AMD wirbt Ingenieure aus Intels Itanium Entwicklung ab


Erschienen: 31.03.2006, 07:00 Uhr, Quelle: de.internet.com, Autor: Patrick von Brunn

Wie das Unternehmen AMD am gestrigen Donnerstag offiziell bekannt gab, konnte man einige Top-Entwickler von Konkurrent Intel abwerben. So werden ab sofort Samuel Naffziger und acht weitere Kollegen die Entwicklung der Intel Itanium Serie einstellen und sich aktuellen Projekten bei AMDs Prozessoren widmen. Naffziger war bisher Entwicklungsleiter der "Itanium Circuits and Technology" Sparte von Intel.

Die neun AMD-Ingenieure werden künftig wahrscheinlich in Longmont, Colorado, unweit von Fort Collins, dem bisherigen Einsatzgebiet der Entwickler, ihren neuen Arbeitsplatz finden. Durch eine Übernahme im Jahr 2003 kam AMD in den Besitz eines dort befindlichen Halbleiter-Forschungszentrums, welches nun neue geistige Energien bekommt. Genaue Informationen zu den Aufgaben des neuen Personals wollte AMD nicht nennen.

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentare (7)Zum Thread »

1) Gast (31.03.2006, 15:34 Uhr)
naja der itanium ist ja nicht so der bringer. hoffentlich bringen die nur ideen ein und werkeln nicht sebständig an der entwickluing eines neuen cpu designs rum . kann auch sein die werden von intel weiter bezahlt um den immer beliebteren AMDlern den erfolg zu versauen Augenzwinkern

bin gespannt was draus wird.
2) Gast (31.03.2006, 16:35 Uhr)
Hast du dich mal mit dem Itanium beschäftigt ? In seinem Bereich ist der Itanium sehr wohl "der Bringer". Wir reden hier von einer reinen 64 Bit Risc CPU die ausschließlich in ganz dicken Servern und Supercomputern zum Einsatz kommt, und für den dort gewünschten Einsatzzweck ist der Itanium2 außerordentlich performant !
3) Gast (31.03.2006, 16:54 Uhr)
Allerdings nur mit speziell für den Itanium geschriebener Software. Mit normalen Windows-Programmen ist das Teil saulahm. Die beste CPU taugt eben nicht viel wenn die nötige Software fehlt.
4) Mr. Smith (31.03.2006, 16:59 Uhr)
@2: Hast du mal gelesen oder gehört, dass HP und Intel bereits Milliarden in den Itanium gesteckt hat und noch stecken muss?
Meiner Meinung nach rechtfertigt der "Itanium1+2" die Entwicklungskosten nicht.
5) Gast (31.03.2006, 19:43 Uhr)
Zitat:
Original von Mr. Smith
@2: Hast du mal gelesen oder gehört, dass HP und Intel bereits Milliarden in den Itanium gesteckt hat und noch stecken muss?
Meiner Meinung nach rechtfertigt der "Itanium1+2" die Entwicklungskosten nicht.


Wirtschaftlich war das Projekt bisher vermutlich nicht. Nichtsdestotrotz hat er einige interessante positive Elemente und daher kann man nicht gerade behaupten, daß die Entwickler nichts gebacken bekommen hätten. Und um die geht es ja hier. Die Leute, die AMD da abgeworben hat, werden schon ordentlich was auf dem Kasten haben, das haben sie mit dem Itanium bewiesen. Das kann man nicht mit dem Markterfolg vergleichen, oder würdest Du behaupten, daß die Alpha-Entwickler Idioten waren, nur weil er sich am Markt nicht durchsetzen konnte?

6) Gast (01.04.2006, 11:48 Uhr)
@2 in den ganz großen dingern werden seit neuestem meist opterons eingesetzt. wart mal noch 1 jahr und schau mal welche cpu dann vorne liegt in den top 500.
7) Softwarekiller (01.04.2006, 13:15 Uhr)
Es geht um RISC CPUs....ein Opteron ist keine RISC CPU, wer an der Spitze steht ist der Blue Gene der alles andere als einen Opteron in sich trägt. Montecito und Co sind nicht für Windowsprogramme gedacht, das zu erwähnen ist unnütz. Ein solches System fängt zu recht mit 32 Bit und Windows nichts an. Der Montecitokern, von dem ich allerdings keine SPec-Werte finden konnte, ist ca. um den Faktor 3 schneller als ein Itanium 2. Soviel zum "nicht der bringer".
Kommentar abgeben 


Sicherheitsabfrage
Bitte übertragen Sie den Code in das Eingabefeld!