Qimonda liefert erste DDR3-SO-DIMM Muster an ATi


Erschienen: 30.06.2006, 12:00 Uhr, Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

Die Qimonda AG hat die ersten Kundenmuster von DDR3-SO-DIMM-Speichermodulen (Double Data Rate 3 Small Outline Dual In-line Memory Module) an ATi Technologies ausgeliefert, so das Unternehmen in seiner heutigen Pressemitteilung. DDR3 wird der nächste Standard für Speicherkomponenten und -module mit hohen Datenraten und niedrigem Stromverbrauch, die künftig in Serversystemen, Desktop- und Notebook-Computern eingesetzt werden. Die ersten Notebooks, ausgestattetet mit der DDR3-SO-DIMM-Technologie von Qimonda, werden voraussichtlich im Jahr 2007 verfügbar sein.

Die neuen Qimonda 512 MB DDR3-SO-DIMM-Module ermöglichen Transferraten von 800 Mbit/s bzw. 1067 Mbit/s und sind damit die weltweit schnellsten, bisher realisierten SO-DIMM-Speichermodule. Die Komponenten haben Nanya Technology Cooperation und Qimonda zusammen entwickelt. Dynamic ODT (On Die Termination) verbessert die Signalintegrität auf dem Datenbus und ist erforderlich, um den Einsatz von zwei Speichermodulen pro Kanal bei sehr hohen Datenraten zu ermöglichen. Die auf 34 Ohm kalibrierte Treiberimpedanz sorgt für die optimale Impedanz der DDR3-SDRAM-Ausgangstreiber und ist in Kombination mit der Reduktion der parasitären Verluste notwendig, um Lese- und Schreibvorgänge über den Datenbus mit sehr hoher Transferrate zu erreichen.

"Das DDR3-Speichermodul von Qimonda ist das erste SO-DIMM-Modul, das mit einer Betriebsspannung von nur 1,5 Volt arbeitet und somit einen wesentlichen Beitrag leistet, die Akku-Laufzeit eines Notebooks auf die Dauer eines ganzen Arbeitstages zu erweitern", erläutert Thomas Seifert, Mitglied des Vorstands von Qimonda. "Die Senkung der Versorgungsspannung zusammen mit der innovativen Technologie zur Reduktion des Energieverbrauches von Qimonda sind wichtige Voraussetzungen, um die Anforderungen zukünftiger Notebook-Generationen bezüglich geringer Stromaufnahme und Wärmeentwicklung bei gleichzeitig höherer Speicherbandbreite zu erfüllen."

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (10)Zum Thread »

1) Mr. Smith (30.06.2006, 12:31 Uhr)
Es leber der Fortschritt
2) Bastus (30.06.2006, 12:49 Uhr)
Hoffentlich schießen dadurch die Infineon Aktien hoch^^
3) Thrawn (30.06.2006, 13:06 Uhr)
Klasse DDR2 grad verfügbar und schon DDR3 im Anmarsch...
4) Gast (30.06.2006, 13:32 Uhr)
DDR2 war ja mal der Flop schlechthin von der Technik her..
Bringt effektiv null außer Mehrkosten..
Zwar sind die inzwischen recht billig, aber überzeugen können die mich net.
Hoffentlich gehen die DDR3 Teile net den gleichen Weg über mehr Takt und höhere Latenz..
Wäre lachhaft DDR3 mit CL8 oder so kaufen zu wollen..
5) Gast (30.06.2006, 16:49 Uhr)
Transferraten von 800 Mbit/s bzw. 1067 Mbit/s pro Modul? Ich weiß nich, vlt versteh ich da was falsch, aber liefern heutige DDR400 Module nicht 3,2 GB/s Daten? Oder sind die in der News angegebenen Transferraten für einen Chip? Da steht aber Modul, check ich nicht!
6) Gast (30.06.2006, 17:40 Uhr)
Toll, den Bustakt immer weiter hochdrehen ohne daß der Kram wirklich schneller wird. Bis jetzt wird ja noch nicht einmal die mögliche Übertragungsrate von DDR1 erreicht. Ist echt Kundenbetrügerei.
(Oder braucht ihr unbedingt einen Porsche um im Stau zu stehen?)
7) pame007 (30.06.2006, 17:41 Uhr)
Zitat:
Original von Gast
(Oder braucht ihr unbedingt einen Porsche um im Stau zu stehen?)

da sag ich nicht nein..
8) Gast (30.06.2006, 21:49 Uhr)
@4 um das Problem mit den hohen Latenzen anzugehen muß man gänzlich neue Wege gehen...
Solange der Ram ein Steckmodul bleibt mit derart langen Leitungswegen lässt sich da leider nicht viel machen....
Ein Sinnvoller weg wäre (ist) großer Cache Speicher möglichs dicht am Prozessor-Die oder wenigstens dicht an der CPU auf dem Board verlötet!
9) Gast (01.07.2006, 17:13 Uhr)
Am sinnvollsten wäre es den gesamten RAM gleich mit in den Prozessor-Chip zu packen.
10) Vectrafan (02.07.2006, 17:19 Uhr)
dann würde eine cpu aber exorbitant teuer sein, denn cache speicher ist arsch teuer und sowas lässt sich dann nicht verkaufen
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!