Galaxy KFA2 GeForce GTX 770 EX OC
OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test
Passiver Zwerg: ZOTAC ZBOX CI540 nano
Plextor M6S SSD mit 256 GB im Test
OCZ Vector 150 SSD mit 480 GB im Praxistest
Sapphire Radeon R7 250 Ultimate im Test

Innovation: Coollaboratory stellt Liquid MetalPad vor


Erschienen: 29.06.2006, 16:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Christoph Buhtz

Coollaboratory hat heute seine Produktpalette mit einer neuen Innovation namens "Liquid MetalPad" erweitert und will an den Erfolg der Coollaboratory Liquid Pro Flüssigmetall-Wärmeleitpaste anknüpfen. Das Liquid MetalPad wird dabei allerdings den Vorteil haben, dass es ohne Einschränkungen nutzbar ist. So kann das metallische Wärmeleitpad nicht nur mit Kupfer, sondern auch mit Aluminium und anderen Metallen verwendet werden.

Zusammengesetzt ist das wahrscheinlich zweihundertstel Millimeter dünne Pad aus einer hochwärmeleitfähigen Metallegierung, die bereits bei nur geringer Erwärmung schmilzt. Zudem soll das Installieren und Entfernen mit minimalen Aufwand verbunden sein. In Sachen Leistung lässt sich davon ausgehen, dass das MetalPad mit der Liquid Pro Wärmeleitpaste mithalten kann. Die Verfügbarkeit hat Coollaboratory mit dem 3. Quartal 2006 datiert. Weitere Informationen zum Liquid MetalPad folgen in Kürze.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (13)Zum Thread »

1) Yidaki (29.06.2006, 16:15 Uhr)
Ich mag die fl. WLP net so, die hinterlässt immer Rückstände und mit 96° Alkohol kann mans net entfernen und mit Aceton auch net, da hilft nur Schleifpapier und polieren.


Yidaki
2) Trauerklos (29.06.2006, 16:49 Uhr)
Wobei man sagen muss, dass die Rückstände die Leitfähigkeit nicht beeinträchtigen...
3) Vectrafan (29.06.2006, 20:41 Uhr)
sehr interessant, denn ich brauch immer ewig mit der wlp, da ich nie richtig zufrieden mit dem ergebnis bin^^
4) Gast (29.06.2006, 22:08 Uhr)
In Sachen Leistung lässt sich davon ausgehen, dass das MetalPad mit der Liquid Pro Wärmeleitpaste mithalten kann.
Was ist denn das für ne Aussage... hat das wer getestet, wurde das vom Hersteller so dargestellt ?!?!
5) Mjolnir (29.06.2006, 22:27 Uhr)
Mhm... naja, ich hatte ja schon lange mit dem Liquid Metal Pro-Zeugs geliebäugelt... Nur ist halt ungefähr die Hälfte meiner Kühlkörperkerne aus Alu...Wenn das Zeug nun ENDLICH mal verträglich ist und sich NICHT durch den Kühlkörper frisst... ^^ (jaja ich weiss, oxidiert ihn nur, stört trotzdem) könnt ich mir das Zeugs ja endlich mal holen...
6) Mr. Smith (30.06.2006, 02:48 Uhr)
Habs (das "normale "Liquid Pro") auf meiner 7800 GT zusammen mit dem VF-900 drauf. Auf wirklich minimal drehzahl 39 °C. Bin voll begeistert. Bei 3D gehts vielleicht auf 45 hoch, aber nach ein paar sekunden ist es wieder unten.
7) Gast (30.06.2006, 09:47 Uhr)
Die Idee mit diesem "Liquid MetalPad" finde ich nicht schlecht - ich denke, das Pad wird fast nur Vorteile haben - die Installation geht schneller, sicherlich auch sauberer, man dürfte immer die optimale Menge zwischen Heatspreader und Kühler haben (gerade das ist ja bei richtigen Pasten oft ein Problem) und das Entfernen geht, wie im Text oben angegeben, wohl auch recht gut. Zudem scheint es auch sehr dünn zu sein, von daher kann man wohl davon ausgehen, dass es sich leistungsmäßig zwischen den derzeit guten Wärmeleitpasten u. der Flüssigmetall-Wärmeleitpaste ansiedelt.
8) Warhead (01.07.2006, 20:42 Uhr)
also ich vertrau auch weiterhin einer "normalen" wlp ala as5. dieses flüssigmetall ist nix für mich und meinen armen die Augenzwinkern
9) Gast (02.07.2006, 07:11 Uhr)
Wer kommt nur auf die Idee Metalle mit Alkohol oder Azeton wegpolieren zu wollem. Dank mal was passieren würde, wenn sich Metalle in organischen Lösungsmitteln (Benzin) lösen würden....
10) Gast (02.07.2006, 09:19 Uhr)
Wenn das metal pad wirklich aus Metall ist, dann muss es besser sein als alle bisherigen Wärmeleitpasten oder Pads (ausser Coollaboratory), da bekanntlich nur Metalle und Diamant gute Wärmeleiter sind....
11) Yidaki (02.07.2006, 12:56 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
Wer kommt nur auf die Idee Metalle mit Alkohol oder Azeton wegpolieren zu wollem. Dank mal was passieren würde, wenn sich Metalle in organischen Lösungsmitteln (Benzin) lösen würden....


Probiers einfach mal aus, du merkst, dass da um Welten mehr runterkommt als ohne.



Yidaki
12) Dragi (02.07.2006, 14:36 Uhr)
Nichts desto trotz kann man Metall nicht mit Alkohol entfernen.
13) Yidaki (02.07.2006, 15:43 Uhr)
Zitat:
Original von Dragi
Nichts desto trotz kann man Metall nicht mit Alkohol entfernen.


Hat auch keiner behauptet.



Yidaki
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!