelnden Absatz seiner Produkte konnte sich Dell in den vergangenen drei Monaten nicht beklagen. Rund um den Globus setzte das Unternehmen im vierten Quartal 10,2 Mio. PCs und Notebooks ab und damit 15 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Vom Umsatz her gerechnet konnten Desktop-PCs allerdings nur um ein Prozent zulegen, während Dell bei seinen Notebooks ein Plus von 22 Prozent verzeichnete. Als Wachstumstreiber erwies sich darüber hinaus das Speichergeschäft mit einem Zuwachs von 41 Prozent.

Insgesamt kletterte der Konzernumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 14 Prozent auf 55,9 Mrd. Dollar. Der Gewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 3,57 Mrd. Dollar.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) Gast (18.02.2006, 14:47 Uhr)
wow, ein Hersteller, der in Deutschland investiert, gibts das denn auch noch?
Ich denke mal, gerade durch ihre Werbungsoffensive und Preisnachlässen hat Dell hier gepunktet.
2) Gast (18.02.2006, 15:18 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
wow, ein Hersteller, der in Deutschland investiert, gibts das denn auch noch?

Ein Grund mehr Dell zu kaufen...
3) Gast (18.02.2006, 17:52 Uhr)
Solange die einen großen Bogen um AMD machen eher nicht.
4) Babe (18.02.2006, 18:05 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Solange die einen großen Bogen um AMD machen eher nicht.

Eigentlich schade, das stimmt, aber es scheint ja auch so zu funktionieren.
5) Gast (18.02.2006, 19:03 Uhr)
tja, hab da sowas gehört, wie wenn andere Hersteller, die AMD CPUs vertreiben, schneller wachsen würden als Dell.
6) Vectrafan (18.02.2006, 20:07 Uhr)
naja, wenn man neu ins geschäft einsteigt, wächst man auch schneller, das ist normal.
7) Gast (18.02.2006, 22:07 Uhr)
@6:
AMD ist ein Prozessorhersteller, bei DELL geht es aber nur um die PC, Laptop absätze. Und so neu ist AMD nun auch wieder nicht.
Falls du aber die anderen Hersteller meinst, nein ich rede nicht von jemandem, der erst seit 2 Wochen Notebooksherstellt.
HP, Fujitsu-Siemens, ....
8) Softwarekiller (19.02.2006, 10:55 Uhr)
Es hat gute Gründe wieso Dell auf Intel setzt.
Jemand der sich bei Dell einen PC zulegt wird sich bestimmt nicht großartig über CPUs und Leistung/Takt etc. interessieren. Intel ist alllen ein Name und Intel steht nunmal in der Öffentlichkeit für Erflogreiche, Schnelle und immer an der spitze stehende Prozessoren.
9) Gast (20.02.2006, 23:41 Uhr)
Quatsch..
Lobbyarbeit, Rahmenverträge und satte Rabatte sorgen dafür, dass Dell bisher nur Intel verbaut..
Geschäftspraktiken wie bei M$..
10) Caliban (21.02.2006, 08:06 Uhr)
ich finde dell eigentlich ziemlich teuer...
sie verbauen jetz diesen D prozessor mit 2x 2,8Ghz und 2 geforce 6800!?
und verlangen 2150 euro dafür?

ich verstehs nicht
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!