Mini-PC für Gamer: ZOTAC ZBOX EI750
Sapphire TOXIC Radeon R9 270X Review
4 Western Digital Festplatten bis 3 TB
OCZ Vertex 460 SSD mit 240 GB im Test
Sapphire TOXIC Radeon R9 280X Review
5 externe USB-3.0-Festplatten im Test

Bill Gates zieht sich aus Tagesgeschäft bei Microsoft zurück


Erschienen: 17.06.2006, 13:00 Uhr, Quelle: de.internet, Autor: Alexander Knogl

Bill Gates, Mitbegründer des Software-Konzerns Microsoft, zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück. Ab Juli 2008 wird er die Wohltätigkeitsorganisation Bill & Melinda Gates Foundation führen. Bill Gates wird aber weiterhin Chef des Aufsichtsrats bei Microsoft bleiben, und als Berater für wichtige Entwicklungsprojekte fungieren.

"Diese Entscheidung ist mir schwer gefallen", erklärte Gates. "Ich glaube aber, dass Microsoft den Übergang schaffen kann, ohne aus dem Takt zu kommen. Ich weiß, das Microsoft gut positioniert ist für künftige Erfolge."

Sein Titel als Chief Software Architect, Bill Gates trug diesen Titel einige Jahre lang, geht nun auf Ray Ozzie über. Chief Technical Officer Craig Mundie übernimmt die Rolle des Chief Research und Strategy Officer von Ozzie. Beide arbeiten zunächst noch zusammen mit Bill Gates (50).

Sein Studium an der Universität von Harvard brach Bill Gates 1975 ab, zusammen mit seinem Jugendfreund Paul Allen gründeten sie Microsoft. Anfangs legten sie mit dem Betriebssystem Windows und dem Office-Paket den Grundstein für einen der weltweit größten Konzerne. Der Jahrsumsatz beträgt 40 Milliarden Dollar und wird heute von 60.000 Beschäftigten generiert.
Durch seine aggressive Geschäftspraktiken erregte Gates immer wieder den Unmut der Konkurrenz und der Wettbewerbsbehörden. Er führte die Geschäftsleitung und war Aufsichtsratvorsitzender der Firma bis Januar 2000. Chief Executive Officer Steve Ballmer wird danach offiziell die aktive Führung des Unternehmens übernehmen.
In den letzten Jahren widmete sich Bill Gates mehr und mehr seiner Stiftung, die er mit einem Kapital von 29,1 Milliarden Dollar ausgestattet hat. Allein im letzten Jahr stellte die Stiftung für die Erforschung und Erzeugung von Medikamenten gegen Malaria 420 Millionen Dollar zur Verfügung.

Somit wird sich der reichste Mann der Welt, sein Vermögen wird auf 50 Milliarden US-Dollar geschätzt, bis spätestens 2008 aus dem operativen Geschäftsbereich zurückgezogen haben.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (11)Zum Thread »

1) Steven (17.06.2006, 14:13 Uhr)
Dimensionen die man sich kaum vorstellen kann ...
50 Milliarden Dollar ...
2) denjo (17.06.2006, 17:31 Uhr)
finde aber geil das er so viel spendet. vielleicht ist microsoft scheiße aber bill gates ist im punkto geld schon großzügig
3) Paladin (17.06.2006, 22:42 Uhr)
@ denjo: Vollkommen richtig! In der ganzen Diskussion um Bill Gates und MS wird leider Gottes immer wieder (bewusst) unterschlagen, dass der gute Mann ein soziales Engagement an den Tag legt, von dem sich die Herren Deutsche Bank oder Daimler Benz hierzulande eine ganz dicke Scheibe abschneiden könnten.

Bill Gates kann man vieles vorwerfen (auch gewisse Allmachtsphantasien), aber dass ihm die Probleme der Welt egal sind, kann man beim besten Willen nicht behaupten.
4) Gast (18.06.2006, 17:18 Uhr)
Ein spendabler Gangster bleibt trotzdem ein Gangster
5) Vectrafan (18.06.2006, 17:18 Uhr)
naja, ob er das nur aus sozialem grund macht bezweifle ich stark, bei den amis hat das immer viel mit steuernsparen zu tun
6) denjo (18.06.2006, 17:44 Uhr)
ach das glaubst du doch selber nicht!!!
vectrafan du bist echt ein witz. du meinst also bill gates spendet so ultrakrassviel um dann steuern zu sparen??? du hast doch ein rad ab
7) Vectrafan (18.06.2006, 17:50 Uhr)
1. mäßige deinen ton
2.ach nein, dann informier dich mal ein bisschen wies in den usa abgeht, und dann red mer weiter
3.wer sagt denn das er das alles selbst gespendet hat (selbst für ihn wären 29 milliarden zu viel)? er ist der ms chef und so kann er auch bestimmen wofür ein teil des gewinnes benutzt wird
8) Caliban (18.06.2006, 20:47 Uhr)
old billy is doch krank;

schonmal wer sein buch gelesen?

computerchips
- in den (!!) fenstern, die den lichteinfall regeln
- in den teppichen, damit das licht im betretenen zimmer angeht
- das man dann per media player seine auf dem windows hauptrechner im keller gespeicherte lieblingmusik hören kann

aber spätestens seit der biegbaren zahnbürste war ja eh klar, dass sich die menschheit immer weniger bewegwn würde
trotzdem wird man bei so einem haus ein gläserner mensch.
und das auch noch bei mircosoft...
9) MaXiMuM (18.06.2006, 22:38 Uhr)
Ich glaube auch nicht, dass Bill Gates nur soviel spendet, weil er sozial ist. Meiner Meinung nach soll ein Großteil dieser Spendenaktionen auch dafür sorgen, dass das Image von Microsoft gesteigert wird und, dass die Menschen mehr bei Microsoft kaufen. So nach dem Motto: Die spenden, dann kaufen wir dort, damit die noch mehr spenden können.
10) ventu (26.06.2006, 19:05 Uhr)
ich glaube kaum, dass wir uns hier herausnehmen können darüber zu spekulieren aus welchen Gründen Bill Gates spendet. An alle, die hier rumnörgeln, Bill Gates sei nicht sozial: Wieviel habt Ihr denn im letzten Jahr so gespendet?
Die Unterstellungen (in positiver sowie negativer Hinsicht), die hier gemacht werden, sind also völlig unangebracht - und letztendlich ist es doch auch egal, welche Gründe er hat, oder?
11) MaXiMuM (26.06.2006, 20:01 Uhr)
Ich wollte mit meinem Post auch nicht sagen, dass Bill Gates nicht sozial ist. Das habe ich nicht bestritten, aber ich glaube auch, dass er es auch ein bisschen dafür tut, um das Firmen-Image zu verbessern.
Aber letztendlich ist es natürlich egal, warum er das Geld spendet, wie ventuklotz schon gesagt hat Augenzwinkern
Passend zu dem Thema: Letztens hat der zweitreichste Mann der Erde auch unglaublich viel Geld gespendet grinsen
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!